Bundesregierung: Erhöhte Kaufprämie für E-Autos kommt – Verbrenner gehen leer aus

Bundesregierung: Erhöhte Kaufprämie für E-Autos kommt - Verbrenner gehen leer aus

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 723043054

Für die versammelten Autobauer muss es ein Schock gewesen sein. In der Krise aller Krisen rufen Daimler und Co. nach staatlicher Hilfe – und die Politik zögert. Eine Entscheidung für die Kaufprämie für Alternative Antriebe wurde zunächst verschoben und ist dann überraschend schneller gefallen, als zunächst angenommen. Im Zusammenhang mit der Förderung von modernen, effizienten Verbrenner/ Diesel-Fahrzeugen standen auch entsprechende Kaufprämien zur Diskussion. Diese werden nun allerdings nicht kommen. E-Autos profitieren jedoch massiv von Erhöhung der Kaufprämie.

Am gestrigen Mittwoch wurden deutlich höhere Prämien für E-Autos beschlossen. Abgasarme Benziner und Dieselautos gehen leer aus. Kaufprämien für den Kauf klima- und umweltfreundlicher Elektrofahrzeuge werden verdoppelt. Dies bezieht sich allerdings nur auf den Anteil der Bundesregierung. Die Hersteller selbst werden ihren Anteil nicht verdoppeln. Geführt wird die Steigerung des Anteils der Bundesregierung als sogenannte “Innovationsprämie”.

Das bedeutet zum Beispiel, dass bis zu einem Nettolistenpreis des E-Fahrzeugs von bis zu 40.000 Euro die Förderung des Bundes von 3.000 auf 6.000 Euro steigt. Diese Maßnahme ist befristet bis 31.12.2021. Bei der Besteuerung von reinelektrischen Dienstwagen von 0,25% wird zudem die Kaufpreisgrenze von 40.000 Euro auf 60.000 Euro erhöht. Des Weiteren steht die Frage des optimierten Nutzungsgrades des elektrischen Antriebs bei Plug-In-Hybridfahrzeugen zur Diskussion, welche im Rahmen der nationalen Plattform „Mobilität der Zukunft“ beantwortet werden soll. Der Finanzbedarf wird vonseiten der Bundesregierung mit 2,2 Milliarden Euro angegeben.

“Wir investieren zusätzlich 2,5 Milliarden Euro in den Ausbau moderner und sicherer Ladesäulen-Infrastruktur, die Förderung von Forschung und Entwicklung im Bereich der Elektromobilität und die Batteriezellfertigung, unter anderem in weitere mögliche Standorte.” – Bundesregierung

Zudem habe man sich darauf verständigt, dass die Kfz-Steuer für Pkw stärker an CO2-Emissionen ausgerichtet wird, wovon eine spürbare Lenkungswirkung hin zu emissionsärmeren bzw. emissionsfreien Fahrzeugen ausgehen wird. Für Neuzulassungen wird die Bemessungsgrundlage zum 1.1.2021 daher hauptsächlich auf die CO2-Emissionen pro km bezogen und oberhalb 95g CO2/km in Stufen angehoben. Zudem wird die bereits geltende zehnjährige Kraftfahrzeugsteuerbefreiung für reine Elektrofahrzeuge bis zum 31.12.2025 gewährt und bis 31.12.2030 verlängert.

Verbrenner und Diesel profitieren dann doch zumindest von einer Änderung. So soll vom 1. Juli bis zum 31. Dezember der Mehrwertsteuersatz von 19 auf 16 Prozent und der ermäßigte Satz von 7 Prozent auf 5 Prozent gesenkt werden. Die Regierung geht davon aus, dass die Hersteller die Preisvorteile an ihre Kunden weitergeben wird.

Quelle: Automobilwoche – Keine Kaufprämie für Verbrenner // Bundesfinanzministerium – Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken – Ergebnis Koalitionsausschuss 3. Juni 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

46 Antworten

    1. Das such ich auch verzweifelt. Auto kommt wohl im Juli. Ansonsten vielleicht stornieren und neu bestellen und das Auto erst im Winter bekommen.

