Elektroauto-Prämie in Warteschleife: Wann kommt der höhere Umweltbonus?

Elektroauto-Prämie in Warteschleife

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto- Nummer: 1485793829

Momentan erhalten Käufer eines Elektroautos einen Zuschuss zum Kaufpreis, genannt Umweltbonus, in Höhe von 4000 Euro. Schon bald gibt es deutlich mehr: Als Maßnahme für mehr Klimaschutz hat die Bundesregierung Anfang November beschlossen, die Prämie deutlich zu erhöhen. Der Umweltbonus soll für rein elektrische Fahrzeuge mit einem maximalen Nettolistenpreis von 40.000 Euro von 4000 auf 6000 Euro und für Plug-In-Hybride von 3000 auf 4500 Euro steigen. Über einem Nettolistenpreis von 40.000 bis maximal 65.000 Euro wird der Umweltbonus für rein elektrische Fahrzeuge 5000 Euro und für Plug-In-Hybride 3750 Euro betragen. Der Umweltbonus wird weiterhin jeweils zur Hälfte von der Bundesregierung und von der Industrie finanziert.

Ab wann die höhere Prämie ausbezahlt wird, weiß allerdings leider niemand. Auch das für die Antragsprüfung zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) kann keine zufriedenstellende Antwort geben oder ein Datum nennen: „Die Bundesregierung arbeitet mit Hochdruck an der raschen Umsetzung der Vorgaben des Autogipfels und des Klimakabinetts zur Anpassung des sogenannten Umweltbonus. Die angepasste Förderrichtlinie soll nach beihilferechtlicher Prüfung durch EU-KOM so bald wie möglich in Kraft treten“, heißt es auf der BAFA-Homepage.

Die Folge: Die Verkaufszahlen von Elektroautos sind stark zurückgegangen. Das zeigt bereits der Blick auf unsere monatliche Statistik zum Umweltbonus. Hier ging die Zahl der Anträge für reine Elektroautos von mehr als 7700 im Oktober auf nur noch 2734 im November um gut zwei Drittel zurück. Auch Händler berichten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge von seit Wochen einbrechender Nachfrage, es komme quasi zu keinen neuen Kaufverträgen mehr, heißt es.

Kein Kunde kauft heute, wenn er weiß, dass es bald höhere Zuschüsse geben wird. Aber niemand weiß, ab wann. Im Handel herrscht Ratlosigkeit, das ist für alle Beteiligten unerträglich. Die neue Regelung muss schnellstens in Kraft treten und Klarheit geschaffen werden“, moniert etwa Uwe Hochgeschurtz, der Vorstandsvorsitzende von Renault Deutschland, der FAZ zufolge.

Das Blatt vermutet allerdings, dass die kleine Verzögerung den Fahrzeugherstellern sogar ganz recht kommt. Denn jedes erst 2020 verkaufte Elektroauto kann beim Flottendurchschnitt dabei helfen, das EU-Limit vom 95 Gramm CO2 je Kilometer zu erreichen. Kia wurde zuletzt beschuldigt, die Verkäufe in Spanien sogar absichtlich zu verzögern, damit E-Autos im kommenden Jahr in die Statistik einfließen können.

Quellen: FAZ – Der Verkauf von Elektroautos steht still // BAFA

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

5 Antworten

  1. Wann die neue Prämie kommt ?
    Ist doch ganz einfach : Wenn die deutschen E-Fahrzeuge geliefert werden können, also im laufe des nächsten Jahres. Und erst dann gehen die Verkaufszahlen wieder nach oben, klar warum sollte ich jetzt ein E-Fahrzeug kaufen wenn es nächstes Jahr mehr Prämie gibt und die Hersteller das sowieso aufgrund der CO2-Bilanz auf 2020 verzögern und so weiter Ihre Verbrenner verkaufen können.

  2. Leider hat zumindest ein Hersteller und seine Händler die Preise seit der Ankündigung der erhöhten Förderung genau um 2000€ angehoben.
    Ich hatte mich speziell für ein Modell interessiert. Im November lagen die Preise noch bei 20000€ und dieseAngebote waren gemäß Verkaufportal bis ende November an das Angebot gebunden. Im Dezember haben alle Händler den Preis von 2000€ aufgeschlagen. Nicht ein Euro der erhöhten Zulage kommt beim Kunden an. Damit werde ich meine Kaufentscheidung zurückziehen.

  3. Ja, clever gemacht von der deutschen Politik. So kann man natürlich auch den Wandel bremsen.
    Sollte da keine böse Absicht dahinter stecken, ist das Verhalten nur noch als, im besten Fall, unprofessionell zu bezeichnen.

    1. Wir können nur hoffen, dass sich das E-Fahrzeug am Markt ihnen Subventionen hält.
      Mit Marktwirtschaft hat das nichts zu tun. Ich konnte die Tage lesen, das so ein Batterie betriebenes Fahrzeug mit sage und schreibe 26.000€ bevorteilt wird. Hier wurden auch die strafen für den Verkauf von Diesel und Benziner mit eingerechnet. Im Moment sieht es nicht so aus als ob die Masse Lust hat auf Komfort zu verzichten.

  4. Laut aktueller Meldung, auf efahrer ist mit Verzögerungen zu rechnen. Die Prämie von 6000 Euro kommt so schnell nicht da die EU erst prüfen muss. Auch “Bild” berichtet, können Käufer von Elektrofahrzeugen nicht mit der kürzlich erhöhten Kaufprämie auf 6000 Euro rechnen.
    Das Wirtschaftsministerium rechnet nicht damit, das die großangekündigte höhere Prämie zum Jahresanfang 2020 gewährt werden kann.
    Ohne die Prüfung sei die Bewilligung der Prämie nicht durchführbar. Wann sie abgeschlossen ist, ist völlig unklar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).