ZF ist Antriebslieferant des Mercedes-Benz EQC

Mercedes-Benz EQC arbeitet mit ZF zusammen
Mercedes-Benz
Mercedes-Benz

Ende vergangenen Jahres wurde bekannt, dass der ZF-Konzern massiv in den Wandel von konventionellen hin zu elektrischen Pkw-Antrieben investiert. Die Entscheidung scheint sich als richtig zu erweisen, ZF konnte einen der „ganz großen Aufträge für Elektromobilität“ ergattern.  „ZF ist der Antriebslieferant für Mercedes-Benz im neuen EQC“, sagt ZF-Chef Wolf-Henning Scheider gegenüber der Stuttgarter Nachrichten/Stuttgarter Zeitung.

Ein Auftrag mit Symbol-Charakter für das erste, rein elektrische Auto von Mercedes-Benz. Scheider sprach von einem „Meilenstein“. Laut Aussage des Konzerns liefere man für den EQC das komplette Antriebsmodul; dazu gehören neben dem Motor das Ein-Gang-Getriebe sowie die Leistungselektronik inklusive Steuerungssoftware. Neben Daimler hatten zuvor bereits BMW und Fiat Chrysler Hybrid-Getriebe im Milliardenwert geordert.

Ebenfalls im Dezember gab ZF-Chef Scheider zu verstehen, dass sich in den nächsten Jahren der Anteil an Hybridgetrieben in der Produktion verzehnfachen wird – von fünf auf dann 50 Prozent. Weltweit investiert ZF mehr als drei Milliarden Euro in neue Produkte und sein Produktionsnetzwerk für Getriebetechnologie.

Um welchen Umfang es sich handelt beim Auftrag des EQC, wollte Scheider nicht sage, da habe „der Kunde den Vortritt, die Details zu nennen“.  ZF Friedrichshafen legt sich derzeit nicht nur auf E-Autos fest. Stattdessen brach Scheider vergangenes Jahre die Lanze für Plug-in-Fahrzeuge, die von vielen nur als Übergangstechnologie zum vollständig elektrischen Fahren gesehen werden: „Wir brauchen den echten Volks-Hybrid“, sagte der ZF-Chef in einem Interview mit dem Handelsblatt.

Ein reines Elektroauto jedoch dürfte für viele „aufgrund der Kosten für große Batterien und Ladezeiten zunächst nur Zweit- oder Drittfahrzeug bleiben“, vermutet Scheider. Zumindest für jene, die es sich leisten können. Dass Hybridantriebe dominieren werden, macht der ZF-Chef auch am Blick in seine Orderbücher fest.

Quelle: Finanznachrichten – Pressespiegel 10. Juli 2019 // Stuttgarter Nachrichten/Stuttgarter Zeitung – „Wir liefern den Antrieb für Daimlers E-Auto“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.