  1. und was passiert in Österreich? NICHTS!! – hier schlafen schon wieder alle! Ich lebe in so einer rückständigen Bananenrepublik, es ist zum davon laufen.
    – minimale Förderung beim Kauf eines EV (1500 + 1500 Händleranteil)
    – keine Unterstützung für Mieter oder Bewohner einer Wohnanlage wenn es um Lademöglichkeiten zu Hause geht.
    – keine Abschaffung der absolut widersinnigen Stunden / Minuten basierenden Abrechnung (man zahlt an der Tankstelle auch nicht nach Zeit, oder bekomm ich Zeit eingefüllt?)
    – Ladeinfrastruktur ist für einen höheren Anteil an EVs nicht ausgelegt, es passiert immer öfters dass Ladestellen belegt sind und die nächsten 2 km im Umkreis auch keine verfügbar ist.

  2. Ja, wegen der fehlenden Prämie verkauft man das selbstverständlich so. Das ist Augenwischerei.
    Verbrenner werden durch die Hintertür trotzdem subventioniert und gehen keines falls leer aus.
    Einfachbeispiel: Die 3 % MwSt-Vorteil machen bei 100.000 € eben einen Vorteil von 3.000 € auch diesen Mist aus
    und kommt damit Käufern zu gute, die das zudem nun wirklich nicht benötigen und mit ihrem verantwortungslosen Verhalten genau das Gegenteil von Umweltschutz bewirken – ein wohl wegen des Einigungszwanges ein notwendiger aber fauler Kompromiss…
    Und schon lacht sich die Lobby ins versteckte Fäustchen..

    1. Du weißt aber schon, dass bei einem E Auto zusätzlich zu den Prämien die Mehrwertsteuer auch zusätzlich sinkt?
      Außerdem ist die Mehrwertsteuerreduzierung nicht für die Automobilindustrie gedacht, sondern für alle, die sich kein Auto sondern lieber eine neue Schrankwand, ein teures E Bike oder was auch immer kaufen wollen!
      Nicht immer nur motzen sondern manchmal auch erst denken.

  3. Da hast völlig recht Martin in Österreich verschlafen wieder einmal unsere Politiker gewaltig. Beim uns passiert wie immer nichts und da sind die Grünen bei uns noch im Dornröschenschlaf. Unser Umweltminister ist noch nicht aufgestanden denn er schläft schon sehr lange . Wir in Österreich wollen auch eine Steuersenkung und noch mehr zusätzliche Förderungen für Elektroautos. Aber bei uns dreht sich wie immer momentan alles auf Grenzöffnungen . Bei über 500000 Arbeitslose wird es Zeit die Mehrwertsteuer zu senken wie in Deutschland. Bei uns in Wien wurde bis Ende 2020 eine Ladestation von alle 400 Metern eine zu errichten versprochen. Wo sind die ? Auch eine Ladestation im Gemeindebau ist noch immer nicht geklärt . Wo sind die Grünen, ach ja sie haben momentan nur Radfahrwege im Kopf sonst nichts.

    1. HA, alle 400 Meter eine Ladestation in Wien – weder innerhalb noch außerhalb des Gürtels ist das realisiert.
      Schaut man in die Bezirke 21 und 22 ist sowieso nichts weitergegangen, 11kW Ladestationen abseits von Geschäft und Wohnungen sind vielleicht günstig zu errichten, aber machen absolut keinen Sinn.
      Die Popup Radwege sind gefährliche Fallen für Radfahrer (und Autofahrer) und werden tw. zusätzlich zum Radweg geführt (Praterstraße) – Grün hat auf Landes wie auf Bundesebene vollkommen versagt – wo sind die Taten nach den grossspurigen Aussagen zum Dieselfahrverbot innerhalb des Rings?

