Audi AG muss sich ernsthafte Gedanken über E-Auto-Design machen

130 auf der Autobahn: Was würde ein Tempolimit dem Klima bringen?

Copyright Abbildung(en): Audi AG

Der Vorstoß für ein generelles Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen ist im Bundesrat gescheitert. Der Vorschlag des Umweltausschusses fand in Berlin keine Mehrheit in der Länderkammer. Im Vorfeld der Abstimmung wurde neben dem Thema der Verkehrssicherheit vor allem die Auswirkung eines Tempolimits auf den CO2-Ausstoß des Verkehrssektors diskutiert: Ein Tempolimit auf Autobahnen bringt dem Klima nichts, sagen die einen, andere bringen Einsparungen von mehreren Millionen Tonnen CO2 ins Feld.

Dass ein Tempolimit gar nichts bringt, stimmt nicht. Wie groß der Effekt ist, lässt sich jedoch mangels stichhaltiger Daten nicht eindeutig sagen. Eine umfassende, allerdings veraltete Analyse des Umweltbundesamtes aus dem Jahr 1999 kommt für ein Tempolimit von 120 km/h auf etwa drei Millionen Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr.

Ebenfalls für Tempo 120 errechnete das Öko-Institut im Auftrag der Agora Verkehrswende, die sich für klimafreundlicheren Verkehr einsetzt, im Jahr 2018 ein Einsparpotenzial von 2 bis 3,5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Allerdings wird in Deutschland über 130 km/h diskutiert, womit Einsparungen von nur noch ein bis zwei Millionen Tonnen möglich wären. Das entspreche einem Anteil von 0,6 bis 1 Prozent des derzeitigen Ausstoßes des Verkehrssektors, erklärt der Direktor der Agora Verkehrswende, Christian Hochfeld. Der Automobilclub ADAC geht auf der Grundlage von Daten des Handbuchs für Emissionsfaktoren (HBEFA) ebenfalls von einem CO2-Einsparpotenzial von bis zu zwei Millionen Tonnen pro Jahr aus.

Zwei Millionen Tonnen CO2 wären zwar nur 0,2 Prozent des Gesamtausstoßes, der sich in Deutschland auf gut 858 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr summiert. Andererseits wäre die Einführung eines Tempolimits einfach und kostengünstig zu bewerkstelligen, vor allem wenn man es mit aufwendigeren und teureren Maßnahmen mit einem vergleichbar hohen Einsparpotenzial vergleicht.

Agora-Verkehrswende-Direktor Hochfeld erwartet neben dem direkten Effekt einen weiteren, der allerdings nicht abschätzbar sei: Mit einem Tempolimit würden die Autos für den deutschen Markt langfristig wohl nicht mehr so groß und so leistungsstark gebaut.

Quelle: DPA-Newskanal auf SZ.de — Was bringt ein Tempolimit fürs Klima?

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „130 auf der Autobahn: Was würde ein Tempolimit dem Klima bringen?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
103 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

LKW fahren auf der rechten Spur 80 und daneben freie Fahrt? Auch auf eine zwei spurigen Autobahn, hm.
Ich stimme zu entspanntes fahren sieht anders aus. Wer mal von der französischen Autobahn auf die deutsche Autobahn wechselt weiß das

Um die Sicherheit und Anreiz von Elektrofahrzeugen zu fördern, sollten 130 km/h, besser 120 km/h, nur für Verbrenner gelten (siehe Österreich, wo bei Lärmschutz die Geschwindikeitsbegrenzung nur für Verbrenner gilt). Dadurch wird CO2 gespart, ein Anreiz geschaffen auf E-Auto wegen des Spassfaktors umzusteigen sowie die Hersteller gezwungen, E-Fahrzeuge auch bei über 150km/h noch sicher zu machen. Mit solchen in „Realbedingungen getesteten“ Sicherheitsaspekten liesse sich wahrscheinlich auch weiterhin deutsche Qualität weltweit gut vermarkten und so unsere Wohlstandsgesellschaft in Deutschland sichern. Es sind ja die Wohlstandsgesellschaften, die den technologischen Fortschritt beim weltweiten Umweltschutz finanzieren müssen.

