VW: “Man muss verrückt sein, um kein Elektroauto zu kaufen.”

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Matthew Renna, Vizepräsident von Volkswagen für E-Mobilität, gab nach der Vorstellung des ID. SPACE VIZZION zu verstehen, dass die einzelnen Teile der E-Mobilität-Strategie zusammenkommen. Gegenüber electrek.co äußerte sich  Renna mehr als deutlich: “Man muss verrückt sein, um kein Elektroauto zu kaufen”. Begründet hat dies der Ex-Tesla-Manager damit, dass der Wendepunkt in Sichtweite sei.

“Wenn die Menschen ein überzeugendes Produkt sehen, das natürlich die Reichweite, die Ladefähigkeiten und den Preis kombiniert, kombiniert mit der Technologie und den externen Faktoren wie Händler und Infrastruktur, wenn all diese Dinge zu treffen, dann muss man verrückt sein, kein Elektroauto zu kaufen.” – Matthew Renna, Vizepräsident von Volkswagen für E-Mobilität

Auch die Wahl des richtigen Segments für die Markteinführung in den USA ist wichtig. Während VW den vollelektrische ID.3 im Sommer 2020 in Europa verkaufen wird, kommt das E-Auto nicht in die USA. VW gab zu verstehen, dass es in Europa 35.000 Reservierungen für ID.3 gibt, aber in den USA ein solches Design nicht all zugut ankommt. Daher werde man die E-Mobilitätswelle in den USA mit dem ID.CROZZ beginnen.

Die Form von Autos entwickelt sich um die Technologie und die Wünsche der Verbraucher in den Städten zu befriedigen, so Renna gegenüber electrek.co. Zunächst versuche man etwas Feedback zu erhalten, um die eigenen E-Autos entsprechenden an den Kundenwünschen auszurichten. Gefragt nach den größten Herausforderung für VW mit E-Fahrzeugen in den nächsten sechs Monaten wurde er beinahe philosophisch.

“Es ist das erste Mal, dass die Automobilindustrie eine Änderung dieser Größe vornimmt”, gab er zu verstehen. Renna kann bereits entsprechende Erfahrung im Bereich der E-Mobilität vorweisen, war er zuvor fünf Jahre lang als Programmmanager für das Tesla Model S und Model X tätig.

“Wir sind alle in unseren Prozessen und Erfahrungen verwurzelt. Wir müssen diese Dinge neu lernen und überdenken. Wir müssen anfangen, Muskeln zu benutzen, die wir seit geraumer Zeit nicht mehr wirklich in der Automobilindustrie verwendet haben. Ich denke also, dass das eine anhaltende Schwierigkeit in der Branche ist. Wir versuchen, diese Muskeln zu stärken.” – Matthew Renna, Vizepräsident von Volkswagen für E-Mobilität

Was den bevorstehenden Wendepunkt hin zur E-Mobilität betrifft gab Volkswagen zu verstehen, dass eine Änderung des regulatorischen Rahmens einen großen Unterschied machen könnte. Man ziele damit auf entsprechende Förderungen und Subventionen ab.

Quelle: electrek – LA Auto Show: Volkswagen says EV tipping point is in sight

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

39 Antworten

  1. Man muss verrückt sein um wieder ein Auto von VW zukaufen! Gerade, wenn einen Diesel von denen fährt. Wann wird betrogen, betrogen und betrogen. Und dann soll man zum Dank den noch mehr Geld in den Rachen werfen? Nein Danke.

    Und andere Autoproduzenten, die ebenfalls Betrogen haben sehen von mir ebenfalls keinen Cent mehr.