      1. Wäre schön interessant, aber wohl noch nicht klar. Habe meinen EGolf im Januar bekommen. Da gab’s dann auch ohne dass ich was machen musste die 3000€ staatl. Prämie. Hersteller Rabatte gab es mehr als genug.
        Wenn die Bundesregierung ähnlich handhabt wie letztes Jahr, wird es vielleicht Rückwirkend zum Tag des Beschlusses sein. Aber ich das scheint noch nicht kommuniziert worden zu sein. Und die Mühlen beim Bafa mahlen Erfahrungsgemäß mehr als langsam.

    2. Wenn wir hier in Österreich so weiter machen fahren wir mit Vollgas wegen die Wand! Ich bin zu 100% deiner Meinung. Die Gewessler soll mal Aufwachen! Die Grünen sind wirklich ein Regierungsbeiwagen ohne Lenkrad!!!! Leider!!!!

  4. Habe ich das richtig verstanden, dass der Händleranteil gleich bleibt und nur der Verbraucheranteil von 3000€ auf 6000€ steigt?
    Also effektiv dann 9000€ Förderung?

      1. Spannende Frage: ich hab im März einen eGolf mit 3000+19% Förderung vom Hersteller gekauft — dank Corona ist es morgen soweit, dass ich den geliefert bekomme. Kann also erst ab nächster Woche bei der Bafa den 2. Teil der Förderung beantragen…. Bekomme ich dann wohl 3000€ oder 6000€?

  5. Moin, ich habe eine Frage.
    Ich würde mir heute gerne einen model 3 bestellen, der hat aber ein neuwert von 54.000€.
    Bekomme ich trotzdem 6.000€ neukaufprämie?

    Gruß

  6. Selbst wenn hier noch mehr gefördert wird, E-Autos werden dadurch nicht besser. Solange die Reichweiten so gering sind und das Aufladen sehr lange dauert, wird niemand ein E-Auto kaufen. Von Köln nach Rügen braucht man dann 2 Tage. Das ist unatraktiv…….

    1. Von Köln nach Rügen sind es etwa 700 km. Es gibt schon einige Elektroautos auf dem Markt, die diese Strecke mit zwei kurzen Zwischenladungen a 20 – 30 Minuten zurücklegen können und zwar bei normalem Autobahntempo. Beispiele gefällig? Tesla Model 3 long range, Tesla Model S, Kia e-Soul 64 kWh, Hyundai Kona electric 64 kWh, Kia e-Niro 64 kWh, Opel Ampera-e, Porsche Taycan. Bald kommen dann noch einige weitere Modelle hinzu, zum Beispiel VW ID3, Tesla Model Y, Polestar 2………………..
      Selbst noch längere Strecken sind mit modernen Elektroautos kein Problem. Der YouTuber Björn Nyland hat beispielsweise 2781 km mit einem Tesla Model 3 in 24 Stunden zurückgelegt und zwar auf öffentlichen Straßen.

    2. Klar wieso nicht mal easy mit dem Elektroauto von Köln aus via Stuttgart, München, Wien, Prag, Berlin nach Rügen in 2 Tagen. Je 1 kurzes Mittagessen von 30 Minuten am SuC ( Supercharcher ) und 1 Übernachtung im wunderschönen Wien am DeC ( Destinationcharger 11kW ). 0 Wartezeit. So wie Sie das auch mit Ihrem Verbrenner tun würden, nur nachhaltiger, ohne 3-4 Wartezeiten an Tankstellen von 10 Minuten und auch noch wesentlich atraktiver 😉

    3. Krause, wer hat das behauptet, dass E-Autos sich durch eine Prämie verbessern? Die Technik, die zum Einsatz kommt, funktioniert doch unabhängig von einer Prämie 😉
      Und da ich gern füttere, folgende Info:
      Köln nach Rügen mit Tesla Modell 3 (Vmax 150km/h, wenn erlaubt):
      Reisedauer für gut 700 km: unter 7h, darin enthalten 1h Ladezeit.
      Pause mache ich auf der Strecke sowieso.
      CO2 0g/km (100% Ökostrom)
      Außerdem macht es zumindest mir viel Spass, mit einem Tesla zu fahren.
      Diese Antwort lesen ja auch noch andere.