Als Münchner in der Schweiz habe ich den direkten Vergleich und man gewöhnt sich schnell ans Tempolimit. Die, die schneller fahren wollen machen das auch hier und bezahlen regelmäßig ihre Strafen am Radar und machen danach weiter.
Nicht zu vernachlässigen sind auch andere Faktoren: weniger Geschwindigkeitsunterschied=weniger Bremsen=weniger Reifen- und Belagabrieb=weniger Feinstaub.
Nichtsdestotrotz: eine höhere CO2 Steuer würde wahrscheinlich mehr bringen. Schließlich sind Transportsektor und Fleischproduktion weit größere Verschmutzer und der aktuelle Überkonsum hauptsächlich zu niedrigen Preisen geschuldet.

Warum reden alle über zu schnelles Auto fahren, wir stehen doch nur im Stau, da hilft kein Tempolimit.
Keiner rechnet die Staus mit ein, da verbraucht mein Wagen 2 Liter mehr.
Wird alles schön gerechnet.
Brücken kaputt, usw, wir stehen schon auf Landstrassen im Stau.

Schön wie alle in der Schule aufgepasst haben.
Und nicht wissen das Pflanzen co2 brauchen. Darum stellt man auch auf Elektro Autos um um für Strom Wälder und Tiere zu töten. Und fürs litium ganz Existenz zerstörte oder tötet.
Macht echt sind aber so sind die dummen deutschen, die der Grünen Politik folgen.

@Manfred, ich habe das ja auch nicht im Kontext gesetzt. Ich meinte damit eher das der Straßenverkehr nicht allein für den Klimawandel und CO2 Ausstoß verantwortlich ist.Der Mensch verursacht auf vielfältige Weise CO2.Zum Thema Tourismus, bis vor 10 Jahren war es gar nicht anders möglich als mit einem Auto mit Verbrenner anzureisen. Tourismus ist nicht nur Geld verdienen, es gibt da halt auch Schattenseiten…

Es ist doch immer wieder schön wie sich menschen manipulieren lassen von unseren Politikern , vor 15 Jahren War es der Diesel der das sauberste Auto War, jetzt soll es das E Auto bringen im Zug mit einem Tempo Limit , absoluter Schwachsinn , wenn man die Co 2 Bilanz mal ansieht , da bringt auch ein Tempo Limit gar nichts ins Verhältnis gesetzt beträgt der Co 2 Ausstoß von dem Verkehr Deutschland weit gerade mal 0,6- 0,7 % uns wird ein schlechtes gewissen damit eingeredet und eine Co 2 Steuer aufgedrängt , die nichts anderes ist als der Ersatz des Soli Beitrages , selbst die grünen müssen sich die frage gefallen lassen was sie denn mit den Erträgen aus der öko Steuer ( 5 Cent pro Liter sprit ) gemacht haben, sicher nicht für das verwendet für was es gedacht wäre. Was mir auffällt ist das keine Rede von alternativen Antriebs und Kraftstoff Technologien bei den Politikern kommt , zum beispiel die Gewinnung von sprit aus klärSchlamm, absolut Klima neutral und zur Verwendung von Benzinern und Diesel gleichzeitig gemacht erprobt von einem der bekanntesten Rallye Fahrern in Deutschland Walter Röhrl, gesehen im bayerischen Rundfunk , Thema sprit aus klärSchlamm, ebenso eine Technik aus den USA wo man heute bereits Co 2 aus der Luft filtern kann in pellets umwandeln und daraus wieder sprit für Fahrzeuge macht , heißt das was ich an die Umwelt abgebe kann ich wieder verwenden , davon ist keine Rede und warum nicht ? Ganz logisch weil man dann keine Mineral Öl Steuer darauf erheben kann , und das ist das was eigentlich gewollt ist . Die Umwelt steht da nicht im Vordergrund . Ein Tempo Limit ist angesichts solcher tauschen völlig unangebracht

