Charge&Fuel Card von VW Financial Services wird teurer

Charge&Fuel Card von VW Financial Services wird teurer

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1237870426

Die „Charge&Fuel Card“ ermöglicht es Fahrern eines Fahrzeugs des Volkswagen-Konzerns, bargeldlos Strom und herkömmlichen Kraftstoff zu tanken. Mit der Karte von Volkswagen Financial Services sollen Kunden von einer einfachen Abrechnung aus einer Hand und attraktiven, transparenten Tarifen profitieren. Vor allem Fahrer von Plug-in-Hybriden schätzen die Karte, da sie damit sowohl Strom laden als auch Kraftstoff bargeldlos bezahlen können.

Fahrern von reinen Elektroautos allerdings steht nun bei Charge&Fuel eine saftige Preiserhöhung ins Haus. Ein Leser machte uns darauf aufmerksam, dass sich die Tarife ab Oktober deutlich erhöhen, schon allein deshalb, da künftig eine monatliche Grundgebühr fällig wird. Besonders teuer wird künftig das Laden an Säulen des Schnellladeanbieters Ionity. Ist bislang für das Laden an den flotten Gleichstrom-Ladern ein Pauschaltarif von 8,19 Euro (mit der auf 16 Prozent gesenkten MWSt.) fällig, steigt der Preis an den High-Power-Chargern von Ionity ab Oktober auf 79 Cent je Kilowattstunde. Wer an einer Ionity-Säule 40 kWh Strom lädt, zahlt dafür künftig gut 32 Euro. Mehr als das Vierfache des bisherigen Tarifs. Hinzu kommt auch noch die neue monatliche Grundgebühr in Höhe von 4,10 Euro im Standard-Tarifmodell.

Für Vielfahrer allerdings bietet Charge&Fuel auch günstigere Ionity-Tarife an: Bei einer monatlichen Grundgebühr von 8,70 Euro im Tarif Ionity M kostet eine kWh 55 Cent. Im Tarif Ionity L zu 16,90 Euro im Monat werden pro kWh nur noch 30 Cent fällig. Die Preise orientieren sich somit an den We Charge Tarifen, welche VW für seine neuen ID-Modelle anbietet.

Auch das AC-Laden rechnet Charge&Fuel künftig nicht mehr pauschal ab. Kostete einmal Vollladen bislang 5,90 Euro, variieren die Preise nun je nach Ladesäulenbetreiber. Die konkreten Preise seien in der App ersichtlich. Gleiches gelte auch für die Ladetarife an Schnellladesäulen, die nicht von Ionity betrieben werden.

Charge&Fuel begründet die Preisanpassung mit den eichrechtlichen Vorgaben, die Tarifmodelle mit Pauschalpreisen nicht mehr zulassen und alle Anbieter von Ladekarten betreffen. Stattdessen stellt nun also auch der Charge&Fuel Service auf ein verbrauchsabhängiges Tarifmodell um.

Quelle: Infos per Mail // Volkswagen Financial Services – Website

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

20 Antworten

      1. Wie ich unten schreibe. Ich vermute ganz stark, dass VW Charge&Fuel einstellen will (warum sie das nicht einfach tun ist ne andere Frage) und die Kunden in WeCharge rein bekommen möchte. Gerade nachgesehen: WeCharge hat im Grundtarif keine Grundgebühr bei selbem Preis an Ionity, den man aber auch sowieso ganz ohne Karte bezahlt.

  1. Erst lesen, vielleicht auch verstehen, dann meckern und nicht umgekehrt!
    Wie erwähnt, Pauschaltarife wird es in Zukunft nicht mehr geben, also sind Anpassungen nötig.
    VW hat 2 Karten. Die Charge&Fuel für die aktuellen eFahrzeuge (eGolf und eUp!) und PHEV. Sowie die neue We Charge ID. App & Card mit 3 wählbaren Tarifen.
    Alle reden immer über die hohen Preise pro kwh bei den Ionity HPC-Chargern, aber niemand über die Kosten eines solchen Ladeparks (immer 6 oder 12 Säulen). Die leisten 350 Kwh (!!!), das kann zwar noch kein eAuto, aber man ist auf dem Weg dahin. Bedeutet 7 x schneller als an einer 50 Kwh Säule. Die Säulen sind Wassergekühlt (bis zum Stecker), es liegt ein unterirdischer Kühlschrank unter dem Ladegerät. Das ist nicht mit herkömmlichen HPC-Chargern zu vergleichen! Aber auch hier engagiert sich VW, zusammen mit MB, BMW und Ford, mit jeweils 250 Millionen € für den Aufbau von 400 solcher Ladeparks an den Autobahnen in Deutschland und Europa, mit einem maximalen Abstand von 120 KM!
    Und, das wichtigste, es wird im Durchschnitt nur zu ‘5 %’ (!) an den HPC-Chargern auf den Autobahnen geladen!!!
    50 % zu Hause, 20 % beim Arbeitgeber und 25 % an öffentlichen Säulen (DC)!
    Also, worüber reden wir? Für die Vielfahrer gibt es den für Ionity-Säulen günstigen Tarif. Aber wieviel Vielfahrer von eAutos kennen wir? Ich noch keinen….

