VW: „Man muss verrückt sein, um kein Elektroauto zu kaufen.“

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Matthew Renna, Vizepräsident von Volkswagen für E-Mobilität, gab nach der Vorstellung des ID. SPACE VIZZION zu verstehen, dass die einzelnen Teile der E-Mobilität-Strategie zusammenkommen. Gegenüber electrek.co äußerte sich  Renna mehr als deutlich: „Man muss verrückt sein, um kein Elektroauto zu kaufen“. Begründet hat dies der Ex-Tesla-Manager damit, dass der Wendepunkt in Sichtweite sei.

„Wenn die Menschen ein überzeugendes Produkt sehen, das natürlich die Reichweite, die Ladefähigkeiten und den Preis kombiniert, kombiniert mit der Technologie und den externen Faktoren wie Händler und Infrastruktur, wenn all diese Dinge zu treffen, dann muss man verrückt sein, kein Elektroauto zu kaufen.“ – Matthew Renna, Vizepräsident von Volkswagen für E-Mobilität

Auch die Wahl des richtigen Segments für die Markteinführung in den USA ist wichtig. Während VW den vollelektrische ID.3 im Sommer 2020 in Europa verkaufen wird, kommt das E-Auto nicht in die USA. VW gab zu verstehen, dass es in Europa 35.000 Reservierungen für ID.3 gibt, aber in den USA ein solches Design nicht all zugut ankommt. Daher werde man die E-Mobilitätswelle in den USA mit dem ID.CROZZ beginnen.

Die Form von Autos entwickelt sich um die Technologie und die Wünsche der Verbraucher in den Städten zu befriedigen, so Renna gegenüber electrek.co. Zunächst versuche man etwas Feedback zu erhalten, um die eigenen E-Autos entsprechenden an den Kundenwünschen auszurichten. Gefragt nach den größten Herausforderung für VW mit E-Fahrzeugen in den nächsten sechs Monaten wurde er beinahe philosophisch.

„Es ist das erste Mal, dass die Automobilindustrie eine Änderung dieser Größe vornimmt“, gab er zu verstehen. Renna kann bereits entsprechende Erfahrung im Bereich der E-Mobilität vorweisen, war er zuvor fünf Jahre lang als Programmmanager für das Tesla Model S und Model X tätig.

„Wir sind alle in unseren Prozessen und Erfahrungen verwurzelt. Wir müssen diese Dinge neu lernen und überdenken. Wir müssen anfangen, Muskeln zu benutzen, die wir seit geraumer Zeit nicht mehr wirklich in der Automobilindustrie verwendet haben. Ich denke also, dass das eine anhaltende Schwierigkeit in der Branche ist. Wir versuchen, diese Muskeln zu stärken.“ – Matthew Renna, Vizepräsident von Volkswagen für E-Mobilität

Was den bevorstehenden Wendepunkt hin zur E-Mobilität betrifft gab Volkswagen zu verstehen, dass eine Änderung des regulatorischen Rahmens einen großen Unterschied machen könnte. Man ziele damit auf entsprechende Förderungen und Subventionen ab.

Quelle: electrek – LA Auto Show: Volkswagen says EV tipping point is in sight

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW: „Man muss verrückt sein, um kein Elektroauto zu kaufen.““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
40 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Kann ich nur vollumfänglich unterstützen.
Tesla und VW, ein Tandem als Zugpferde in Sachen Elektromobilität ?

Man muss verrückt sein um wieder ein Auto von VW zukaufen! Gerade, wenn einen Diesel von denen fährt. Wann wird betrogen, betrogen und betrogen. Und dann soll man zum Dank den noch mehr Geld in den Rachen werfen? Nein Danke.

Und andere Autoproduzenten, die ebenfalls Betrogen haben sehen von mir ebenfalls keinen Cent mehr.

Ladeinfrastruktur: Liefert Tesla mit.
Händler-Infrastruktur: Braucht kein Mensch mehr!
Marken-Werkstätten: Brauchen nur die E-Autos auf Verbrenner-Plattformen der Rest lebt von dem was schon da ist:
Freie und Bosch machen das bisschen, was noch kaputt gehen kann an Mechanik, der Rest wird in Modulen komplett getauscht, oder per Up-Date elektronisch aktualisiert.
Preis, Leistung und Technologie: Tesla hat alles und das Einstiegsmodell unter 20.000 Euro kommt auch noch.

Fazit: VW-Vize empfiehlt Tesla, meint aber I.D.-Serie

Man verrückt sein, so lange kein eAuto entwickelt zu haben; und noch viel verrückter, wenn man sich so lange dagegen gesträubt hat. Jetzt auf scheinheilig zu machen, schadet der Glaubwürdigkeit von VW.