Man stelle sich mal folgenden irrwitz vor : es wird uns ein schlechtes gewissen eingeredet von wegen Tempo Limit muss kommen wegen Klima Wechsel Co 2 Einsparung und so weiter , gleichzeitig werden immer größere Luxus Dampfer gebaut , die soviel Co 2 in die Luft blasen wenn man es umrechnet auf pro Kopf die eine Reise damit buchen kann man wohlgemerkt pro Kopf ! 20 000 km mit dem Auto fahren ! Für einen Urlaub wo beginnt hier eigentlich der Schwachsinn und wo hört er auf ? Ich wäre dafür die ganzen Luxus Dampfer abzuschaffen da hätten wir viel mehr erreicht als mit einem Tempo Limit das sowieso nichts bringt weil man unter Tags bei der Verkehrs dichte eh nicht schneller fahren kann , zum anderen werden Millionen an Steuer Geldern verschwendet das wieder die Allgemeinheit bezahlt , die Unfähigkeit der Politik wird wieder einmal zu Lasten des Steuer Zahlers zu tage gebracht

Ich selber fahren einen Diesel und habe mir den Verbrauch einmal angesehen. Bei 130 KM die Stunde liegt der Verbrauch bei ca 5 Ltr pro 100 KM und bei einer Geschwindigkeit von 180 KM pro 100 KM geht der verbrauch auf ca 7 Ltr pro 100 KM hoch. Also bei einer Kilometerleistung von ca 15000 KM verbraucht mein Wagen ca 300 Liter weniger Kraftstoff im Jahr und das mal hoch gerechnet für ganz Deutschland. Also ich verstehe unsere Regierung nicht. Lieber höhere Steuereinnahmen als CO 2 sparen

Es geht nicht um Moral!
Es geht um Moleküle!

Das bringt gar nichts, da die umweltverschmutzer von Lkw weiterhin mit 100 über die Autobahn Rasen.

Das Auto das bei 180 Km/h nur 7 Liter verbraucht möchte ich mal sehen. Wie lange kannst du so fahren? Meistens sind die welche so fahren im Leben ein fauler Hund und gerade beim Auto fahren solls pressieren! Praktisch alle Länder in Europa haben Beschränkung auf ihren Autobahnen.
Da läuft doch der Verkehr viel flüssiger. Nicht nur die Verbrenner stinken weniger, auch der kluge Teslafahrer weiss , dass sein Auto bei 130 KMh günstiger läuft und weniger verbraucht. Weniger Energieverbrauch ist immer umweltfreundlicher egal wie angetrieben wird. Und man fährt viel entspannter. Der fragliche Schnellfahrer mit 7 Literverbrauch könnte so seinen Nervenarzt einsparen.

Ich höre bei der Diskussion zum Tempolimit immer nur „Das bringt nichts“. Die Gegner eines Limits (in erster Linie der Verkehrsminister Herr Scheuer) sollten die Argumentation mal umdrehen und sachlich begründen, warum es nützlich ist, auf Autobahnen ohne Tempolimit unterwegs sein zu dürfen. Niemand hat bisher in der öffentlichen Diskussion dafür sachliche Argumente geliefert. Ein „Das bringt nichts“ ist doch sehr ärmlich!

An Uwe und Strauss,
es bringt einfach nichts sich über einige aufzuregen, es gibt hier einige Wichtigtuer die nichts wichtiges tun. Die haben weder im Physikunterricht noch im Matheunterricht und auch nicht im Erdkundeunterricht aufgepasst. Ich werfe jetzt mal eine Zahl in den Ring, in Deutschland fahren mehr Autos als in ganz Afrika! An alle möchte ich appellieren doch sachlich zu bleiben, sonst wird irgendwann ein Kommentar nicht mehr möglich sein. Ich verstehe die Leute nicht die in 1h von Köln nach Frankfurt fahren und auch noch Sprit erzeugen (das soll ironisch gemeint sein), laßt uns doch bitte alle weiter vernünftig diskutieren. Ein Verbrauch von x Litern auf 100km erzeugt CO2/Feinstaub/Stickoxid und weiß sonst was, warum zweifelt Ihr das an, liebe Verbrennerfraktion – und je schneller man fährt desto mehr verbrennt man, dass ist Fakt. Und wenn bei jemandem die Konzentration nachläßt (bei 130km/h) sollte er den Führerschein abgeben! Was soll denn der LKW-Fahrer sagen?
Der E-Techiker

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes gewährt erste Blicke in den neuen EQE SUV
VWN bereitet Werk Hannover auf neue ID. Buzz-Varianten vor
Mehr Reichweite und Funktionen für den Skoda Enyaq

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).