BMW: Nach PHEV-Rückruf nun Auslieferungsstopp des MINI Countryman Hybrid

BMW: Nach PHEV-Rückruf nun Auslieferungsstopp des MINI Countryman Hybrid

Copyright Abbildung(en): Glebiy / Shutterstock.com

Mitte Oktober hat unser Autor Michael bereits in seinem Artikel „BMW muss 1800 Plug-in-Hybride in Deutschland zurückrufen“ auf eine größere Rückrufaktion für BMWs Teilzeitstromer hingewiesen. Anfang November konnten wir neue Details zum Rückruf in Erfahrungen bringen. Doch so richtig rund scheint es bei BMW immer noch nicht zu laufen. Die Süddeutsche Zeitung hat erst kürzlich in Erfahrung gebracht, dass ein Auslieferungsstopp des MINI Countryman Hybrid erfolgt. Grund sei die zu geringe elektrische Reichweite.

BMW habe die Batteriereichweite seines elektrifizierten MINI zu knapp kalkuliert, so der Automobilhersteller gegenüber der Zeitung. Aus diesem Grund habe die zuständige Zulassungsbehörde die Auslieferung des sogenannten Countryman Hybrid angehalten habe. Ausschlaggebend sei die Tatsache, dass der Teilzeitstromer immer Mal wieder unter die Grenze fällt, welche als Maßstab dient, ob ein Fahrzeug als elektrifiziert gilt, oder nicht. „Angegeben ist bei dem betreffenden Mini eine Reichweite von 60 Kilometer, wenn man nach dem Messprofil NEFZ fährt“, teilte ein BMW-Sprecher mit. Dort habe man aber ebenfalls festgestellt, dass die Reichweite mitunter nur 59 Kilometer betragen kann. Laut Aussage des Automobilherstellers habe man dies der der zuständigen Zulassungsbehörde in Irland gemeldet, die daraufhin einen Auslieferungsstopp angeordnet habe. Gelöst werden soll das Problem durch ein verbessertes Batteriemanagement. Ein entsprechendes Update kommt Ende November; weitere Abweichungen, etwa bei CO2-Emissionswerte, gebe es nicht.

Dieser eine Kilometer Unterschied mag auf den ersten Blick wie eine Kleinigkeit erscheinen, macht aber einen Unterschied der es in sich hat. Denn wenn der Wagen nicht als elektrifiziert gilt, bekommt der Käufer des Wagens auch keine Möglichkeit die Elektroauto Kaufprämie / Umweltbonus zu beantragen. Zudem sei es so, dass es auch in Richtung Kunden nicht Image-förderlich ist, dass die rein elektrische Reichweite auf „‚Kante genäht‘ sind“, wie Ferdinand Dudenhöffer, Experte am Center of Automotive Research, gegenüber der Süddeutschen zu verstehen gibt. BMW hat dazu übrigens einen klaren Standpunkt: „Es mag schwer zu verstehen sein, aber wir haben keine Veranlassung, einen großen Reichweitenpuffer über das gesetzlich Geforderte hinaus einzubauen“, formuliert es der BMW-Sprecher. „Wir befinden uns in einem scharfen Wettbewerb.“

Quelle: Süddeutsche Zeitung – Hybrid-Mini scheitert an den 60 Kilometern

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
22 Comments
Älteste
Neuste Am häufigsten bewertet
Inline Feedbacks
View all comments

„Messprofil NEFZ“ ich dachte dass seit 2 jahren der WLTP Zyklus gültig ist. für Plug in Hybride gilt doch mind. 50km nach WLTP. Also so gewinnt BMW doch keine neuen Kunden wenn sie die Reichweite nur auf das absolut notwendigste herstellen. da können doch alle anderen Hersteller punkten wenn mehr elektrische reichweite anbieten können als die nur 50km (meiner Meinung nach sowieso viel zu wenig)

