‘Beta’-Prototypen des Lucid Air zeigen sich in einzigartigem Camouflage

Copyright Abbildung(en): Lucid Air

80 Prototypen des “Lucid Air”, die für umfassende Tests und Validierungen vor der Serienphase eingesetzt werden, sollen insgesamt von Lucid Motors auf die Straße gebracht werden. Bald soll dann auch schon das Serienfahrzeug der Elektro-Limousine Lucid Air folgen. Einen ersten Blick auf die Beta-Prototypen des Lucid Air konnte wir bereits riskieren, nun bringt das amerikanische Unternehmen den Air noch näher zu uns.

In einer aktuellen Meldung gibt das Unternehmen zu verstehen, dass die meisten Autohersteller ihre Prototypen mit detailverliebter Tarnung umhüllen, wenn sie neue Modelle auf öffentlichen Straßen testen. Wir kennen diese Erlkönige meist an ihrem typischen Muster aus einem geometrischen Strudel aus Schwarz und Weiß. Bei Lucid denkt man das Ganze ein wenig anders. Der Automobilhersteller wollte die eigene, kalifornische DNA bereits bei den Beta-Prototypen zum Ausdruck bringen. Somit zeigt sich jeder Prototyp in einer von vier Farben: Rot, Gelb, Grün und Blau. Diese zeigen ihrerseits Kunstwerke, die von Wahrzeichen in ganz Kalifornien inspiriert sind: die Golden Gate Bridge, der Joshua Tree National Park, der Sequoia National Park und die Monterey Bay.

Rot: Golden Gate Bridge | Lucid Motors

San Franciscos bekanntestes Wahrzeichen seit ihrer Eröffnung im Jahr 1937, die Golden Gate Bridge, hat bereits Prototypen der Lucid Air über die Meerenge zwischen Hafen und Ozean getragen.

Gelb: Joshua-Tree-Nationalpark | Lucid Motors

Die ausgedehnte Wüstenlandschaft des Joshua-Tree-Nationalparks, die nach den charakteristischen Joshua-Bäumen benannt ist, bietet endlose Meilen der Inspiration, Erforschung und Flucht.

Grün: Sequoia-Nationalpark | Lucid Motors

Die hoch aufragenden Altwälder des Sequoia-Nationalparks sind vor allem für ihre riesigen Mammutbäume bekannt, darunter der höchste lebende Baum der Erde.

Blau: Monterey-Bucht | Lucid Motors

Als malerischer Halbmond entlang der kalifornischen Zentralküste beheimatet die Monterey Bay eine lebendige Vielfalt an Meereslebewesen – darunter auch Wale auf ihrem Wanderweg.

Allen Camouflage-Varianten des Lucid Air ist gleich, dass diese an der Front in einem dunklen Farbton beginnen und zum Heck hin zunehmend heller werden. Je weiter sich der Blick eben von der Front zum Heck des E-Fahrzeugs bewegt. Aus der Entfernung sehen die Kunstwerke eine Spur abstrakter aus, aber wenn man näher kommt, werden klare Bilder dieser ikonischen Orte sichtbar. Des Weiteren tragen die Beta-Prototypen auf ihrer Motorhaube auffällige Prototypennummern. Wenn man also einen auf der Straße sieht, kann man schnell erkennen, wofür der Protoyp im Einsatz ist: Nummer 9 (Effizienztest), 35 (ADAS-Test) oder 64 (Aufhängungstest) um nur drei Beispiele zu nennen.

Quelle: Lucid Motors – Pressemitteilung vom 24. Juni 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

2 Antworten

  1. Ist jetzt schon die Camouflage wichtiger als das Fahrzeug?
    Ich bin gespannt, ob der Wagen wirklich kommt oder ob denen irgendwann die Luft ausgeht – wie so vielen Projekten.
    Ich würde sagen: nein

    Wenn doch – ein paar Stück und dann ist Ende Gelände.

  2. LA entwickelt sich als Alternative zu TESLA, höhere Verarbeitungsqualität bei gleicher Leistung. Viele hochrangige LA-MA kommen von TESLA.
    Im Übrigen glaube ich, dass die gewählte Aussengestaltung auch in einem Teil des Massenmarktes ankommen wird. Individualisierung wird bei immer vergleichbareren Produkten immer wichtiger – wenn PS (0-100), Hubraum und Prollsound wegfallen. Vielleicht irgendwann mit den selbst gemachten Handybildern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).