Wie Volkswagen den ID.3 verbessern will

Wie Volkswagen den ID.3 verbessern will

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Volkswagen hat erst vor wenigen Tagen mit der Produktion der Serienversion seines ID.3 begonnen, die Auslieferungen sollen in gut einem halben Jahr starten. Das Elektroauto ist also noch nicht mal im Alltagseinsatz auf den Straßen unterwegs, da plant Entwicklungsleiter Frank Welsch bereits Upgrades für neue Modellvarianten.

In einem Gespräch mit dem britischen Automagazin Autocar sagte Welsch, es gebe noch „Raum für Optimierungen“. So sei es schließlich auch bei Verbrennungsmotoren, deren CO2-Emissionen aufgrund von Optimierungen durch Ingenieure immer weiter gesunken seien. Der ID.3 sei für VW „ein großer Schritt“, aber noch lange nicht das Ende der Entwicklungsbemühungen.

In drei Schlüsselbereichen plant Welsch Verbesserungen. Zunächst bei der Reichweite. In seiner Top-Version mit dem größten Akku schafft der ID.3 bereits bis zu 550 Kilometer. Nicht genug, so der VW-Entwicklungsleiter, der der Ansicht ist, dass die Menschen noch mehr Reichweite wollen. Allerdings seien Fortschritte nicht durch größere Batterien vorgesehen, weil dies „mehr Gewicht und mehr Kosten bedeutet. Es geht darum, die Batteriedichte zu verbessern“, sagte er.

„Die Leute lieben leistungsstarke Autos“

Welsch gebe sich auch nicht damit zufrieden, nur den Antriebsstrang auf Elektro umzustellen. „Wir haben mehr Platz und der ID3 fährt sich wie ein GTI“, so Welsch. Aber VW brauche „andere Alleinstellungsmerkmale, die Sie in anderen Autos nicht bekommen.“ VW arbeite deshalb zum Beispiel an einer verbesserten Spracherkennung und intelligenten Head-up-Displays mit Augmented Reality. Dies soll vorrangig der Sicherheit der Insassen dienen. „Wir wollen keine Videospiele machen“, so Welsch.

Auch zu Leistungsvarianten des ID.3 gibt es dem Bericht zufolge Überlegungen. „Die Leute lieben leistungsstarke Autos und geben gerne Geld dafür aus“, sagte Welsch der Autocar. „Das sollten wir auch in der elektrischen Welt haben“. VW zeigte etwa mit dem ID-R-Rennwagen, der unter anderm beim Bergrennen in Pikes Peak und auf dem Nürburgring alte Rekordzeiten pulverisierte, „wie die Leistung der Elektromobilität noch besser sein kann als die der Klassiker. Wir brauchen Allradantrieb und einen leistungsstarken E-Motor.

Quelle: Autocar – Volkswagen R&D boss: how we’ll improve the ID 3

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Wie Volkswagen den ID.3 verbessern will“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Nach lesen dieses Berichtes überlege ich, ob ich mit dem Kauf eines ID.3 nicht lieber noch zwei drei Jahre warten sollte.

Es geht hier um Optionen um für mehr Leistung mehr Geld ausgeben zu können.
Es wird wohl Fahrzeuge mit mehr Leistung, höherer Höchstgeschwindigkeit, Allrad und bessere Bremsen geben.

Allrad finde ich auch interessant. Der ID.3 ist etwa 45 cm kürzer als ein Model 3 von Tesla und sollte bei gleichem Preis auch mindestens ähnlich stark sein. Das wird nicht einfach.
Wann ist mit der Basisvariante unter 30000 € zu rechnen?

Technologisch ist der ID.3 ca. 4 Jahre hinter dem Model 3. Eine Anhängerkupplung gibt es angeblich auch nicht. Ist für mich irgendwie gewollt aber nicht gekonnt.

Stimmt, Tesla hat vor 13 Jahren sein ersten eAuto raus gebracht und hat daher mehr Erfahrung und ist technisch bereits in der Praxis unterwegs, wo VW & Co. noch mit Labor-Modellen spielen. Aber, VW wird gleichziehen. Nicht heute und auch nicht morgen, aber schneller als so mancher denkt. Die eVerweigerer sind dieselben Personen, die einmal im Monat Tesla den Untergang inkl. Pleite&Co. bescheinigen. Es sind dieselben Personen, die an ihrem Stammtisch am lautesten brüllen und eMobilität totsagen. Ja, diese Personen schauen auch Mario B. und feiern ihre eigene Inkompetenz, weil sie nichts von dem gesagten reflektieren und auch nicht bemerken, dass die meisten Argumenten auf falsche, sehr veraltete oder teils sogar erfundene Zahlen und Werte beruhen.
Ja, solchen Personen hätten auch das Verbrennerauto um 1900 verteufelt, da es sich auch nicht durchsetzen wird… lieber weiter Pferde und Kutschen nutzen! ;-)

PS: Kodak hatte auch diese Einstellung, genau wie Grundig, Commodore, ATARI, Quelle, Nokia,….. :-) alles große Namen, die heute kein 12jähriger mehr kennt! Und das Internet wird sich ja auch nicht durchsetzen…
na, dann sollten die o.g. Personen mal besser jetzt offline gehen! ;-)))))

Wer den VW-Konzern genauer kennt, der weiss, dass VW selten einer der Ersten war. Aber wenn sie sich einer Technologie verschrieben hatten, dann waren sie, im Verbund mit BMW und Mercedes immer ganz vorne mit dabei!!! Uns so wird es wieder kommen.
Der ID.3 ist er Anfang. Vom Golf gibt es nun schon die 8. Auflage. Auch beim Golf haben viele Personen (siehe oben…) gesagt, der wird niemals an den Erfolg des Käfers anknüpfen. JA, man sollte Niemals NIE sagen (das wusste schon James Bond ;-)! Und der ist nur Fiktion!!!
Ich bin recht zuversichtlich, dass auch die Deutschen Hersteller in den nächsten 2 Jahren sehr gute eFahrzeuge auf den Markt bringen wird.
Ein indirekter Indikator ist dafür die von Tesla geplante Giga-Fabrik in Berlin-Brandenburg.

Ich freue mich auf die ELEKTRISCHE ZUKUNFT!
Freut euch doch einfach mal mit…

Diese News könnten dich auch interessieren:

E-Auto-Innovationen: „Die angestammte Rangordnung der Branche verändert sich“
Tesla will 2023 mehr als zwei Millionen E-Autos verkaufen
Porsche soll ungewöhnlichen Elektro-Crossover mit drei Sitzreihen planen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).