Was verrückt ist?

-> jetzt erst ein E-Kombi anzukündigen
-> ein E-Auto ohne integrierte Solarzellen an den Außenflächen (vor allem Dach und Motorhaube)
-> tonnenschwere, energiefressende E-SUV statt vernünftigerer kleinerer, leichterer, auch aerodynamischerer E-Autos
-> ein E-Auto, das ohne bidirektionales Laden oder ohne 230V-Steckdosen ausgestattet ist
-> ein E-Auto ohne einfach zu tauschende Wechselakkus, die man auch an entsprechenden Ladestellen schnell tauschen kann
-> ein E-Auto ohne einen höchst flexiblen Innenraum anzubieten (ein großer Laderaum durch Sitzausbau und Sitzumklappen ermöglicht wird)
-> Brandgefahr von Batterien?? – oder sind die von VW sicher?

Rücksichtslos wird es dem Kunden angepriesen, das E Mobil.
Es braucht kein Mensch, nur die ,die den Horizont nicht sehen.
Jetzt kommt Tesla, braucht auch keiner .
Die Subventionen der Autoloby von der Politik.

Ich frage mich, warum niemand sehen will, dass die Elektroautos unsere Probleme in Sachen Umwelt- und Klimaschutz nicht lösen. Der Feinstaub in den Städten reduziert sich, das ist in jedem Fall wünschenswert. Aber die Herstellung der Akkus und ihre Entsorgung sind alles andere als umweltschonend!
Es macht mir große Sorgen, dass ein Antrieb plötzlich das Nonplusultra darstellt, und andere umweltschonender Antriebe in den Hintergrund treten und ihre weitere Entwicklung zurück bleibt.

Die werden zu dem Preis sowieso nur ne Handvoll ID verkaufen in Deutschland altbacken Technik zu überhöhten Preis lassen sich die meisten Leute auch nicht mehr andrehen. Und ich finde es witzig das nach dem mega betrug von VW und co jetzt VW auf Weltretter tut das kauft denen doch keiner mehr ab. Ich hätte ausser der Geschäftsführung auch noch die werbe Treiber abgesetzt. Kurz gesagt ich denke der ist wird ein Flop und nicht der erhoffte neue käfer oder golf.

Richtig so!
Keine Verantwortung zu uebernehmen und den schwarzen Peter den Dieselfahrern zuzuschieben. Wie armselig.
Ausserdem das eAuto als Umweltfreundlich hinzustellen, obwohl man Weiss, das die Herstellung der Akkus alles andere als Umweltfreundlichen Materialien hergestellt wird.
Man redet den Diesel schlecht, damit man seine eAutos verkaufen kann.
Wenn es wirklich ein umweltfreundliches Auto gibt, könnte ich mir vorstellen umzusteigen.
Aber nur wenn die Autodesigner endlich ein schönes Auto entwerfen.
Ausserdem sollte die Politik und die Lobbyisten aus der Wirtschaft zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie den Menschen die Arbeitsgrundlage entziehen, und man dadurch arbeitslos wird. Das bedingungslose Grundeinkommen ist ein Muss!!!
Die Politiker diskutieren und diskutieren, wenn es um die Lebensqualität der Menschen geht für die sie eigentlich da sein sollten. Schließlich sind sie dafür gewählt worden.
Komischerweise diskutieren sie nie solange wenn es um die Erhöhung ihrer Diäten geht, und wir reden hier nicht von, 5€ wie bei Hartz4 Erhöhung.
Da sind sie sich dann alle sofort einig.
Das wird ja auch nicht von den Politikern finanziert sondern von uns Steuerzahler und zwar hauptsächlich vom Mittelstand, den man immer mehr zerstören.
Den gibt es bald nicht mehr!
Wer finanziert dann alles? Die Politiker bestimmt nicht. Die sind so weit weg von normalen Leben und den Problemen der normalen Bevölkerung.
Die Politiker sollten alle mal ein Jahr lang von Hartz4 leben und in einer verschimmelten Wohnung leben, damit sie wissen wie es sich anfühlt Arm zu sein und den Pfennig dreimal umzudrehen zu müssen, bevor man ihn ausgibt.
Man sollte Geld in die Hand nehmen um die Autos, die wir schon haben, umweltfreundlicher zu machen.

