Behörden bremsen durch Wartezeiten Nachfrage nach E-Auto-Prämie

Behörden bremsen durch Wartezeiten Nachfrage nach E-Auto-Prämie

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1636145296

Mitte Juli konnten wir berichten, dass der Zuspruch für reine Elektroautos steigt unter Deutschlands Autofahrer. Anfang der Woche erfolgte dann die Info, dass über 20.000 Anträge auf den Umweltbonus, alleine im Juli 2020, gestellt wurden. Wie sich diese im Detail aufgeteilt haben, haben wir natürlich auch betrachtet. Doch nun kommt raus, dass es hätten noch weit mehr als 20.000 Anträge sein können; so zumindest die Autohändler.

Denn aus deren Sicht bremsen Verzögerungen in den Behörden die starke Nachfrage nach der neuen Kaufprämie für Elektroautos. “Da die Beantragung der staatlichen Förderung erst nach Zulassung erfolgen kann, hätte die Anzahl der Anträge sogar noch höher sein können – wären da nicht die hohen Wartezeiten und Bearbeitungsstaus bei vielen Kfz-Zulassungsstellen”, gab der Pressesprecher des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Ulrich Köster zu verstehen. Auf der anderen Seite sagt Köster, dass die hohe Nachfrage “im Allgemeinen sehr gut” von den Autohäusern bedient werden könne.

Hier gilt es allerdings auf die Details zu achten: “Jedoch variieren die Lieferzeiten je nach Fabrikat unterschiedlich stark”, so Köster weiter. Wie uns bekannt ist, sind die Lieferzeiten teils absichtlich so hoch, dass etwaige CO2-Vorteile ins kommende Jahr verschoben werden können. Dies wird auch weiterhin andauern, den generell sei die hohe Zahl an Anträgen als Folge der hohen staatlichen Förderung “erwartbar” gewesen und dürfte auch andauern. Die hohe Anzahl an Umweltbonus-Anträgen im Juli erklärt sich Köster damit, dass “viele Autokäufer aufgrund der Mehrwertsteuersenkung die Auslieferung Ihres Neuwagens in den Juli verschoben haben.”

Nach Erhöhung der Kaufprämie ist die Zahl der Förderanträge auf ein Rekordhoch geklettert. So wurden im Juli 20.536 mal die sogenannte Innovationsprämie für ein E-Auto oder einen Plugin-Hybrid beantragt. Das war der höchste Stand seit Einführung der Kaufprämie im Jahr 2016. Seit Jahresbeginn seien 69.606 Anträge gestellt worden, 78,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Der Zentralverband kritisierte jedoch, dass sich die Situation für 15.000 bis zum 3. Juni auf Autohäuser zugelassene Fahrzeuge nicht verbessert habe. “Denn sie profitieren nicht von der erhöhten Innovationsprämie. Daher entstehen den Autohäusern im Zuge der aktuellen Förderrichtlinie Probleme bei der Vermarktung von bereits zugelassenen E-Fahrzeugen, weil sie durch die Innovationsprämie schlagartig abgewertet werden.” Diesbezüglich hatte sich der ZDK bereits in einem Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gewandt. Eine Antwort steht allerdings noch aus.

Quelle: finanzen.net – ZDK: Wartezeit bei Behörden bremst Nachfrage nach E-Auto-Prämie

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

2 Antworten

  1. Elektro Fachbetriebe für Installationen von Wallboxen behindern den Ausbau viel mehr !!!

    Das Thema hat man dann wenn man das Auto hat. Ganz zu schweigen von jährlicher Prüfung der Ladestation. (Zumindest bei Halb & öffentlichen Stationen)

    1. Das mit der Wallbox sollte man sich gut überlegen.
      In den meisten Fällen ist eine gute alte 16A CEE Steckdose sinnvoller, günstiger und für einen Elektriker auch einfacher zu installieren – da weiß er meistens was er zu tun hat. – Muss aber jeder selber wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).