    1. Ich bin exakt deiner Meinung. Von dieser Firma (einschließlich deren Brüder und Schwestern) werde ich bestimmt kein Auto mehr kaufen. Dieses Unternehmen hat ganz Europa betrogen. Mir ist rätselhaft, wieso unter diesen Labels noch ein Fahrzeug verkauft wird.
      Und dass diese Roßhändler, die uns alle betrogen haben, uns nun den Fortschritt durch Technik für die Zukunft bringen wollen und diejenigen, die nicht mitmachen wollen, für verrückt erklären…. das setzt dem noch die Krone auf
      Um unsere Wirtschaft tut es mir schon leid ….. aber was da lief und läuft ist mafiös

      Und sachlich argumentiert ist ein E-Auto nur dann umweltfreundlich, wenn es in der Gesamtschau die Umwelt weniger schädigt als das Auto, welches ich schon habe und weiterfahre. Dieser Beweis ist m.E. noch nicht erbracht.

      Trozdem würde ich gerne E-Auto fahren, weil der Verkehrslärm insbesondere in der Stadt damit wirkungsvoll reduziert werden könnte.
      Aber nicht von dem Konzern, der Andersdenkende für verrückt erklärt. Diese Überheblichkeit dieser Betrüger unterstütze ich ganz bestimmt nicht.

  2. Ladeinfrastruktur: Liefert Tesla mit.
    Händler-Infrastruktur: Braucht kein Mensch mehr!
    Marken-Werkstätten: Brauchen nur die E-Autos auf Verbrenner-Plattformen der Rest lebt von dem was schon da ist:
    Freie und Bosch machen das bisschen, was noch kaputt gehen kann an Mechanik, der Rest wird in Modulen komplett getauscht, oder per Up-Date elektronisch aktualisiert.
    Preis, Leistung und Technologie: Tesla hat alles und das Einstiegsmodell unter 20.000 Euro kommt auch noch.

    Fazit: VW-Vize empfiehlt Tesla, meint aber I.D.-Serie

    1. Die Ersatztilversorgung ist bei Tesla nicht so einfach wie bei den meisten anderen Herstellern. Freie Werkstätten können die Teile nicht bestellen bzw. nur mit hohem Aufwand und zu sehr hohen Preisen. Ich bezweifle, dass freie Werkstätten einfach, schnell und billig einen Tesla reparieren können. Ausserdem gibt es ja von VW bereits jetzt ein E-Auto für ca. 20000,- € und ein Kompaktfahrzeug für 30000,- € in 4 Monaten. Ich denke, dass der angesprochene Tesla für 20000,- € ein kleines bischen länger auf sich warten läßt. Ich komme nicht zu dem selben Fazit.

  3. Man verrückt sein, so lange kein eAuto entwickelt zu haben; und noch viel verrückter, wenn man sich so lange dagegen gesträubt hat. Jetzt auf scheinheilig zu machen, schadet der Glaubwürdigkeit von VW.

    1. Mein nächstes neues Auto steht schon fest, es ist mit Wasserstoffantrieb asiatischer Produktion. Ein Auto mit Monsterbatterie und Aufladezeit über 5 Minuten kommt nicht in Frage. Tesla oder europäische Hersteller haben 0 Chance.

  4. Was verrückt ist?

    -> jetzt erst ein E-Kombi anzukündigen
    -> ein E-Auto ohne integrierte Solarzellen an den Außenflächen (vor allem Dach und Motorhaube)
    -> tonnenschwere, energiefressende E-SUV statt vernünftigerer kleinerer, leichterer, auch aerodynamischerer E-Autos
    -> ein E-Auto, das ohne bidirektionales Laden oder ohne 230V-Steckdosen ausgestattet ist
    -> ein E-Auto ohne einfach zu tauschende Wechselakkus, die man auch an entsprechenden Ladestellen schnell tauschen kann
    -> ein E-Auto ohne einen höchst flexiblen Innenraum anzubieten (ein großer Laderaum durch Sitzausbau und Sitzumklappen ermöglicht wird)
    -> Brandgefahr von Batterien?? – oder sind die von VW sicher?

    1. > tonnenschwere, energiefressende E-SUV statt vernünftigerer kleinerer, leichterer, auch aerodynamischerer E-Autos

      Dieser Punkt entlarvt alle die damit werben, umweltfreundliche Produkte herstellen zu wollen, als verrückt

  5. Rücksichtslos wird es dem Kunden angepriesen, das E Mobil.
    Es braucht kein Mensch, nur die ,die den Horizont nicht sehen.
    Jetzt kommt Tesla, braucht auch keiner .
    Die Subventionen der Autoloby von der Politik.

