BMVI verzeichnet 94.000 Wallbox-Förderanträge in nur einer Woche

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1036253812

Wie das Bundesverkehrsministerium Anfang Oktober mitteilte, bezuschusst der Bund ab Ende November erstmals auch die Installation privater Ladestationen an Wohngebäuden mit 900 Euro pro Ladepunkt. Bereits in den ersten 24 Stunden wurden 16.000 Anträge auf Förderung gestellt. Selbst das hohe Besucheraufkommen, was schlußendlich zum Server-Crash bei der KfW geführt hat sah Bundesverkehrsminister Scheuer als positives Zeichen. Hat sich auch bewahrheite: Gingen doch in der gesamten ersten Woche 94.000 Förderanträge beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ein. Eine Ansage.

Berichtet haben dies Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer anlässlich des heutigen Ladeinfrastrukturgipfel, an dem auch der Autoverband VDA und Vertreter der Energiewirtschaft teilnahmen. Festhalten lässt sich, die Nachfrage nach privater Ladeinfrastruktur ist vorhanden. Was man nicht nur an den gestellten Förderanträgen für Wallboxen, sondern auch für E-Autos und Plug-In-Hybride sieht. 217.901 Anträge für reine E-Autos und 143.543 für Plug-in-Hybride sind bis Ende November 2020 beim Bund eingegangen. Die E-Mobilität kommt also langsam aber sicher in der Breite der Gesellschaft an.

Im Rahmen des Ladeinfrastrukturgipfel kündigte Peter Altmaier eine Novelle der Ladesäulenverordnung an, in der auch ein einheitliches, einfaches und grenzüberschreitend funktionierendes Bezahlsystem für öffentliche Ladepunkt vorgeschrieben wird. Ebenso waren die Leistungsfähigkeit des Stromnetzes durch Lastmanagement sowie die einfache Zugänglichkeit zu öffentlichen Ladepunkten Thema beim virtuellen Gipfel.

„Die Energiewirtschaft ist ein starker Partner beim Hochlauf der E-Mobilität. Neben den leistungsfähigen Netzen und zunehmend erneuerbarem Strom haben wir mit über 33.000 Ladepunkten den Aufbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur und der dazugehörigen Serviceleistungen in den letzten Jahren massiv vorangetrieben. Trotz erschwerter Bedingungen durch die Corona-Pandemie werden wir die öffentlichen Schnellladepunkte auf 3.600 Ladepunkte bis Ende 2020 verdoppeln.“ – Kerstin Andreae, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung im Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft

Der Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft gab allerdings auch zu verstehen, dass die öffentliche Ladeinfrastruktur derzeit alles andere als wirtschaftlich ist. Laut deren Analyse wären für eine wirtschaftliche Auslastung der 33.000 Ladepunkte rund 550.000 vollelektrische Fahrzeuge notwendig. Aktuell befinden wir uns bei rund 268.000 rein batterieelektrische Fahrzeuge in Deutschland. Und dennoch gibt man weiterhin Strom, wie Altmaier zu verstehen gibt: „Gemeinsam mit der Energiewirtschaft, den kommunalen Unternehmen, der Automobilwirtschaft und anderen Stakeholdern wollen wir der Elektromobilität in Deutschland zum Durchbruch verhelfen.“

Voraussetzung für die KfW-Wallbox-Förderung

Für den KfW-Zuschuss gelten einige Grundvoraussetzungen: Die Wallbox muss fabrikneu sein, eine Ladeleistung von 11 kW aufweisen, fest verbaut sein und auf der Liste der geförderten Ladestationen der für die Auszahlung zuständigen KfW-Bank aufgeführt sein. Zudem muss der Ladepunkt – mit Blick auf die Netzdienlichkeit – intelligent und steuerbar sein. Der Strom, den er ans Elektroauto abgibt, muss nachweislich Ökostrom sein. Die Förderung muss beantragt werden, bevor die Lade­station bestellt wird, und wird erst nach Abschluss des Vorhabens ausbezahlt. Zudem sei der Verweis auf der Förderassistenten von Energielösung erlaubt.

Quelle: Drehmoment – Ladeinfrastruktur kommt bei den E-Autos kaum hinterher

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BMVI verzeichnet 94.000 Wallbox-Förderanträge in nur einer Woche“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die Lieferzeiten (und tw. anscheinend auch die Preise) von geeigneten Wallboxen steigen AFAIS.
Insgesamt sind diese hohen Antragszahlen aber eher ein Beweis, dass bekannte Interessentengruppen (ggf. über ihre Lobbyarbeit) die Installation durch Mieter und Eigentümer jahrelang „verschleppt“ haben!

Für den KfW-Zuschuss gelten ja einige Grundvoraussetzungen … nur scheint mir der aktuelle BESITZ eines eAutos nicht Voraussetzung zu sein!
D.h., es könnten auch einige „vorsorgliche“ Anträge dabeisein, die in weiterer eAuto-Nachfrage münden.!

Einige ? Evtl. bestellen sogar mehr Verbrennerfahrer als Elektromobilisten eine „ach so tolle Wallbox“ mit Lichtstromanschluss oder erstmal ganz ohne Stromanschlus – da bekommt endlich auch der Bewohner einer Wohnanlage so ein Teil an seinem Tiefgaragenplatz. Stromlos, vollkommen sinnfrei, haupsache Staatskohle wurde verbraten. Dem Scheuer sollte auch mal jemand stecken, dass man reinen Ökostrom in Deutschland nicht beziehen kann und den Stromanbieter jederzeit danach wieder wechseln kõnnte. Eine Portable hätte sogar ich für mein BEV beantragt – nicht nötig, aber nice to have.

Was sich die Verbrennerlobby und ihr Handlanger Scheuer von der äusserst kostspieligen Aktion erhoffen, ist mir allerdings noch nicht ganz klar. Vermutlich doch nur ein Produkt wirrer Gedanken Scheuers, um Interesse für Elektromobilität vorzutäuschen.

Vielleicht sollte der Eine oder Andere Freak hier mal lesen, was heute in der Internetpresse die Stromanbieter zum E-Aufschwung sagen. Man warnt eindringlich vor dem nahenden Kollaps der Netze und plant schon Gegenmaßnahmen in der Zeit nach Feierabend, wo alles an die Wallboxen geht. Man muß dann massenweise Ladestationen für mehrere Stunden abschalten und Preise exorbitant erhöhen. Für Kunden, die dann abends noch weiter müßten, eine Katastrophe.
Hier ist alles Friede, Freude, Eierkuchen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).