    4. Wenn du kein E Auto kaufen willst dann verschwinde doch einfach aus diesem Forum und Kauf dir einen Verbrenner !
      Ich glaube alle die sich wirklich für E-mobilität interessieren, wissen schon genau was für ein Auto sie für ihre Zwecke brauchen und nein man braucht selbst mit einem deutschen I3 keine zwei Tage, sondern nicht mal einen Tag !
      Wenn die Verbrennerfraktion die gleichen Pausenzeiten einhalten müssten, wie Lastwagenfahrer, ist das alles überhaupt kein Problem.

  7. Was ständig gefördert werden muß, damit sich überhaupt was verkauft, ist sowieso eine Fehlinvestition. Ich bin auch darauf reingefallen und hatte mir mal den E-Golf zugelegt. Als Auto für die Stadt zu gebrauchen, bis der Verkauf als Gebrauchtwagen drohte. Wer kauft privat ein Auto mit absehbare Batteriewechsel. Da bleibt nur der VW-Händler… und der weiß das!!! E-Mobil, nie mehr.

    1. Ich muss sagen ich bin mit meinem E-Golf mehr als zufrieden für meine tägliche Pendelstrecke. Der alte war Mist, der 300er ist echt gut. Nichts für die Langstrecke klar. Aber als Zweitwagen super. Nach Rabatten auch zum Zweitwagen Preis erhältlich, jetzt nicht mehr Bestellbar.
      Aber die Erde dreht sich weiter. Siehe EGolf 2015: 190km NEFZ, real wohl max. 120km, EGolf 2017: 230km WLTP, real 230-250km erreichbar, 200km locker, ID3 2020: mind. 350km WLTP, wird real auch erreichbar sein). Also im Vergleich zu den Verbrennern tut sich da viel und schnell.
      Bis Autos mit richtig uneingeschränkt guten Reichweiten auf der Autobahn (500km bei ordentlicher Geschwindigkeit) bezahlbar sind, wird es wohl noch ein paar Jahre dauern. Vielleicht so um 2025.

    2. Tja, Augen auf beim Autokauf !
      vielleicht einfach mal beim Marktführer Tesla umsehen dann ist das weder mit der Reichweite noch mit dem Wiederverkaufswert ein Problem

  8. Servus, ich komme jetzt mit den ganzen Programmen und Bundes-Förderungen etwas durcheinander: Bezieht sich das auf den sog. Umwelt-Bonus,? Wird der an sich erhöht, oder ist das ein extra-Programm? danke fürs feedback!

  9. Auch ich stelle mir die Frage welches Datum hier als Stichtag gilt. Habe mir im Februar einen eGolf bestellt, voraussichtliches Lieferdatum 01.09.2020. Ursprünglich war ja mal die Rede davon das die 3000Euro bzw. jetzt 6000Euro (also der staatl. Anteil) nach der Zulassung beantragt werden kann. Aber zählt dann Tag der Zulassung also 01.09.2020 oder das Kaufdatum 01.02.2020 als Maßstab ob man jetzt 3000 oder 6000 Euro bekommt? Auf der BAFA findet man natürlich solch wichtige Informationen nicht. Wäre cool wenn hier einer genauerer Infos hätte. Vorab Danke

    1. Moin, auch mir stellt sich die Frage nach den Stichtagen. Mein E Soul steht beim Händler obwohl er erst für Herbst angekündigt war. Geklärt habe ich mit ihm die Rechnungslegung für Juli. Auch die Zulassung werde ich wohl so weit verschieben das die neue Förderung greift. In der Hoffnung das ich die dann auch bekomme. In den Rechtsgrundlagen
      “…….Bekanntmachung
      der Richtlinie zur Förderung des Absatzes von elektrisch betriebenen Fahrzeugen
      (Umweltbonus) Vom 29. April 2020…..“ ist auf jeden Fall immer von ZULASSUNG die Rede.