„Es mag schwer zu verstehen sein, aber wir haben keine Veranlassung, einen großen Reichweitenpuffer über das gesetzlich Geforderte hinaus einzubauen – Wir befinden uns in einem scharfen Wettbewerb.“

Wenn man das so durch ein Sprecher verlauten läßt, dann wird (über)deutlich, das es BMW nur um die Förder- und sonstigen Privilegien geht und bei dem überwältigenden Anteil an gewerblichen Leasing-Kunden solcher Hybride wird das Ladekabel sowie nicht benutzt.
Einem privaten Kunden, der am Schutz der Umwelt interessiert ist, wird allerdings auch gleich signalisiert, dass BMW sein Anliegen, möglichst lange elektrisch zu fahren, am A… ääh, sowieso völlig egal ist!

Klar ist IMO doch auch jetzt schon, dass außer den Verbrennermodellen auch alle Hybride – sobald sie aus dem Leasing „zurückkommen“ – sowieso in rel. kurzer Zeit gebraucht »auf der Schlachtbank der Restwerthalde« landen werden.

Nicht nur dieses Aussage, sondern auch bei dieser hier : „Wenn die ganze Welt nur noch E-Autos kauft machen wir nur noch E-Autos“ bleibt mir fast die Spuke weg, wirklich. Manchmal überkommt mich das Gefühl, dass bei BMW die Welt des 20. Jahrhundert im Fokus steht.

[Bei]: „Wenn die ganze Welt nur noch E-Autos kauft machen wir nur noch E-Autos“ bleibt mir fast die Spuke weg, wirklich.

Ja, soviel kurzsichtige Konzeptlosigkeit wird selten öffentlich proklammiert! Die Aussage war mir auch schon aufgefallen, nur beschränke ich mich in Foren wie hier oft auf nur 1-2 Aussagen, um die häufig geringe Aufmerksamkeitsspanne (<=> 1 Smartphone-Seite) nicht zu überfordern 😉

Moin zusammen,

„Es mag schwer zu verstehen sein, aber wir haben keine Veranlassung, einen großen Reichweitenpuffer über das gesetzlich Geforderte hinaus einzubauen – Wir befinden uns in einem scharfen Wettbewerb.“
 
Es geht doch nur um Eins: Wie ziehe ich den Kunden mit möglichst wenig Aufwand möglichst viele Euros aus der Tasche.
 

Es bestätigt sich immer wieder aufs neue, dass Plugin Fahrzeuge die Fortsetzung des Kundenbetruges auf höherem Niveau sind. Aus Sicht der Hersteller spielt Klimaschutz dabei absolut keine Rolle – geht es doch einzig darum, Strafen für die Überschreitung der CO2-Grenzwere zu vermeiden. Der größte Witz ist die bislang noch geltende rein elektrische Mindestreichweite von gerade Mal 40km, die noch dazu unter realistischen Bedingungen kaum erreichbar ist. Aus meiner Sicht ist die steuerliche Förderung dieser Alibi-Fahrzeuge ein Skandal, der schnellstens beendet werden sollte. Ohne diese staatliche Alimentierung wären Plugins schnell unverkäufliche Ladenhüter, deren Mehrkosten bei Erwerb und Inspektionskosten (ja, man holt sich auch das schlechteste aus beiden Welten) niemals wieder eingespielt werden können!

Solche Fehlkalkulation wäre beim Neuling wahrscheinlich zum verzeihen; aber doch nicht beim BMW!
Progressives Denken schaut’s doch anders aus..
Ein Malheur nach dem anderen, ein Kamikaze-Flug?

Bei der Bezuschussung von Plugs handelt es sich doch eh nur um eine verdeckte Förderung von Verbrennern. Wenn die Aussage von BMW zu einem scharfen Wettbewerb dem Erhalt der Umwelt dienen täte, wäre es lobsam. BMW meint aber den eigennützigen Verkaufsvorteil zu Lasten von Umwelt und Natur, mit geschönten Angaben zu Verbräuchen, Emmissionen und zugesichterten (elektromobilen) Eigenschaften, welche so auffällig sind, dass selbst Behörden dies nicht mehr akzeptieren können.
Letztendlich tut uns jede geschönte fossile Emmission richtig weh, als dass sie durch ein Software-Update verschönert werden könnte, zumal diese Verbrenner in über zehn Jahren immer noch ihren Dienst verrichten.

