33.107 Ladepunkte für E-Autos in Deutschland - Für den Durchbruch nicht genug!

33.107 Ladepunkte für E-Autos in Deutschland – Für den Durchbruch nicht genug!

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1849877458

Die Ladeinfrastruktur muss jetzt schnell deutlich besser werden“, gab VDA-Präsidentin Müller in einem Interview mit dem Spiegel vor kurzem zu verstehen. Sie höre oft Klagen von E-Auto-Fahrern, vor allem in ländlichen Gebieten, dass Ladesäulen nicht nur spärlich zu finden, sondern häufig auch defekt oder von einem anderen Fahrzeug belegt seien. Man müsse mehr Strom geben, um die Pläne der Bundesregierung zu erreichen. Obwohl man mit 33.107 Ladepunkten laut Ladesäulenregister des Energieverbands BDEW auf gutem Weg sei.

Zwar sehe der Masterplan Ladeinfrastruktur der Bundesregierung vor, dass bis 2030 eine Million öffentliche Ladepunkte aufgebaut sein sollen. Um dieses Ziel jedoch zu erreichen, „würden wir ab sofort etwa 2000 neue Ladepunkte pro Woche benötigen“ – also das Zehnfache dessen, was derzeit errichtet wird, so Müller. Der Energieverband seinerseits scheint anderer Meinung zu sein und gibt zu verstehen, dass sich „Stromtanktstellen“ aufgrund der weiterhin vergleichsweise niedrigen Zahl der E-Autos noch nicht rechnen.

Von den 33.107 im Ladesäulenregister des Energieverbands BDEW gemeldeten Ladepunkten ist jeder zehnte ein Gleichstrom-Schnelllader. Damit sind nach Verbandsangaben in den vergangenen sechs Monaten mehr als 5.300 Ladepunkte hinzugekommen, das entspricht einem Zuwachs von 19 Prozent. „Die Energiewirtschaft ist mit dem Bau und Betrieb der Ladeinfrastruktur bisher massiv in Vorleistung gegangen“, sagte BDEW-Chefin Kerstin Andreae. 80 Prozent der Ladepunkte würde von der Branche bereitgestellt. Andreae betont zudem, dass es gut sei, dass dank staatlicher Förderung endlich mehr Elektrofahrzeuge auf die Straße kämen. „Dieser aktuelle Impuls darf aber nicht verpuffen, sondern muss Initialzündung dafür sein, die Elektromobilität in die Breite zu tragen“, so Andreae mahnend.

Der BDEW ordnete zudem die Zahlen ein wenig ein. Laut deren Hochrechnung seien rund 240.000 vollelektrische Fahrzeuge und 200.000 Plug-In-Hybride zugelassen. Damit kommen rund 13 E-Autos auf einen Ladepunkt. Für eine wirtschaftliche Auslastung der rund 33.100 Ladepunkte seien aber mindestens 550.000 vollelektrische Fahrzeuge erforderlich. Aus diesem Grund drängt auch der BDEW auf einen „Ladegipfel“. Dort soll „neben dem Thema Ladeinfrastruktur vor allem auch die Frage, wie die Zahl der E-Autos auf den Straßen weiter gesteigert werden kann“ besprochen werden, so Andreae.

Ein Spitzengespräch zum Thema Ladesäulen ist nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums in Planung. Die Autobranche hatte zuletzt einen Gipfel gefordert, bei dem neben Bund, Ländern und Kommunen auch Gebäudewirtschaft, Mineralölfirmen, Parkhausbetreiber und Flughäfen am Tisch sitzen sollten.

Quelle: Automobilwoche – Energieverband – „Massiv in Vorleistung gegangen“: Zahl der E-Auto-Ladepunkte steigt auf über 33.000

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „33.107 Ladepunkte für E-Autos in Deutschland – Für den Durchbruch nicht genug!“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

+++ Zwar sehe der Masterplan Ladeinfrastruktur der Bundesregierung vor, dass bis 2030 eine Million öffentliche Ladepunkte aufgebaut sein sollen. Um dieses Ziel jedoch zu erreichen, „würden wir ab sofort etwa 2000 neue Ladepunkte pro Woche benötigen“ – also das Zehnfache dessen, was derzeit errichtet wird, so Müller .+++

Wieso muss sich die Bundesregierung um Ladesäulen kümmern? Hat die Bundesregierung auch Tankstellen gebaut?
Ihr Steckdosen-Autofans, hört auf zu jammern und Forderungen an Andere zu stellen. Wenn Ihr diesen per Lügendekret, pseudo-CO2 freien Dinger fahren wollt, seht doch zu wie ihr die geladen bekommt. Sollen sich die Hersteller und Händler darum kümmern, aber nicht der Steuerzahler.
In diesem Land stellen mir langsam zu viele Leute Forderungen, das Andere die Zeche zahlen sollen, nur nicht Derjenige selbst.

Klar. Diesel wird auch subventioniert. Weg damit! Und für die massiven Umweltschäden sollte der Kraftstoff und Heizöl entsprechend besteuert werden.

Last edited 1 Jahr zuvor by Ron Ringo

Mich nervt die Diskussion über die Ladesäulen. Wenn / sobald mehr gebraucht werden, wird es auch mehr geben. Die ganze Diskussion wird doch nur geführt, um Menschen von Elektrofahrzeugen abzuhalten. Wir wollen uns auch ein E-Fahrzeug kaufen und fast immer zu Hause laden. Ich schätze, wir werden 1 oder 2 mal im Jahr an einer öffentlichen Säule laden müssen. Die werden wir schon finden. Die Strategie geht aber wohl zum Teil auf. Ich kenne viele, die wegen der Reichweiten und Ladesäulendiskussion noch immer auf ein Elektroauto verzichten. 17% der Autos fahren heute weniger als 5.000 km/Jahr, weitere 31% weniger als 10.000 km. All die können m. E. auf Elektrofahrzeuge umsteigen. Irgendwie lässt sich für alle diese Fahrzeuge das Ladeproblem lösen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

InnoLab Battery der Daimler Truck mit PEM-Unterstützung
Stellantis: Werden E-Autos nicht billiger, „wird der Markt zusammenbrechen“
Jaguar: Drei E-SUV-Crossover auf Panthera-Basis ab 2025

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).