      Auszug Punkt 4 Art und Umfang der Förderung: “…..Für Fahrzeuge, die bis zum 4. November 2019 zugelassen wurden, gelten die Fördersätze in der Fassung der Förderrichtlinie vom 28. Mai 2019. Gleiches gilt für Fahrzeuge, die ab dem 5. November 2019 bis zum 19. Februar 2020 zugelassen wurden und den Herstellerrabatt in der in der Förderrichtlinienfassung vom 28. Mai 2019 enthaltenen Höhe erhalten haben…..“

      Warum im BAFA Antrag aber das Bestelldatum angegeben werden muss erschliesst sich mir nicht so ganz.

  10. Ich habe meinen e up im Oktober 2019 bestellt. In der Zwischenzeit hatte sich die staatl. Förderung von 2000,00 um 1000,00 Auf 3000,00 erhöht. Diese werde ich erhalten, da der Wagen, anders als geplant, erst Anfang Juli Von VW ausgeliefert wird.

    Nun käme,
    1. Die geplante Senkung der Mwst und
    2. Die weitere Erhöhung der staatl. Förderung.

    Kann das sein? Hat jemand weitere Informationen?!

    Demnach wäre die Förderung eine E Ups:

    Kaufpreis: 25 000,00
    Abzug staatl. Förderung 6 000,00
    Abzug Händler 3 000,00

    Eff. Förderung für Selbstständige in NRW 4 000,00
    —————————————————————————
    Gesamtförderung möglich. 13 000,00

    Förderung Ladetechnik. 1 000,00

  11. Auch wir würden gerne neben meinem I3S einen E-Up als Zweitwagen bestellen. Da VW ja nur auf Minimalproduktion augelegt ist bekomme ich NUll Zusagen wann geliefert werden kann, ganz sicher nicht mehr dieses Jahr. Nun gilt die MwSt-Senkung ja nur bis zum 31.12.2020 – zählt hier das Bestell- oder das Liefer/Zahldatum (ich vermute ja Letzteres) Und ist die Umweltprämie nicht insgesamt (Topf) limitiert? Kanne es also sein das
    ich heute bestelle und Mitte 2021 geliefert bekomme und weder MwSt-Senkung, noch Umweltbonus bekomme? Das alles ist mit heisser Nadel gestrickt, verunsichert total, es gibt keine verlässlichen & verbindlichen Aussagen der Händler. Das schreckt ab und erzielt nicht die gewünschte Wirkung. Hier wird ein Produkt gefördert welches es nicht zu kaufen gibt. Auch der E-Mini ist dieses Jahr nicht mehr zu haben. Die Schuld liegt bei den Herstellern welche die E-Produktion nur als Zwangsmassnahme an den Verkauf Ihrer Stadtpanzer koppeln. Die wollen weder E-Autos bauen noch verkaufen, die machen das nur zähneknirschend um die Flottenemission zu deckeln. Hier muss noch mehr politischer Druck her.

    1. Ja das Problem der deutschen Hersteller ist, dass sie nur so viele E-Autos verkaufen wollen wie aktuell möglich. Sie könnten gerade jetzt viel mehr verkaufen. Gerade eUp & Brüder, eGolf und ID3 würden sich wie geschnitten Brot verkaufen. Außer VW haben nicht viele Hersteller Kleinwagen mit Preisen um 20.000€ im Köcher, die jetzt Praktisch nur noch die Hälfte kosten. Wenn man sie nicht bauen will oder kann (vielleicht hängt das auch mit Akku Lieferverträgen zusammen, keine Ahnung). Unser fast voll ausgestattete EGolf hat Anfang des Jahres effektiv gut 25.000€ gekostet. Jetzt wären es noch gut 22.000€. Kann jetzt aber nicht mehr bestellt werden. Dumme Sache.

