VW T6 erhält Facelift und kommt ebenfalls als Elektro-Bulli auf die Straße

VW T6 Facelift rein elektrisch Front

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Der T6 von Volkswagen erfährt 2019 ein Facelift. Neben rein optischen Veränderungen und technischen Anpassungen soll das als Bulli bekannte Fahrzeug auch mit reinem E-Antrieb daherkommen. Noch dieses Jahr im Herbst soll der T6.1 mit Facelift und Elektroantrieb in den Handel kommen. Hierbei hat sich VW mit Abt zusammengetan, um das Fahrzeug zu elektrifizieren.

Optische Veränderungen Außen und Innen

Ein Facelift erkennt man meist an optischen Details auf den ersten Blick. So auch beim T6 von VW. Dieser setzt auf einen breiteren Kühlergrill und auch die Frontschürze hat VW an das aktuelle Design mit einem mittigen Chromstreifen und breiteren Elementen an den Seiten angepasst. Je nach Modell und Ausstattung variieren die Chromdetails.

VW T6.1 Front

Im Inneren des Bulli warten ebenso Veränderungen auf. So wurde die Instrumententafel umgestaltet. Des Weiteren setzt der T6.1 auf das neue Infotainment MIB3 (Grundausstattung ausgenommen), mit dem der T6 immer online ist. Des Weiteren sind mehr Assistenzsysteme am Start.

VW T6.1 verspricht 112 PS und bis zu 400 Kilometer rein elektrische Reichweite

Der gemeinsam mit Abt entwickelte T6.1 als reines Elektroauto kommt mit 82 kW (112 PS) Dauerleistung sowie zwei Batterieoptionen daher. Als Kunde hat man die Wahl zwischen einem 38,8 oder 77,6 kWh großen Akku-Paket.

Mit der kleineren Batterie wird wohl eine Reichweite von um die 200 Kilometern erzielt, wobei ein Verbrauch von 18 kWh auf 100 km nach NEFZ angenommen wird. Wer längere Überlandtouren plant, sollte die größere Batterie bestellen. Diese verlängert die Reichweite auf rund 400 Kilometer, nach NEFZ.

Seitenansicht des VW T6.1

Beim Genfer Automobilsalon wird die getunte Variante, in Form des ABT e-Transporter mit Tuningpaket präsentiert. Informationen und weitere Details zur Serien-Version des T6 von Volkswagen lassen noch auf sich warten. Ansonsten hatten wir in der Vergangenheit Voltimer vorgestellt. Diese bieten einen VW-Bulli T1 oder T2 mit ausreichend Akku für bis zu 400 Kilometer ab 55.900 Euro an.

Heck des VW T6.1

Aber auch andere Automobilhersteller wagen in diesem Segment weitere Schritte. So geht Mercedes-Benz Vans in naher Zukunft den nächsten Schritt und bietet dort künftig als Premiumhersteller ein vollelektrisches Modell an: den „Concept EQV“.

Quelle: Autobild.de – Das ist der neue VW T6 Facelift

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Was nützt 2019 noch eine NEFZ Angabe? Oder klingen 3.. km nach neuer Meßmethode nicht so gut? VW trickst wo sie nur können

Ist eh zu wenig … 90 kWh wie bei Mercedes hätten es mindestens sein müssen

ich brauche ein Nutzfahrzeug von 350 – 400 km Reichweite alles andere ist zuwenig !

Warum schafft es VW nicht einen Hybrid Plugin T6(.1) auf die Beine zustellen? Sehr viele Leute benötigen den Bus für den (Familien)-Urlaub und Ausflug, aber auch gleichzeitig als „Stadtfahrzeug“ für Kurzstrecken, wenn man auf das zweite kleine (E-)Auto verzichten will. Diese ganzen Kurzstrecken könnte mal problemlos mit weniger als 100km Reichweite pro Ladung erledigen. Wenn ein Auto genügend Platz und Gewichtskapazitäten für einen Plug-In Hybrid haben sollte, dann ein Bus/Van. Stattdessen kommt der ID.Buzz, der wiederum nicht als Urlaubs/Ausflugsfahrzeug geeignet ist.

4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).