Ich frage mich warum man überhaupt 2 verschiedene Motorarten in einem Auto braucht.

Statt eines Verbrenners mit Mehrganggetriebe und aufwändiger Abgasreinigungsanlage hätte man das Geld lieber in zusätzliche Batterien investiert, die gar nicht mehr so teuer sind, und man hätte ein reines Elektroauto gehabt zum gleichen Preis.

Millionen von Autokäufern wollen eben derzeit und in absehbarer Zukunft (noch) kein reines Elektroauto kaufen. Und für jenen Anteil von weit über 50% der Käufer bietet BMW, in diesem Jahrzehnt zumindest, weiterhin Verbrenner und Teilelektrische an. Richtig so.

Es ist ein Unterschied, ob man Verbrenner noch anbietet oder, wie BMW dauernd durchblicken lässt, eigentlich gar keine Lust auf elektrisch hat. So etwas nennt man passiven Widerstand.

Ich würde eher sagen: BMW ist der Realist 🙂

Ich würde sagen: BMW hängt sein Fähnchen nach dem Öl-Lobby-Wind. Oder hatte BMW gehofft, das Trump bis 2024 Präsident bleibt und den Erneuerbaren den Garaus macht?

Es wird da also ganz bewusst der Wechsel hin zur Nachhaltigkeit bei der Mobilität vor einem hergeschoben, obwohl jede und jeder, auch BMW und die Politiker, schon heute genau wissen, dass er eintreten wird!

Und alle (Käufer, Politik, Autofirmen usw.) wissen, dass wir eigentlich dafür gar keine Zeit mehr haben.

Weiterhin wird eine kostbare Energiequelle einfach so verschleudert, die mit der energieinefizientesten Maschine, die der Mensch je erfunden hat, genutzt wird und 80 % so oder so in Wärme umgewandelt wird, die dann einfach so noch verloren geht.

Einfach weil wir das seit 100 Jahren schon immer so gemacht haben und weil wir zu bequem sind, um das zu ändern?

Man stellt mit viel Aufwand hier und dort noch ein paar Stellschräubchen um, passt danach die Umweltschutzverordnungen an, sodass die neuesten teuer erkauften Errungenschaften gerade noch haltbar sind. Dann klopft man sich auf die Schultern, lässt die Korken knallen, und lässt die ganze Welt mit Werbung wissen, dass man die besten Verbrenner Autos hat und darin weiter unschlagbarer Marktleader ist. Ein weiteres Argument Herrn Kartingen, nie umstellen zu müssen.

Und so funktioniert das Spiel schon eine ganze Weile. Man reduziert zwar so die Grenzwerte, handelt sich aber mit immer noch grösseren, gewichtigeren und noch stärkeren Boliden gerade wieder Minuspunkte ein, die dann aber nirgends in Statistiken auftauchen. Man verschleudert diese Panzerwagen so billig, dass die Kundschaft sich womöglich noch einen Zweiten davon leisten kann. Der Kundschaft gefällt es. Man kann ja schliesslich ohne Tempolimit bolzen. Alle sind zufrieden und die Welt ist in Ordnung.

Nach Herrn Klaus Kartingen sind das sogar 50 %, die er verteidigt. Bei BMW sprudeln weiterhin die Euros für Verbrenner und Zwitter. Das vorweihnachtliche Geschäft boomt damit einmal mehr. Kein Handlungsbedarf. Niemand verbrennt sich die Finger.