  12. Für mich als Hausbesitzer und Wenigfahrer ist ein E-Auto sehr zu empfehlen…für diejenigen die jeden Tag ne halbe Stunde vor ihrer Wohnung einen Parkplatz suchen und noch eine Ladestation finden müssen, kann die Förderung noch so hoch sein….da wird keiner anbeißen..wenn die Reichweite bei ca.700km liegt sieht es vielleicht besser aus ..denke ich

  13. danke für eine schnelle Antwort, aber ich verstehe das nicht genau, den Tesla (model 3 Long Range) den ich bestellen würde hätte einen neupreis von 54.000€ fällt das denn trotzdem darunter?
    Und wie genau berechne ich den netto Basis preis

  14. In Summe beträgt jetzt die Kaufprämie 9.000 €, hinzu kommen noch 3% weniger MwSt sowie Befreiung von KFZ-Steuer. Ein enormer Kaufanreiz.
    Mit Eigenstrom fahren spart zusätzlich Geld. Menschen die bisher schon überlegt haben ein Elektroauto zu kaufen wird die Entscheidung jetzt leichter fallen. Zu beachten ist die CO2 Einsparung. Das kommt bei den meisten Kommentaren zu kurz. Jedes Elektroauto das einen Verbrenner ersetzt spart CO2 ein. Die Reichweite ist Nebensächlich. Überwiegend werden Strecken bis 100 km gefahren. Von Hamburg bis Garmisch-Partenkirchen sind nicht viele unterwegs, aber auch das geht. Im Übrigen gibt es ja auch noch die Bahn.
    Die Frage ist jetz: gibt es genug deutsche Hersteller bzw. Modelle, die eine gesteigerte Nachfrage bedienen können?

  15. Wollte eigentlich momentan keinen Zweitwagen anschaffen aber bei den Anreizen? Hmmm. EUP! wird wohl 6 Monate bis Auslieferung brauchen d.h. mit der MwSt. wird wohl nix aber die Förderzusage kommt ja anscheinend bei der Bestellung.

    1. Ja bei den Drillingen wird es heftig. Die kriegt man vermutlich für um die 10.000€. Da kann man dann nicht mehr viel sagen für einen Neuwagen. Aber der VW Konzern musste sie bauen. Da ist irgendwie der Pferdefuß. EGolf ist auch nicht mehr bestellbar, ID3 noch nicht da. Beide waren nach Förderung wohl für um etwas über 20.000€ zu haben.

  16. Ich habe im April 2020 einen e-Golf bestellt, Lieferdatum voraussichtlich August 2020.
    Kann mir jemand sagen welches Datum, Bestelldatum oder Zulassungsdatum für den Bonus ausschlaggebend ist ?
    Kann ich mit einem staatlichen Bonus von 6.000 € rechnen oder bleibt es bei den 3.000 €?

    Diese Frage dürfte für einige interessant sein, die ihr Fahrzeug bereits bestellt, aber noch nicht ausgeliefert bekommen haben.

    1. Hallo Ine,
      Habe das selbe Problem.
      Golf ist mittlerweile sbholbereit.
      Zum Glück konnte ich die Abholung schonmal in den Juli verschieben und spare mir somit 3 % Mehrwertsteuer was auch 900 Euro ausmacht.
      Ob der staatliche Anteil von 3.000 € auf 6.000 Euro für bereits bestellte Fahrzeuge gilt konnte mir aber noch keiner sagen.

  17. Ich zitiere aus der Aussage des NRW Minisdteriums:

    ,,Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie teilt mit:

    Um das Klima zu schützen und die Schadstoffbelastungen in den Innenstädten zu senken, treibt die Landesregierung den Ausbau der Elektromobilität weiter voran: Ab Anfang Februar 2019 stellt das Land eine neue Kaufprämie für Unternehmen zur Verfügung, die den Umstieg für Unternehmen auf elektromobile Lösungen deutlich erleichtern soll. So erhalten nordrhein-westfälische Unternehmen im Rahmen des Programms „Emissionsarme Mobilität“ ab 4. Februar 2019 vom Land

    4.000 Euro beim Kauf eines Elektro-Pkw – zusätzlich zur Umweltprämie des Bundes.“

    Da hat sich bisher nichts geändert. ODER ???????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).