BEM-Präsident: „Gelingen der Elektromobilität muss Groß-Projekt werden“

BEM-Präsident: „Gelingen der Elektromobilität muss Groß-Projekt werden“

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 150443150

Kurt Sigl, Präsident des Bundesverband eMobilität (BEM), sprach mit Wallstreet Online über die Verzögerung bei der Erhöhung des Umweltbonus, über wichtige Schritte, die den Durchbruch der E-Mobilität beschleunigen können und warum es Elektroautos in den vergangenen Jahren schwer hatten, auf dem Markt Fuß zu fassen.

Wir sehen im Moment blockierte Fördermechanismen und damit blockierten Absatz“, so Sigl über das langwierige Warten auf den von 4000 auf 6000 Euro erhöhten Umweltbonus für Elektroautos, den die Bundesregierung im November 2019 angekündigt hatte. „Wirtschaft, Händler und Kunden stehen derzeit im Regen“, so der BEM-Präsident über den Verzug, an dem die Bundesreierung nicht ganz unschuldig scheint. „Damit bleiben die Autos auf dem Hof“, sagt er über den auf diese Weise unfreiwillig gebremsten Absatz von Elektroautos, der den Herstellern Schaden zufügen könnte: Ohne einen hohen Anteil von Elektroautos bei den Neuwagen-Verkäufen können sie ihren „CO2-Wert nicht verbessern und es droht eine hohe Strafzahlung an die EU. Das ist politische Regulierung, wie sie in ein Lehrbuch für Worst-Case-Szenarien passt.“

Neben der Freigabe für den höheren Umweltbonus müsse, so Sigl über weitere wichtige Förderinstrumente, „immer noch an vorderster Stelle das Wohn- und Eigentumsrecht reformiert werden“, was ebenfalls bereits im Oktober des vergangenen Jahres von der Bundesregierung in Aussicht gestellt wurde. Mieter und selbst Eigentümer in Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) scheitern momentan recht häufig mit ihrem Wunsch, eine Lademöglichkeit etwa in einer Tiefgarage zu installieren. In WEG etwa reicht das Veto eines einzigen Miteigentümers, um das Vorhaben auszubremsen. „Solange die Ladesäule Zuhause und am Arbeitsplatz nicht komplikationslos eingebaut werden kann, solange bockt das ganze System“, sagt Sigl dazu. Er fordert hierzu „in den Bundesministerien Bewegung noch vor Ostern“ ein, „damit die Bauindustrie entsprechende Wünsche im Sommer umsetzen kann“. So könne der Hochlauf der Elektromobilität „in diesem Jahr parallel mit den CO2-Grenzwerten erfolgen und die Unternehmen bekommen wenigstens eine Chance, ihre Geldbußen zu reduzieren“.

Weiterhin fordert Sigl ein verbindliches Ausstiegsdatum aus der Verbrennermobilität, wie es zum Beispiel Großbritannien, Frankreich, die Niederlande und Norwegen bereits festgelegt haben. „Wer keine Ziele setzt, wird sie auch nicht erreichen. Wir empfehlen das Jahr 2030.“ Großbritannien hat zuletzt sein Ausstiegsdatum sogar vorverlegt, von 2040 auf spätestens 2035, um sein im Pariser Klimaabkommen festgeschriebenes CO2-Ziel erreichen zu können.

Ein „deutlicher Ausbau erneuerbarer Energien“ sei ebenfalls notwendig für die Antriebs- und Energiewende und somit das Erreichen des deutschen Klimaziels. Dazu gehöre für den BEM „auch das Ende der Diesel-Subventionen in Höhe von 7,5 Milliarden Euro“ pro Jahr über die steuerliche Begünstigung im Vergleich zu Benzin. Dieses Geld könnte „wunderbar in die Ertüchtigung der Daseinsfürsorge fließen – Datennetze, Versorgerqualität, behördliche Weiterbildung und für die Bürger eine Informationskampagne, damit Sachlichkeit in diese Mobilitätswende einkehrt und die wirtschaftlich Handelnden Rückendeckung verspüren.“

Bitte keine „Förder-Gießkanne“

Von einer eher planlosen „Förder-Gießkanne“ rät der BEM-Präsident ab. Zum Gelingen der Elektromobilität sei „es notwendig, das Vorhaben als Groß-Projekt einzustufen und eine kompetente Projekt-Organisation nach dem Vorbild von internationalen Großprojekten einzusetzen. Anders können Zeit- und Kosten-Risiken nicht minimiert werden.“