Ich wiederhole mich, das Verursacherprinzip ist dringender den je notwendig. Entweder die Politik senkt die Grenzwerte weiter, sodass es sich endlich nicht mehr lohnt mit der Zwitter Mogelpackung zu werkeln oder die Spritpreise werden so angepasst, dass es weh tut und dies auch in ganz Europa, damit jeglicher Sprit-Tourismus unterbunden wird. Hätte den Vorteil, dass z. B. Ladestationen quer finanziert werden könnten und damit Elektroautos in dieser Hinsicht attraktiver werden würden.

Ich wünschte mir so sehr, dass es auch bei Herr Klaus Kartingen und seinen 50 % auch mal klingelt und die Einsicht, dass Veränderungen auch im Kopf das Leben lebenswerter machen.

Zuletzt bearbeitetet 14 Tage zuvor von Markus Doessegger

BMW und Günstig? Billig ja. bzgl. der Materialien und des Einkaufs, vorwiegend in der Diktatur China.
Mini verlangt immer noch EXTRA für den Livestyle, dann solche Aussagen, die könnten von Dacia kommen, aber BMW!
PS: für mich ist die Marke schon lange tot, Plump und Fett (X5) und ohne Design!

Die Schlafmützigkeit von BMW ist ja nicht mehr auszuhalten. Da die elektrische Reichweite nicht nur bei den Abnahmetests gilt, sondern über den gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs, werden BMW und ihre Kunden noch große Probleme bekommen.
BMW hat aus der Abgasdiskussion nichts gelernt.

Oh, Klaus.
Ich bin sehr zuversichtlich in Sachen BMW-Zukunft. Einfach mal die nächsten Jahre als interessierter Laie abwarten und beobachten, das Unternehmen wird weiterhin gut dastehen.

Da die elektrische Reichweite nicht nur bei den Abnahmetests gilt, sondern über den gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs, werden BMW und ihre Kunden noch große Probleme bekommen.

Hast Du dazu evtl. eine Quelle?

BMW hat aus der Abgasdiskussion nichts gelernt.

Doch, doch: Ich halte solche Akku-BMS-Software-Updates für eine »Fortsetzung der Diesel-Abgas-Lüge auf einem neuen Spielfeld«!

Eindeutig sind die 50 Km reine E Reichweite der PHEV viel zu wenig. Dies gilt für VW, Ford, Renault , Volvo und auch die Koreaner und Japaner. Dies hat aber mit den Rückrufen von BMW nichts zu tun.Nur komisch die Kunden kaufen dies.Kauft doch reine EV s und preisgünstigere als Midhybrid.Zumindest bis diese Firmen einsehen , dass nur noch solch Aufladbare mit mind. 33 KWh Akkus gekauft werden.

R.I.P. BMW …
BMW disqualifiziert sich mehr und mehr in den Augen von Menschen die eine Entscheidung für ein neues Auto treffen müssen oder wollen.
Schade. Potential haben Sie, nur leider keine Idee das richtig zu nutzen.
BWM ist imho das Nokia Pendant im Automobilmarkt.

BMW enttäscht immer mehr, mit den aktuellen Aussagen zu Hybrid Farhzeugen. Ich fahre seit März einen X3 30e Hybrid. Ich bin entäuscht von der Reichweite des Fahrzeugs. Sowohl die elektrische Reichweite und auch die Benzin Reichweite. Ich habe sonst 5er Diesel gefahren und hatte die doppelte Reichweite. Ich hoffte immer, dass die Batterieleistung beim Hybrid demnächst mal erhöht wird. Wenn jetzt BMW verkündet, dass eine Erhöhung nicht angedacht ist, weiß ich nicht ob ich mir nächstes Jahr noch einen BMW kaufen werde. BMW hat die Zeichen der Zeit immer noch nicht erkannt.

Werner, weshalb kannst Du dir als nächstes Auto noch keinen EV vorstellen der 450 KM Reichweite macht und preisgünstiger ist als dein gehabter BMW.

22
0
Kommentar zum Thema verfassenx
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).