BMW plant neue Pilotanlage für Batteriezellen nahe München

BMW plant neue Pilotanlage für Batteriezellen nahe München

Copyright Abbildung(en): Raul Jichici / Shutterstock.com

Der Autohersteller BMW errichtet eine neue Pilotanlage für die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Der Standort in Parsdorf gut 20 Kilometer westlich von München, wo bislang lediglich ein Logistikzentrum geplant gewesen sei, ist demnach bereits fast fertig. Ein Drittel der dort gebauten Halle mit rund 40.000 Quadratmeter Fläche soll nun für die Forschungseinrichtung ausgestattet werden, künftig bis zu 150 Mitarbeitern Platz bieten und im Endausbau im Dreischichtbetrieb rund um die Uhr laufen. Damit erweitert BMW seine Forschung an neuartigen Batteriezellen. Bereits im vergangenen Herbst war im Norden Münchens das Kompetenzzentrum Batteriezelle eröffnet worden.

In Parsdorf soll nun eine voll funktionsfähige Batteriefabrik entstehen, wo von der Verarbeitung der Rohstoffe bis zum Test der funktionsfähigen Zellen alles stattfinden werde, allerdings in kleinerem Maßstab als die Fertigungsstraßen, die für die Ausstattung etwa einer Fahrzeugreihe von E-Autos nötig wären, berichtet die Zeitung. BMW will also nicht nur die Forschung und Entwicklung von Batteriezellen selbst, sondern auch deren Produktion voranbringen. Das Ziel sei, die in München und Parsdorf gewonnenen Erkenntnisse auf die spätere Großfertigung zu übertragen.

BMW wolle zwar weiterhin Zellen bei anderen Herstellern einkaufen. Allerdings will der Autohersteller das technische Wissen zum Produkt sowie zu dessen Herstellung selbst entwickeln. Die Zell-Zulieferer sollen ihre Fertigungseinrichtungen für die Serienherstellung der Batteriezellen dann quasi nach den Vorgaben von BMW aufbauen. Es sei auch gut möglich, dass BMW mittel- bis langfristig auch eigene Batteriewerke in Europa bauen und betreiben will: „Die Anlage in Parsdorf kann einen Beitrag leisten, damit wir diese Entscheidung überhaupt treffen können“, sagte Jörg Hoffmann, Leiter von BMWs Abteilung Batteriezelle und Brennstoffzelle, der das Projekt im örtlichen Gemeinderat vorstellte.

Quelle: Süddeutsche Zeitung — Parsdorf: BMW plant Forschungsanlage zur E-Mobilität

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BMW plant neue Pilotanlage für Batteriezellen nahe München“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

BMW rollt das Feld von hinten auf… von gaaanz weit hinten.

Man könnte fast meinen sie haben es jetzt mit der Angst zu tun bekommen nachdem klar ist, dass die Bundesregierung keine Verbrenner mehr fördern will. Aber offiziell sind sie ja immer sehr gut in der Elektromobilität aufgestellt. Haben zwar nur den veralteten i3 und sind sich intern offenbar nicht einig wo die Reise hingehen soll, aber man geht in den eigenen Augen bei dem Thema voran…. 🙂

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lightyear setzt bei Solar-Elektroautoproduktion auf Zulieferer aus Polen
Schon jedes sechste E-Auto aus deutscher Produktion
Mercedes-Lade-Set: Damit es nicht am Stecker scheitert
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).