    1. Also zunächst mal: 79ct/kWh an Ionity sind eine Frechheit. Dann haben die Charger 350kW (=Leistung) und nicht 350kWh (=Energie). Ionity hat sich durch die Preiserhöhung extrem unbebliebt gemacht und nebenbei noch einige andere Aktionen gebracht (siehe z.B. Carmaniac Youtube Kanal). Klar sind die Ladeparks teuer, aber wie viel bezahlt Ionity für den Strom? Zudem steckt da nicht nur das Geld von VW & Co drin sondern auch reichlich öffentliche Fördergelder. Der Preis ist schlicht nicht gut für die Förderung der Elektromobilität, egal wie man es dreht und wendet. Alleine für die Presse ist sowas schon ein gefundenes Fressen um über Elektromobilität herzuziehen. Umwelt hin oder her, letztlich wird entscheiden, dass Elektroautos langfristig günstiger sind als Verbrenner. Und dafür muss auch der Strom günstig genug sein (der ist in Deutschland eh schon teuer).

      EnBW zeigt, dass das auch anders geht und die haben auch 300kW HPC Lader. Zudem noch viele 150kW Säulen, die für heutige Autos auch ausreichen. Das ganze Kostet im Standardtarif unter 49ct/kWh( als ADAC Mitglied 39ct/kWh). Das sind rund 40-50% weniger als an Ionity. Und EnBW weiß, dass das vielleicht noch nicht die ganzen Kosten deckt, aber sie wissen auch, dass das eine Investition in die Zukunft ist und sich mit steigender Anzahl von Elektroautos auf den Straßen und der damit verbundenen steigenden Auslastung der Säulen in den nächsten 10 Jahren rentiert. Sie haben eingesehen, dass sie in Vorleistung gehen müssen und nicht mit exorbitanten Preisen die Zuwachs an Elektroautos ausbremsen. Also wenn ich dir Wahl habe, wo fahre ich wohl eher hin: EnBW oder Ionity HPC Lader (gibt natürlich auch noch andere)?

    2. In der Erde ist ganz sicher kein Kühlschrank verbuddelt. Wieso sollte man so einen Blödsinn machen? Ich hab bei einer IONITY-Bausttelle während des Baus mehrfach vorbeigeschaut. Da sind nur Kabel in Leerrohren vergraben.
      Die Säulen am Straßenrand enthalten die Kühltechnik, die aus einem Wasserkreislauf mit Wärmetauscher besteht. Die eigentliche Leistungselektronik ist in den Schaltschränken etwas abseits verbaut. Aber auch da sind keine Kühlschränke vergraben. Die sind vermutlich luftgekühlt.
      Warum sollte das nicht mit anderen hpc vergleichbar sein? Ist eben ein anderer Hersteller und daher ein etwas anderes Layout als bspw Alpitronic. Abb zb. baut die hpc auch so wie Tritium mit abgesetztem Leistungsteil.

  2. Das liegt dann beim Verbrauch im Preisbereich meines 280PS Passats. Wo bleiben da noch die finanziellen Anreize ? Ein teures Umweltgewissen

  3. Was ist los bei den Lade Anbietern? Ist es deren Absicht die Elektromobilität abzuwürgen? Anders kann ich mir diese Desaströse Preispolitik beim besten Willen nicht vorstellen. Und dann verächtlich herumposaunen die Kunden wollten keine Elektroautos. Wie sollte das denn anders sein, wenn man solche Haarsträubende Preise verlangt. Der Kunde kann rechnen, so gibt es keinen Vorteil gegenüber einem Dieselfahrzeug. Ob das vielleicht gewollt ist…