    1. Aha, und Sie wissen genau was jedermann braucht oder vielleicht was jedermann zu brauchen hat ?
      Wie wissen Sie was ich brauche ?

      Für mich als Schweizer irgendwie sehr iritierend, wie eine Firma, welche die Zukunft mit Elan angeht, nicht einmal die Chance gegeben wird, ihr Produkt vorzustellen. Schon wird aus allen Rohren geschossen und sie nieder gemacht. Lasst die Vergangenheit hinter Euch, so wie VW das auch macht. Die Zukunft wird demjenigen Recht geben, der sie auch aktiv gestaltet. Ergänzen muss ich noch, dass ich nie einen VW gefahren habe.

    2. Für mich ist der nächste Autokauf in einigen Jahren schon entschieden. Es wird ein Auto mit Wasserstoffantrieb aus asiatischer Produktion. Auf keinen Fall ein Elektroauto mit Monsterbatterie, die man länger als 5 Minuten aufladen muss.

      1. Tja, ich lade alle 10 Tage mein Model 3 in der Garage über Nacht mit Strom aus Wasserkraft oder mit Solarenergie in genau 10 Sekunden ( 5 Sekunden einstecken, 5 Sekunden ausstecken, Nachts mir 22 cent/kWh ), fahre mir einet Energieeffizientz von 13kWh/100km ( nachgewiesen ). Privilegien, die Sie mit Ihrem Zukunftsprodukt, das 3-4 mal soviel nachhaltige Energie vergeuden muss, und mit einem einem Faktor 2.5 schechteren Wirkungsgrad durch die Gegend zu fahren. Ach ja, meine Batterie ist zu 95% recyclebar und wird auch dann noch als 2nd Life verwendet werden können.

        Ich werde dann immer schön und mit einem Lächeln auf dem Gesicht, Sie in der Kolonne an einer Wasserstofftankstelle warten und tanken sehen. Aber bitte, jedem das was er verdient und auf das was er so sehnsüchtig wartet. Cool fand ich, dass Toyota Elon Musk sogar recht geben musst, als er sagte “Why would somebody do a fuel cell car!”. Aber das nur so am Rande.
        Und noch etwas, während dem Sie auf Ihr vielleicht mal produziertes Wasserstofauto warten, ist die Batterieentwicklung schon so weit fortgeschritten, dass es einsetzbare Festkörperbatterien geben wird, die viel günstiger, viel kleiner, viel leichter sind und sehr viel mehr Energie speichern können und die erst noch viel schneller geladen werden können.

        Wie gesagt jedem das Seine. Ich warte nicht bis ich aktiv werden kann. VW scheinbar auch nicht und das ist gut so. Wenn ich mir die Kommentare hier so ansehe, muss sich VW vielleicht mal fragen, ob sie noch eine Deutsche Firma bleiben wollen. Zelte in Deutschland abbrechen und dorthin in die Grosse weite Welt gehen, wo Zukunft stattfindet.

        Noch ein Letztes, habe mich gestern mit einem Bayrischen Autokenner ( noch kein Elektroautofahrer ) unterhalten und zu meiner Verblüffung hat er mir gesagt, dass VW der einzige Deutsche Hersteller für den Massenmarkt sein Wow. Wenn ich das hier richtig interpretiere, machen die vielen VW Hasser hier nichts Anderes als den einzigen Deutschen Massenmarkt Autohersteller zu verteiben. Hmmm, ich glaube kaum, dass eine Mehrheit in Deutschland das gerne haben möchte. Good Luck VW mit ihrem Tesla Manager.

      2. Mit diesem Versprechen steht man in einigen Jahren ganz schön blöd da. Bis dann hat sich wie beim Handy dia Traktions-Akkutechnik revolutioniert; jedoch die Überspannung, die man braucht um Wasserstoff zu gewinnen, ist physikalisch fix und es müsste ein Katalysator-Wunder geschehen um diese zu senken. Wirkungsgrad < 1/2 beim Solar-Wasserstoff verglichen mit Solarstrom.

