Wie Batterien die Welt zum Besseren verändern könnten

Wie Batterien die Welt verändern können

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 593362508

Lithium-Ionen-Batterien gibt es schon seit fast einem halben Jahrhundert – und jetzt stehen sie im Mittelpunkt des nächsten Energiekapitels der Welt. Die dringende Notwendigkeit, den Klimawandel anzugehen und das CO2-Management in den Griff zu bekommen, sowie technologische Entwicklungen und Innovationen haben die weltweite Nachfrage nach Batterien in die Höhe getrieben und ein Fenster mit enormen Möglichkeiten eröffnet.

Es ist wichtig, Schritte zu identifizieren, um auf dieses Potenzial zuzugreifen – und sicherzustellen, dass der Bedarf durch sofortiges und weitreichendes gemeinsames Handeln gedeckt wird, schreiben Benedikt Sobotka, Vorstandsvorsitzender der Eurasian Resources Group und Martin Brudermüller, Vorsitzender des Vorstands und Chief Technology Officer der BASF, in einem Gastbeitrag bei The European Sting.

Der Studie „A Vision for a Sustainable Battery Value Chain in 2030“ (hier als PDF) der Unternehmensberatung McKinsey und der Global Battery Alliance des Weltwirtschaftsforums zufolge, an der Sobotka und Brudermüller beteiligt waren, gibt drei Möglichkeiten, wie Batterien den sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Wandel in der Welt antreiben können:

  • Sie können 30 Prozent der erforderlichen Emissionsreduzierungen im Strom- und Verkehrssektor erbringen, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen
  • Sie können 600 Millionen Menschen Zugang zu Elektrizität verschaffen und somit die Zahl der Menschen ohne Stromversorgung um etwa 70 Prozent senken
  • Sie können 10 Millionen sichere und nachhaltige Arbeitsplätze und einen wirtschaftlichen Wert von 150 Milliarden US-Dollar in einer fairen Wertschöpfungskette schaffen

Schätzungen zufolge wird sich der weltweite Batteriebedarf bis 2030 verzehnfachen und 2600 Gigawattstunden erreichen. Dieser Anstieg könnte einen nachhaltigen Wachstumszyklus in Gang setzen, der den Umweltschutz und die wirtschaftliche Entwicklung stärkt, hochwertige Arbeitsplätze schafft und den Zugang zu Elektrizität erweitert.

Getrieben durch das starke Wachstum der E-Mobilität – hier gehen die Berater von einem jährlichen Nachfragewachstum von rund 30 Prozent aus – könne sich die Nachfrage nach Batterien global sogar auf mehr als 3500 GWh erhöhen. Zum Vergleich: 2018 lag sie bei gerade einmal 184 GWh.

Kreislaufwirtschaft macht Batterien nachhaltiger

Um das volle Potenzial von Batterien auszuschöpfen, ist jedoch eine wesentlich nachhaltigere Wertschöpfungskette erforderlich, die nur durch umfassende gemeinsame Maßnahmen in mehreren Kernbereichen erreicht werden kann. Bei einer Reihe von Technologien spielen Batterien eine Schlüsselrolle, etwa bei der Reduzierung der Emissionen im Transportsektor und beim Übergang zu einem erneuerbaren Stromsystem. Eine funktionierende Kreislaufwirtschaft für Batterien kann die Erfordernisse des Verkehrs- und des Energiesektors schnell vereinen, um sicherzustellen, dass die Emissionen innerhalb der Pariser Grenzwerte bleiben – beispielsweise durch intelligente Netze und Vehicle-to-Grid. Dies würde es uns auch ermöglichen, das Nutzungspotenzial und den Wert der Batterien am Ende ihrer Lebensdauer besser zu nutzen.

Eine nachhaltig skalierte globale Wertschöpfungskette für Batterien kann auch eine entscheidende Rolle beim Erreichen vieler Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung spielen, darunter Klimaschutzmaßnahmen und erschwinglicher, sauberer Strom. Dem Bericht zufolge können rund 600 Millionen Menschen Zugang zu Elektrizität erhalten, wodurch die Zahl der Menschen, denen diese Ressource fehlt, um 70 Prozent sinkt. Dies könnte durch die verbesserte Wirtschaftlichkeit von Solar-Home-Systemen und Micro-Grid-Batterien erreicht werden.

Gleichzeitig werden erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Kinderarbeit in der Wertschöpfungskette vor 2030 zu beenden, insbesondere in der Demokratischen Republik Kongo, in der mehr als 70 Prozent der weltweiten Kobaltreserven liegen. Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach Kobalt, einem Schlüsselmaterial im Batteriesektor, steigt, und es ist wichtig, die Herausforderungen zu bewältigen, die mit dem handwerklichen Kleinbergbau verbunden sind. Ähnliches gilt für die Wertschöpfungsketten anderer wichtiger Rohstoffe wie Lithium und Nickel.

Die Wirtschaft verändern, Mehrwert und neue Arbeitsplätze schaffen

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass mit der richtigen Art der Zusammenarbeit bis 2030 ungefähr 10 Millionen zusätzliche, sichere und qualitativ hochwertige Arbeitsplätze geschaffen werden könnten, von denen mehr als die Hälfte in Schwellenländern liegen würden. Dies kann eine Energiewende unterstützen, die eine nachhaltige Schaffung von Arbeitsplätzen und Vorteile umfasst, die über weite Regionen verteilt sind.

Eine weitere Komponente besteht in der Schaffung eines unterstützenden Regelungsrahmens – beispielsweise zur Anpassung der Regulierung für batteriebetriebene erneuerbare Energien als flexibel verfügbare Stromquelle für das Netz. Unstimmigkeiten zwischen den Ländern sowie gesetzliche und regulatorische Unterschiede halten Investitionen und Produktion noch davon ab. Eine nachhaltig skalierte Batterie-Wertschöpfungskette, die auf fairen und stabilen Regeln beruht, kann das Erreichen wichtiger gemeinsamer Ziele unterstützen.

Gemeinsame Schritte zur Machtveränderung

Batterien können die Welt zum Besseren verändern und dabei helfen, das 2-Grad-Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen und ein beispielloses sozioökonomisches Potenzial zu eröffnen. Aber diese Erfolge werden nicht in einem luftleeren Raum stattfinden. Die Global Battery Alliance versucht, Anstrengungen zu katalysieren, zu vernetzen und zu vergrößern, um sicherzustellen, dass die Wertschöpfungskette für Batterien sozial verantwortlich ist, die Umweltauswirkungen minimiert und wirtschaftlichen Wert schafft.

Mit dem Engagement und Engagement von mehr als 60 Mitgliedern sind außerdem gemeinsame Anstrengungen und Aktivitäten mit einer Vielzahl von Sektoren erforderlich, darunter Wissenschaft, Industrie, Regierungen und NGOs. Die vor uns liegenden Herausforderungen seien erheblich, aber keineswegs unüberwindbar, so Sobotka und Brudermüller in dem Gastbeitrag.

Ein weitreichendes gemeinsames Handeln, das auf den oben genannten Werten und Rahmenbedingungen beruht, könne uns auf den Weg bringen, unsere globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Quellen: The European Sting – Three ways batteries could power change in the world // Automobilwoche – Nachfrage nach Batterien steigt steil an: Experten sagen immenses Wachstum voraus

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).