BASF-Chef sieht in der Elektromobilität eine „Riesenchance“ für den Chemiekonzern

BASF-Chef sieht in der Elektromobilität eine „Riesenchance“ für den Chemiekonzern

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1710036376

Die Elektromobilität sei „eine Riesenchance“ für den Chemiekonzern BASF, so Unternehmenschef Martin Brudermüller in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Capital. Da ein Elektroauto „viel mehr Chemie in sich“ habe als ein Auto mit Verbrennungsmotor, sieht der BASF-Chef in der Elektromobilität ein entscheidendes Geschäftsfeld. Allein bei Batteriematerialien geht der Manager von „einem Markt von rund 30 Milliarden Euro in 2025“ aus. Schon heutet bereitet sich BASF auf die neue emobile Zukunft vor: Im Werk in Schwarzheide in Brandenburg forciert der Konzern die Herstellung von Kathodenmaterialien für E-Auto-Batterien. Mit prominenten Abnehmern wie etwa Tesla, welches im ebenfalls brandenburgischen Grünheide derzeit seine erste Europa-Fabrik aufbaut, in welcher künftig auch Akkus produziert werden sollen.

Aber nicht nur mit Batteriematerialien könne BASF an der stetig steigenden Wertschöpfung mit Elektroautos teilhaben. Auch in Sachen Leichtbau könne sich der Chemiekonzern zu einem gefragten Partner entwickeln, so Brudermüller: „Sie müssen das Auto leichter machen. Sie brauchen ein gutes Temperaturmanagement und Infrarotschutz, damit Sie das Auto klimatisieren können. Der Innenraum wird mit modernem Kunststoff ausgestattet. Alles Chemie!

Aktuell jedoch habe BASF stark mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen: Aus der Automobilindustrie, der für 20 Prozent des Umsatzes verantwortlichen und somit wichtigsten Kundengruppe des Ludwigshafener Chemiekonzerns, habe BASF viele Auftragsstornos verzeichnen müssen: „Da wurde viel abbestellt. Es gab im April und Mai Wochen, in denen wir nicht ein einziges Kilo Lack für irgendein Auto auf der Welt hergestellt haben.“ Das Geschäft erhole sich nur zaghaft, das Vorkrisenniveau sieht Brudermüller erst in gut zwei Jahren wieder erreicht.

Erste Konsequenz: Der Abbau von weltweit 6000 Arbeitsplätzen, davon 3000 in Deutschland, die meisten am Stammsitz Ludwigshafen. Die Verwaltung soll verschlankt, Abläufe und Prozesse vereinfacht werden. Aktuell beschäftigt BASF weltweit gut 120.000 Mitarbeiter, davon 50.000 in Deutschland.

Quelle: Capital – Martin Brudermüller: „Elektromobilität ist Riesenchance für BASF“

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BASF-Chef sieht in der Elektromobilität eine „Riesenchance“ für den Chemiekonzern“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Sono Motors zieht es an die Börse
Ford Mach-E GT: Der zügellose Mustang – Unsere Eindrücke
Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).