WAVE-Trophy: Grösste E-Mobil-Rallye der Welt nach 1.600 km erfolgreich zu Ende gegangen

WAVE Trophy 2019 Schweiz
WAVE-Trophy
WAVE-Trophy

WAVE steht für „World Advanced Vehicle Edition“, wie du sicherlich weißt, wenn du heute nicht das erste Mal bei uns vorbeischaust. Bei der WAVE-Trophy handelt es sich um die spektakulärste E-Mobil-Rallye weltweit, die nur mit elektrobetriebenen Fahrzeugen stattfindet. Die diesjährige WAVE Switzerland ist nach einer 8-tägigen Fahrt rund um die Schweiz in der Stadt Zug erfolgreich zu Ende gegangen.

Mit Louis Palmer, dem Mann hinter der WAVE, hatte ich mich Anfang des Jahres noch im Podcast über die WAVE 2019 in der Schweiz unterhalten. Nun kann man bereits ein Fazit ziehen. Rund 64 E-Fahrzeuge, darunter auch 8 E-Bikes und 8 E-Motorräder, sind dieses Jahr in Reinach bei Basel zur grössten E-Mobil-Rallye der Welt gestartet. Nicht nur mussten sie pro Tag bis zu 280 km rein elektrisch zurücklegen, sondern auch bei diversen Posten Fragen beantworten.

Am Ende stand dann das Team mit den meisten Punkten oben auf dem Treppchen. Doch bis dahin musste ordentlich Strecke zurückgelegt werden. Die Strecke führte bei teils wechselhaftem Wetter über den Klausenpass nach Schaffhausen, dann via Flims und den Lukmanier sowie den Gotthard nach Leukerbad und zum Schluss via Genf und Yverdon nach Zug. Das Ranking nach der WAVE sah wie folgt aus:

1. Platz: Team Speicher, Bruno Halter aus CH-Speicher (BMW C evolution Motorrad)
2. Platz: Team Blå elbil, Eric und Lisa Schrödter aus DE-Paderborn (Hyundai IONIQ electric )
3. Platz: Team Blue Fire, Felix Maag und Felix Itten aus CH-Mettendorf (Renault Zoe)

Hauptsieger wurde Bruno Halter vom Team Speicher mit seinem Motorrad „BMW c Evolution“. Erstmals in der 8-jährigen Geschichte der WAVE hat hiermit ein Motorrad gewonnen, mit nur einer Person. Zweitplatziert wurde das Newcomer-Team „Bla Elbil“ mit Lisa und Erich Schröter aus Paderborn mit ihrem Hyundai Ioniq, und dritte wurde das Team „Blue Fire“ aus Mettendorf Thurgau mit Felix Maag und David Itten.

Laut Palmer war der Höhepunkt der Reise der Furkapass mit einer Höhe von 2450 m ü M. Aus seiner Sicht werden den Teilnehmern auch die vielen Schulen und begeisterten Bürgermeister als Highlights in Erinnerung bleiben, mit denen gemeinsam die lokale Bevölkerung zum Thema E-Mobilität sensibilisiert wurde. Auch haben die Teilnehmer interessante Projekte aus dem Bereich Energie besucht, sei es Brennstoffzellen-Kraftwerk in einer Kläranlage in Sion oder die Firma SIGA, spezialisiert auf Gebeäudedämmung, die in Ruswil der WAVE die Türen geöffnet hat.

Nach der WAVE ist vor der WAVE und so plant der Organisator Louis Palmer bereits die nächste WAVE. Vom 13. – 21. September 2019 geht’s einmal durch Deutschland, und 2020 kommen „WAVEs“ in Ungarn und Italien hinzu.

Quelle: WAVE-Trophy – Pressemitteilung vom 24. Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.