Sie brauchen in der Schweiz doch gar kein Auto, schließlich ist Ihr öffentlicher Nahverkehr so toll ausgebaut, das es einfach ist ihn zu benutzen.
Viel besser als bei uns in Deutschland.
Hier kannst Du auf dem Land versauern, weil der Bus nur noch einmal am Tag fährt.
Schade das sie noch nie VW gefahren sind. Dann wuessten sie nämlich, daß VW sich sehr verschlechtert hat.
Wenn man heute VW fährst, bekommt man schon nach ein paar Jahren keine Ersatzteile mehr.
Man hat ein noch sehr gut erhaltenes Auto, kann es aber wegschmeißen, weil ein kleines, aber sehr wichtiges Teil, nicht mehr erhältlich ist.
Oder sie bauen Teile ein, die sehr schnell kaputt gehen. Nach zwei Jahren, funktioniert der Motor nicht mehr um das Fenster beim Golf zu öffnen. Ist bei VW bekannt.
Oder für einen VW Bus bekommt man in Deutschland keinen Ersatzmotor mehr. Muss aus Amerika importiert werden.
Selbst alles erlebt.
Wir sprechen hier von einem Grundanschaffungspreiss von 60.000€.
Zukunft kann man auch anders gestalten!
Man wird ja schon fast genötigt in die Richtung eMobilitaet zu gehen.
Ob man will oder nicht.
Ich will aber selbst entscheiden, was oder wie ich fahren will, ohne mich rechtfertigen zu müssen.
Ausserdem ist die Akku Herstellung nicht Umweltunfreundlich. Und die Entsorgung von so einem Auto ist Sondermuell!!
Ganz zu schweigen, von dem Gefahrenpotenzial, das von so einem Auto ausgeht.
Kann am nächsten Tag, nach einem Unfall, wieder anfangen unkontrolliert zu brennen.
Ist das die Zukunft von der Sie sprechen?
Natürlich können Sie machen was Sie wollen, schließlich haben Sie und ich das große Glück in einer Demokratie zu leben.
Und deshalb auch die Möglichkeit, eine eigene Meinung äußern zu dürfen.
MfG

Man muss wirklich verrückt sein, ein Elektroauto von einem Verbrenner-Kutschen-Hersteller im nächsten Jahr zu kaufen, da der dafür zwei SUFFs mit einem Ausstoß von je 190 g CO2 verkauft. In diesem Licht ist die plötzliche Verkaufsfreudigkeit von VW & Co zu sehen! Kauft bei einem nicht Verbrenner-Hersteller.

Warum gibt es plötzlich eine heiße Diskussion um die Herstellung der E-Auto Batterien. Seht euch mal dieses Video an https://youtu.be/9nzDr0ejSkQ Ihr solltet nicht nur die Argumente der Gegner ohne die ganze Wahrheit kennen.

Habe für die Autoeinfahrten am Haus mehrfach bei Netzbetreibern um verbindlche Infos zur Einrichtung mehrerer Schnellader über 110kw bis 150kw nachgefragt. Keine sinnvollen Angebote bekommen.
Suche jetzt nach geeigneten Dieselaggregaten.

Selten so viel halbgaren Schwachsinn gelesen, wie in der Mehrzahl dieser “ Meinungen“.
Es lebe das Halbwissen und es lebe die sog. freie Meinungsäußerung!
Armes Deutschland…wir werden bald noch mehr den Anschluss verloren haben, wenn das die Grundstimmung repräsentiert. Die Welt wird nicht auf Deutschland warten, das steht fest.

Moin zusammen, ich bin Mitarbeiter dieser schrecklichen Firma mit zwei Buchstaben. Wir entwickeln gerade den ID BUZZ. Ist ja kein Geheimnis. Wenn man diese Kommentare liest, bekommt man schon ein ungutes Gefühl was die e-Mobilität in Deutschland angeht. Ich denke da gibt ist bei einigen noch viel Aufklärungsbedarf. Ich bin mir sehr sicher, dass die e-Mobilität sich in Deutschland durchsetzen wird. Ja, die meisten denken „ das muss er ja sagen wenn er den Mist auch entwickelt“. Bin trotzdem davon überzeugt das es in Deutschland und etwas später in Europa eine e-Boom geben wird. Warum? E- Auto fahren ist anders und macht mächtig Spaß. Nicht immer so negativ denken, sondern Ganze als große Chance für Deutschland verstehen. Die ewigen Nörgler kann man wohl nicht mehr ändern aber seid gewiss, ihr seid deutlich unterlegen.:-)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Exklusiver Blick hinter die Kulissen des Batterielabors von General Motors
Lada stellt erstes E-Auto e-Largus in Aussicht
GM verdoppelt das Super Cruise Straßennetz zum autonomen Fahren

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).