    1. Nein Leider nicht. Habe selber die Post am Wochenende bekommen. Widerruf ist schon raus. Eigentlich ja abzusehen, dass alle Beisitzer der Karte (bisher war die ja nicht verkehrt weil Gratis und mit Pauschalpreis) diese quasi sofort kündigen.
      Ich meine die Herren bei VW, Logpay oder wie auch immer der offizielle Betreiber heißt, müssten sich ja denken können, dass die Preispolitik eine Flut von Kündigungen nach sich zieht. Entweder das ist gewollt um die “alte” Ladekarte los zu werden und die Kunden in WeCharge zu treiben oder sie kriegen jetzt das Feedback, dass die Kunden diese Abo-Modelle mit Grundgebühr nicht wollen. Das lohnt sich für keinen, der nicht ständig auf der Langstrecke unterwegs ist. Gerade der Grundtarif ist ein schlechter Witz. 4€ Grundgebühr damit ich an Ionity 79ct/kWh bezahle? Wenn ich mich recht erinnere ist das der Preis fürs Ad-Hoc Laden ohne dass ich irgendeine Karte brauche. Warum soll ich dann für sowas noch Grundgebühr bezahlen. Ist doch ein Witz. Letztlich vermute ich ganz stark, dass die Charge&Fuel schlicht einstellen und die Kunden in WeCharge rüber haben wollen. Gerade nachgeschaut: da hat der Grundtarif keine Grundgebühr und auch 79ct/kWh (in 2020 noch 77ct) an Ionity. Also selbe Konditionen wie Fuel&Charge ab Oktober, aber ohne Grundgebühr. Das dürfte dann wohl alles sagen.

      Zum Glück gibt es ja noch ADAC e-Charge/ EnBW und Maingau. Die machen so nen Murks zum Glück (noch) nicht und lassen das hoffentlich auch bleiben.

  4. …und immer, immer wieder… steckt IONITY drin. Dem muss man einfach aus dem Weg gehen.
    Ich bin gespannt wie lange es dieses Konsortium in der Form gibt?

  5. Irgendwie habe ich das Ganz auch kommen sehen.

    Es müssen hoch computerisierte, speziell wassergekühlte und natürlich mit “unterirdischem Kühlschrank unter dem Ladegerät” und und und …, ja klar auch noch mit 350kW Leistung, welches die allermeisten Elektroautos vermutlich auch in Zukunft nicht laden können, geplant, konzipiert und erstellt werden. Und dann noch 400 Ladeparks. Ich bin mir sicher Porsche wird das noch locker mit 500kW Leistung topen wollen nur um die Grössten zu sein.
    Wie kann man nur denken, dass solche Ladesäulen nicht sündhaft teuer sein müssen. Einen Lambo bekomme ich ja schliesslich auch nicht zum Preis eines Mini.

    Das wird Alles saftig teuer werden und klaro werden diese goldenen Ladeparks von VW nicht einfach so gratis zur Verfügung stellen.
    Wenn man wirklich will, dass sich die Jungs mit den H2 Autos ins Fäustchen lachen, dann muss man es genau so machen.

    Also wenn ich einen ID.3 hätte würde ich den Teufel tun und so einen Ladepark aufsuchen !

    Wieso soll ich um himmelswillen eine Ladekarte von VW benützen, wenn ich ja eh schon mit meinem ID.3 lade ? VW kennt doch meine VIN ! Also hinfahren, einstecken, laden, Zeit eine Cola zu trinken, meine emails oder WhatsApp Nachrichten zu lesen, ausstecken und wegfahren ! Die Kosten werden bei mir online auf dem Model 3 touch screen angezeigt. Abgerechnet wird mit der hinterlegten Kreditkarte.

    Why not keep it simple ?

  6. Diese Meldung ist leider irreführend und gibt nicht die ganze Wahrheit wider. So muss z. B. zahlt der “Normalfahrer” erstmal keine Grundgebühr, sondern kann sich bei Bedarf einen Tarif mit einer solchen aussuchen. Und die pauschale Abrechnung von 5,90 € für das AC-Laden finde ich nicht gerade attraktiv. Die lohnt sich für mich als e-Golf-Fahrer gegenüber dem Tarif meines örtlichen Energielieferanten nur, wenn der Akku mindestens zur Hälfte leer ist und ich dann auf 100 % lade. Da ist mir eine kWh-basierte Abrechnung ehrlich gesagt lieber.

  7. Besser als durch exorbitante Preiserhöhungen und das Tarifchaos, durch das kein Mensch mehr durchsteigt, kann man eine nennenswerte Steigerung des e-Autosbsatzes mit Sicherheit nicht zunichte machen.
    Wie auch immer- ich bin mir ganz sicher, dass wir richtig brutal abgezockt werden, wenn wir in 10 Jahren alle auf Elektroautos umgestiegen sind.

  8. Ich habe auch das Gefühl, dass die Konzerne weiterhin versuchen, die Elektromobilität auszubremsen. Ionity und VW sollte man meiner Meinung nach bei dieser Abzockpolitik meiden.

  9. ABZOCKEN IST ANGESAGT!! WIE VERSPROCHEN VON BETRUGSWERKE AUS WOLFSBURG!! SO FÖRDERT MAN DIE VERSPROCHENE E-AUTOS!! VON STEUERGELDER DIE LADESTATIONEN VOM STAAT FÖRDERN LASSEN UND DANN DIE KUNDEN ABZOCKEN!! 🙂 WAS ANDERES HÄTTE ICH AUCH VON DIESEM KONZERN NICHT ERWARTET!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).