Die Gründe für die klare Verfehlung des Anfang des vergangenen Jahrzehnts von Kanzlerin Angela Merkel ausgerufenen Millionenziels, dass in Deutschland bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos zugelassen sein sollten, „liegen in einem Mix von Ursachen“. Sigl zählt hierzu „das Silodenken in der Politik, die Blockadehaltung bei der deutschen Autoindustrie und das Fehlen politischer Vision“, auf, welche „übrigens bis heute anhält“. Auch ein „gewisser Klüngel auf lobbyistischer und behördlicher Seite, Neuanfängen grundsätzlich geringschätzend gegenüber zu stehen“, habe die Marktdurchdringung von E-Autos entscheidend verzögert.

Wallstreet Online — Regierung bremst E-Mobilität aus: „Das ist politische Regulierung, wie sie in ein Lehrbuch für Worst-Case-Szenarien passt“

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BEM-Präsident: „Gelingen der Elektromobilität muss Groß-Projekt werden““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

An einem schnellen Hochlauf der Elektromobilität scheint dem Wirtschaftsminister Altmeier ebenso wie auch an der gesamten Energiewende nicht gelegen zu sein, sonst wären längst so einfach zu beseitigende Hindernisse wie: geändertes WEG, verzögerterUmweltbonus,Fotovoltaikdeckel und der 1000m Abstand bei Windkraft zu Wohnbebauung längst kein Thema mehr.
Getopt wird er nur von einem unfähigen Verkehrsminister Scheuer der bis jetzt die deutsche Autoindustrie beim vertuschen des Dieselbetrugs unterstützt hat und das Elektroauto nachhaltig schlecht geredet hat.

„Getopt wird er nur von einem unfähigen Verkehrsminister Scheuer der bis jetzt die deutsche Autoindustrie beim vertuschen des Dieselbetrugs unterstützt hat und das Elektroauto nachhaltig schlecht geredet hat.“
Und weiterhin ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen blockiert 🙁

Wir leisten uns den verschwenderischen Luxus die alte und die neue Technologie zu fördern. Dabei entsteht aber kein Kostennachteil für die Karbon lastige Fortbewegung und somit kein großes Finanzdelta zwischen der alten und der neuen Technologie zugunsten E-Mobilität.
Das ist nicht nur der Grund für die schlechte Marktdurchdringung der E-Mobilität, sondern mit Blick auf den Klimawandel läuft uns durch dieses Gebaren die Zeit weg um überhaupt noch etwas bewirken zu können. Wenn wir so weiter herum eiern hat uns der Planet gekillt bevor wir überhaupt jemals 70 Prozent regenerativen Energie-Anteil erreichen.

20 Jahre hochkrimineller Dieselbetrug der größten deutschen Hersteller – und hier hat es keiner gemerkt / gemeldet???
Der ach so tolle deutsche TÜV??? Keiner von den ach so tollen Aufsichtsbehörden ist etwas aufgefallen???
Die Luft immer schmutziger, alle Messstationen im roten Bereich obwohl die Autos auf dem Papier immer sauberer wurden???
Die Dieselbetrüger haben bei der KFZ Steuer massivste Steuerhinterziehung begangen und keiner klagt das Geld ein???
Die Strafe kommt trotzdem für 20 Jahre Augen zu und weiter dickes Geld für wenige, zu Lasten der gesamten Menschheit.
Der Niedergang der deutschen Autoindustrie ist kriminell selbst verschuldet und trifft zunächst mal (wieder) das ganze Land und alle Arbeitnehmer.
Aber darüber brauchen wir uns wohl nicht allzulange Gedanken zu machen. Andere Unternehmen werden das Problem lösen und den Rest erledigt der Klimawandel.

Hallo Ralf Beat der TÜV ist unschuldig im wurde durch die Lobbyarbeit der Autoindustrie gesetzlich verboten die Abgase am Auspuff zu messen sondern nur noch die OSB-Schnittstelle (oder wie der Stecker heißt) dadurch konnte der Tüv nur die Messwerte auslesen den der Fahrzeugcomputer vorgegeben hat.

Es amüsiert mich doch immer wieder, was hier geschrieben wird. Man ist in seiner eigenen Welt.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes-EQ: EQB feiert Weltpremiere in Shanghai
Ex-Byton-CEO Daniel Kirchert fortan für Evergrande Auto tätig
Polestar sichert sich 550 Millionen US-Dollar per Kapitalerhöhung
6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).