Asahi Kasei startet grüne Wasserstoffproduktion in Fukushima

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockillustrations-Nummer: 765921106

Im März 2020 nahm der japanische Technologiekonzern Asahi Kasei den Betrieb seines 10 Megawatt (MW) Single-Stack Alkali-Wasserelektrolyseurs im Fukushima Energy Research Field (FH2R) in Namie, Fukushima, Japan, auf. Damit ist man einen weiteren, wichtigen Schritt auf dem Weg zum weltweit führenden Anbieter von groß angelegten Alkali-Wasserelektrolyse-Anlagen für die Produktion von grünem Wasserstoff gegangen. Auf den Namen der „Aqualizer“ hörend ist er das größte Single-Stack System der Welt – eine Stunde reicht aus, um 1.200 Normkubikmeter (Nm3) grünen Wasserstoff zu produzieren.

Bereits vor drei Jahren, in 2017 erfolgte der Auftrag für die Anlage von Toshiba Energy Systems & Solutions Corp. Installiert wurde das System bei FH2R als technologisches Entwicklungsprojekt der japanischen NEDO (New Energy and Industrial Technology Development Organization). Es erzeugt 1.200 Nm3 Wasserstoff pro Stunde (Nennleistungsbetrieb) und ist somit das weltweit größte Anlagen-System, bestehend aus einem einzigen Stack. Nach der Installation im November 2019 begann im März 2020 der Testbetrieb der Wasserstoffversorgung bei schwankender Stromeinspeisung. Der Start des regulären Betriebs ist für Sommer 2020 geplant.

Asahi Kasei qualifiziert sich für den Aufbau einer solchen Anlage durch seine beinahe einhundert Jahre lange Erfahrung im Bereich der Wasserstoffproduktion. 1922 nutzte das Unternehmen bereits Wasserkraft für die Wasserelektrolyse, um Wasserstoff für die Produktion von Ammoniak zu erzeugen. Des Weiteren ist der japanische Technologiekonzern seit 1975 auf dem Gebiet der Chlor-Alkali-Elektrolyse tätig und ist heute ein führender Komplettanbieter von Schlüsselkomponenten, einschließlich Katalysatoren, Elektroden und Membranen.

Quelle: Asahi Kasei Europe – Pressemitteilung vom 20. April 2020

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Asahi Kasei startet grüne Wasserstoffproduktion in Fukushima“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ich freue mich sehr, dass Sie über die Problematik bei einem Kauf von Wasserstoff oder Batterie betrieben
Fahrzeugen berichten. Mit Ihren Bewertungen und Erfahrungen in diesen Bereichen helfen Sie vielen Menschen bei Ihren Entscheidungen zwischen diesen Fahrzeugen. Da Sie sich doch Grundlegung voneinander unterscheiden und diese Informationen benötigen viele Menschen um eine Richtige Entscheidung treffen zu können. Da sich die beiden Typen doch Erheblich voneinander unterscheiden, bezüglich der Einflüsse auf unserer Umwelt. Damit möchte ich auf die Problematik der Zusammensetzung der Batterien hinweisen.Vieleicht könnten Sie bezüglich auf diese Frage, nochmals Informationen in einem Artikel zusammengefasst Berichten.

Könnte mir bitte jemand mal erklären, wie man den so genannten Norm Kubikmeter in Kilogramm (wie er zur Fortbewegung eines Fahrzeugs benötigt wird) umrechnet – und die immer noch nie beantwortete Frage ist: wie viel kostet denn so 1 kg Wasserstoff beziehungsweise Norm Kubikmeter denn nun wirklich in der Produktion?
Ich habe das Gefühl, dass in solchen Pressemitteilungen immer nur Klingende Mengen bekannt gegeben werden – ohne wirklich mal Butter bei die Fische zu bringen

Ein Kubikmeter (1000 Liter) (Normkubikmeter mit 1,03 bar, also Atmosphärendruck) Wasserstoff hat einen Energiegehalt von 3 kWh, das ist in etwa so viel wie 0,3 Liter Benzin.
Wenn die größte Anlage der Welt also 1200 m³ Wasserstoff produzieren kann, sind das lächerliche 3600 kWh Energie, oder der Energiegehalt von 360 Liter Heizöl/Diesel.
Wenn die Anlage, was ich nicht weiß, sondern vermute, mit 70% Wirkungsgrad arbeitet, verbraucht sie dafür 5140 kWh Strom. Von den 3600 kWh Energiegehalt gehen durch die Verdichtung auf 700 bis 800 bar zur Fahrzeugbetankung nochmal 15% verloren. Es landen also 3000 kWh Energiegehalt im Fahrzeugtank, und diese 3000 kWh werden im System Brennstoffzelle/Akkuzwischenspeicher zu 60% genutzt. Ein Brennstoffzellenfahrzeug kann damit also etwa 9000 km weit fahren, ein BEV könnte mit den 5100 kWh incl. Ladeverluste 25.000 km fahren.

Nur um mal die Dimensionen zu vergleichen: Ich wohne in der Nähe der zweitgrößten Erdölrafinerie Deutschlands. Diese Raffinerie verarbeitet 1700 Tonnen Rohöl pro Stunde (14,9 Mio t/Jahr), das ganz grob etwa 17 Millionen kWh Energiegehalt hat. Rund 70% davon werden zu Benzin, Diesel und Heizöl verarbeitet, also etwa 12 Millionen kWh Energie in Form von Benzin und Diesel/Heizöl pro Stunde. Mit dieser Energie fährt ein Auto etwa 170.000 km.

Wer es genauer rechnen kann, ich bin lernfähig!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lightyear validiert Technologie für Langstrecken-Solarauto
Daimler Truck geht strategische Partnerschaft mit Maschinenbauer Manz ein
Globale Autohersteller untergraben das 1,5°C Klimaziel

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).