Autoclub ACE hält weitere Anreize für Umstieg auf Elektroautos notwendig

Autoclub ACE hält weitere Anreize für Umstieg auf Elektroautos notwendig

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 579105940

Der Umstieg auf Elektroautos muss durch zusätzliche Anreize attraktiver gemacht werden, fordert der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub. Nach dem Anstieg der Schadstoffemissionen im Verkehrssektor im vergangenen Jahr und der Einführung der Umweltprämie müssen laut ACE jetzt rein batterieelektrische, „echte“ E-Pkw in den Fokus von Fördermaßnahmen gerückt werden. In der Neuwagen-Zulassungsstatistik für den Monat Februar hinken vollelektrisch betriebene Pkw trotz deutlichen Zuwachses weiter hinter Plug-in-Hybrid-Lösungen (PHEV) und Pkw mit Verbrennungsmotoren hinterher.

Die Zukunft des Pkws gehört rein batteriebetriebenen, wirklich emissionsfreien E-Autos“, sagt Stefan Heimlich, Vorsitzender des ACE. Er verdeutlicht den Handlungsbedarf: Damit der Umstieg möglichst schnell geschieht, brauche es zusätzliche Anreize. Etwa eine Erhöhung der Umweltbonus genannten Kaufpreisprämie auf 8000 Euro für Elektroautos bis zu einem Kaufpreis von 40.000 Euro; keine zusätzliche Förderung von Plug-in-Hybriden über den Status Quo hinaus; eine zügige Umsetzung der erforderlichen Änderungen im Wohnungseigentümergesetzes (WEG), um Ladesäulen für Wohnungseigentümer und -mieter in Mehrparteienhäusern einfacher und unbürokratischer installieren zu können; sowie die Einführung eines transparenten, einheitlichen Bezahlsystems an öffentlichen Ladesäulen.

Darüber hinaus begrüßt der ACE den Vorschlag des Umweltbundesamtes zur Einführung einer Elektroautoquote: „Trotz der insgesamt gesunkenen CO2-Emissionen im Jahr 2019 ist im Verkehrssektor der Schadstoffausstoß gestiegen“. Das sei inakzeptabel, findet Heimlich. Deshalb gehe auch der Vorschlag des Umweltbundesamtes nach verbindlichen Zulassungsquoten für E-Autos in die richtige Richtung. „Diese sollte es jedoch nur für rein batterieelektrisch betriebene Pkw oder solche mit Brennstoffzellenantrieb geben, denn nur so sichern wir individuelle Mobilität“, so der ACE-Chef.

Quelle: ACE — Pressemitteilung vom 19.03.2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

4 Antworten

  1. das halte ich für unfug weitere Prämien verhindern nur das die e-Fahrzeuge billiger werden die hersteller preisen doch die ganzen Prämien ein und behalten sie für sich, habe ich damals bei der 2500 eoro Abwrackprämie auch erlebt da wurden die Fahrzeuge auch plötzlich um 2500 Euro teurer und ein halbes Jahr nach der Abwrackprämie wurden sie wieder um ganeu die 2500 euro billiger, da sind jährlich sich verschärfenden Grenzwerte deutlich zielführender

    1. Das sehe ich auch so. Grenzwerte runter und höhere Steuern auf das was die Umwelt belastet.
      Dann werden die e-Autos schnell günstiger als Verbrenner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).