ZhiDou GreenGo: Von China über Österreich nach ganz Europa – E-Autos für kleines Geld

ZhiDou GreenGo D3s

Copyright Abbildung(en): ZhiDou GreenGo

Günstige Elektroautos, beziehungsweise E-Autos für die breite Masse, welche sich “jeder” leisten kann sind bisher eher die Ausnahme als die Regel. In diesem Bereich mischen aktuell eher Start-Ups wie e.GO Mobile AG, Microlino oder Sono Motors den Markt auf, als etablierte Automobilhersteller.

Bereits in unserem Rückblick auf die Chinesische Mainstream-Elektroauto-Hersteller im Jahr 2018 ist ZhiDou GreenGo aufgetaucht. Nun haben mich per Mail weitere Informationen zur chinesischen Elektroauto-Marke erreicht, welche ihrerseits zur Geely Holding gehört. Die E-Autos des chinesischen Automobilherstellers werden bereits bei unseren Nachbarn in Österreich angeboten. Neben PKW für den Alltag kommen die E-Fahrzeuge auch im Car-Sharing zum Einsatz, welches vor allem durch das integrierte Betriebssystem und eine eigene Software unterstützt wird.

ZhiDou GreenGo bietet kompakete E-Autos für die Stadt

Die Premiere und Marken-Einführung in Österreich fand im Rahmen der Vienna Auto Show 2019 statt. Die aktuellen Modelle D2 und D2s sind kompakte E-Autos für den Stadt- und Nahverkehr, sie zeichnen sich durch faire Preise – ab 13.990 Euro inklusive Akku – und einer Reichweite bis zu 250 km (NEFZ) aus. Real werden um die 160 bis 180 Kilometer mit einer Akku-Ladung erreicht. Im Laufe von 2019 sollen weitere Modelle folgen. So beispielsweise ein kompakter 2+2 Sitzer D3s und ein Crossover-SUV.

Neben den E-PKW wartet ZhiDou GreenGo auch mit Nutz und Kommunalfahrzeugen wie dem Cenntro – ursprünglich französische Firma – auf, welche die Fahrzeugtechnik von Magna nutzt. Bei diesen handelt es sich auch, um rein elektrisch betriebene Fahrzeuge, mit Preisen ab 21.490 Euro. universell einsetzbar, durch modular wechselbare Aufbauten, einer Nutzlast bis zu 1.050 kg und einem Aktionsradius von bis zu 300 km, abhängig von Aufbau und Akku.

Fertigung und Logistikzentrum von ZhiDou GreenGo in Europa geplant

Künftig sollen die Elektroautos für Europa auch in Europa gefertigt werden, hierfür wird ein Logistikzentrum und Produktionsanlage errichtet. Die Bekanntgabe des Standorts erfolgt im ersten Halbjahr 2019. Der Aufbau des Produktionswerks der Nutzfahrzeuge Cenntro ist bereits in Bulgarien erfolgt. In Österreich wird bereits seit Herbst 2018 ein entsprechendes Händlernetz aufgebaut.

Quelle: Infos Per Mail am 01. März 2019 von www.zhidou-austria.at

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

2 Antworten

  1. Ich bin mal gespannt, wie das weiter geht. Könnte für eGo eng werden. Hat etwa dieselbe Größe, mehr Leistung und ist billiger als die Einstiegs-Variante. Schade eigentlich. Ich habe damit gerechnet, dass die Chinesischen Autobauer angreifen, aber nicht damit, dass sie so schnell sind. Dachte, sie hätten zu Hause noch genug zu tun.

    Auch die Sache mit dem Allrounder hört sich verdammt gut an. Wird vor allem für Pflegedienste, Kommunen, kleine Handwerker, kleine Carsharing-Projekte interessant sein.

    Die Leute, die wirklich wenig Geld haben, sind noch total auf Verbrennungsmotoren fixiert. Das ist ihre Vorstellung von bezahlbarem Luxus, Verlässlichkeit und gesellschaftlicher Teilhabe. Die schlauen nutzen Gas. Die meisten werden ihre Diesel und Benziner wahrscheinlich erst aufgeben, wenn die ganze Schickeria bereits E-Autos fährt.

  2. Das war absehbar, dass die Chinesen auch hier produzieren wollen. Die tauchen überall in der Welt schon seit Jahren auf. Restauranten Ketten im Familienbertrieb, rund 80% aller Ware kommt ohnehin von dort. Praktisch alles was ein Häulebauer braucht, kann man im Supermarkt kaufen. Man sagt aber die Handwerker würden alles im Fachhandel beziehen, Geberit. Bosch, Siemens etc… Die Ware kommt aber vom gleichen Ort her. Unterschätzt die Asiaten nicht.
    They are more hungry…… Dies ist im E Autobau z. Zt. wünschenswert, damit die unseren endlich sehen , dass man auch kleine Autos günstig bauen kann ( muss oder aufhören) Dies weiss auch TESLA, entweder das Model 3 um höchstens 30 000 Dollar oder aufhören. Gas wird im Autobereich aus jetziger Sicht ein Nieschen-Produkt bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).