Aston Martin hofft dank Daimler-Technik auf 20 Prozent Elektro-Anteil im Jahr 2024

Aston Martin hofft dank Daimler-Technik auf 20 Prozent Elektro-Anteil im Jahr 2024

Copyright Abbildung(en): Aston Martin

Aston Martin, zwischenzeitlich finanziell auf Schlingerkurs und nur gerettet durch eine beherzte Investition von Anteilseigner Daimler, will sich nur verstärkt der Elektromobilität widmen. Auch hierbei kann Daimler den Briten behilflich sein. Der Stuttgarter Autokonzern stockt in den kommenden drei Jahren seinen Anteil an Aston Martin von 2,6 Prozent auf sukzessive bis zu maximal 20 Prozent im Gesamtwert von umgerechnet bis zu 315 Millionen Euro auf und will der britischen Traditionsmarke Zugang zu neuen Technologien ermöglichen, wie etwa Hybrid- und Elektroantriebsstränge der nächsten Generation sowie andere Fahrzeugkomponenten und -systeme.

Ab 2024 sollen dann 20 bis 25 Prozent aller neu verkaufen Aston Martin elektrifiziert sein, wie CEO Tobias Moers bei einem Gespräch mit Journalisten sagte. Als eines der ersten Elektro-Modelle soll der 2020 eingeführte und erste SUV der Briten, der DBX, in gut zwei Jahren auch als Plug-in-Hybrid erhältlich sein.

Aston Martin hatte zuvor bereits damit begonnen, selbst einen Hybridantrieb zu entwickeln, der eigentlich im kommenden Jahr im Supersportwagen Valhalla debütieren sollte. „Wir arbeiten weiter daran, haben jetzt aber Alternativen“, sagte Moers. Intern habe man sich bei Aston Martin auch noch gar nicht festgelegt, ob die interne Entwicklung von Elektroantrieben fortgesetzt werden oder auf die Kompetenz von Daimler vertraut werden soll. Nach dem Valhalla wollen die Briten ein Mittelmotor-Coupé einführen, ebenfalls mit einer hybridisierten Variante im Angebot. Das erste reine Elektroauto von Aston Martin soll, ausgestattet mit Mercedes-Technik, etwa 2025 bis 2026 erscheinen.

Die eigentlich geplante Positionierung der Marke Lagonda als Anbieter elektrischer Luxuslimousinen, die bereits zuvor auf 2025 verschoben wurde, werde nicht mehr weiterverfolgt, so Moers: „Lagonda erfüllt in Zukunft einen anderen Zweck. Elektrisch angetriebene Autos sollen Aston Martins sein“, so der Aston Martin Chef. Moers kündigte an, die ersten Aston Martins mit Elektro-Technik von Mercedes sollen ab Ende 2021, Anfang 2022 erhältlich sein. Für 2023 stellte er gar ein „Produkt-Feuerwerk“ in den Raum, ohne sich aber zu konkreten Modellen oder Segmenten zu äußern.

Möglichkeiten gäbe es viele, schließlich steht den Briten dank der vertieften Partnerschaft mit Mercedes künftig die modulare Plattform EVA (Electric Vehicle Architecture) zur Verfügung, welche für Elektroautos im SUV- und Limousinen-Format gedacht ist. Der Debütant auf der neuen Architektur ist im kommenden Jahr das neue Elektro-Flaggschiff von Mercedes, der EQS als eigenes Elektro-Gegenstück zur S-Klasse.

Quelle: Ecomento – Aston Martin will über 20 Prozent Stromer-Anteil im Jahr 2024 // Spiegel – Daimler will Aston Martin retten

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Aston Martin hofft dank Daimler-Technik auf 20 Prozent Elektro-Anteil im Jahr 2024“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Mercedes Technik und die Karosserie von Aston Martin, kann nur ein Hit werden.

Da führt der Lahme den Blinden – das kann wohl nur ein ganz großer Erfolg werden!
Zur Zeit ist noch keinerlei Butter bei die Fische zu erkennen …

die technik von mercedes ist ja wohl immer noch an der weltspitze und das design von aston martin doch mit das beste das ich kenne , auch wenn das immer im auge des betrachters liegt

Aston Martin lebt immer noch ein wenig vom Nimbus alter Zeiten – James Bond und Filme mit Roger Moore. Es waren und sind auch heute Fahrzeuge, die in der Supersportwagen – Klasse einzuordnen sind. Aber Eignerwechsel, Qualitätsprobleme, Komponenten aus Massenfahrzeugen usw. haben arg am Ruf gekratzt. Ob weitere, wenn auch gute Qualität von Daimler der Marke wieder zu altem Glanz verhilft, ist zumindest unsicher.
Wenn schon innovativ, dann sollte sich AstonMartin mit Elektromotoren und Antrieben von Equipmake oder Molabo verbinden. Beide haben einzigartige Konzepte entwickelt, die den E-Motor in ganz neue Spheren bringen. Alles andere sind althergebrachte Allgemeinplätze, die das Sterben nur verlängern.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Polestar: E-Mobilität Revolution muss in Realität & nicht in Träumen verankert sein
Wuling Hong Guang Mini EV Macaron – Chinas Schnäppchen E-Auto für Europa
Mercedes setzt hohe Absatzziele für den EQS
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).