  6. Ich frage mich, warum niemand sehen will, dass die Elektroautos unsere Probleme in Sachen Umwelt- und Klimaschutz nicht lösen. Der Feinstaub in den Städten reduziert sich, das ist in jedem Fall wünschenswert. Aber die Herstellung der Akkus und ihre Entsorgung sind alles andere als umweltschonend!
    Es macht mir große Sorgen, dass ein Antrieb plötzlich das Nonplusultra darstellt, und andere umweltschonender Antriebe in den Hintergrund treten und ihre weitere Entwicklung zurück bleibt.

    1. Es reduziert sich nicht nur der Feinstaub in Städten. Auch die Lärmemissionen durch Verbrennungsmotoren sind weit über denen, eines akkubetriebenen Fahrzeuges!
      Zum Thema Umweltfreundlichkeit:
      Kraftstoffe aus Erdöl werden auch mit Hilfe von Kobalt erzeugt. In Katalysatoren ist unter anderen Schwermetallen auch Kobalt enthalten. Jedes Handy enthält Kobalt und Lithium in seinem Akku. Da fragt keiner nach Umweltfreundlichkeit. Verbrennungsmotoren sind in Ihrer Herstellung auch sehr Energieintensiv und alles andere, als reine Metalle. Da sind genauso jede Menge Legierungen mit Schwermetallen(Chrom, Vanadium, Chlor, Magnesium) etc. enthalten. Und wer weiss, wie extrem viel Strom für die Aluminiumerzeugung benötigt wird, lacht jeden Kritiker hier sowieso aus! Warum man sich plötzlich über die vermeintlich unsicheren und umweltunfreundlichen Akkus derart aufregt, will nicht in meinem Kopf.
      BTW ist ein herkömmliches Fahrzeug in seiner Entsorgung nicht umweltfreundlicher als ein Lithium-Ionen-Akku betriebenes Fahrzeug! In den nächsten Monaten ist der Feststoffakku serienreif (Bosch ist da eigentlich fertig) und dann ist die Lebensdauer eines Akkus länger als die Lebensdauer des Fahrzeugs. Diese Akkus werden dann als Energiespeicher in Zwischenspeicher benutzt und die Entsorgung danach ist technisch auch nicht das Problem, wie es oft dargestellt wird! Es wird keine Sondermüllkippen für ausgediente Akkus geben – es wird einfach wieder aufbereitet. Die Ladezeiten sinken auf wenige Minuten ( Im Labor derzeit auf 7Min für 80% Ladung).
      Zum Thema Brandgefahr – mal von Tesla abgesehen, die ein Software und Hardwareproblem in Ihren verbauten Akkus haben – unter anderem BMW baut seit Jahren Akku-betriebene Fahrzeuge(BMW i3, Opel Ampera, VW -eUP, -eGolf, Renault, Nissan) – wieviele Brände gab es da durch Akkus? Keinen einzigen!
      Mercedes hat für die Elektrobusse von einem unabhängigen Labor Brandgefahreinschätzungen vornehmen lassen für die Einordnung zum Versicherungsschutz – es ist dem Labor nicht gelungen, auch nur ein Akku zum Brennen zu bringen. Trotz eingeschossener Zimmermannsnägel etc. – auch nach 15 Min in einem Brand war die Akkuinnentemperatur unter 30Grad. Man kann das ja mal bei einem herkömmlichen Diesel/Benziner versuchen – jeder kennt die Folgen. Auch bei einem schweren Unfall ist das herkömmliche Verbrennungsfahrzeug umweltschädlicher durch austretende Flüssigkeiten – Kühlwasser, Öle, Kraftstoffe…
      Mein Fazit als Berufsinvolvierter – gebt den Elektrofahrzeugen die Chance, die Sie verdienen! Ja, bei der Erzeugung des Stroms darf man nicht auf Braunkohle setzen – das ist Ökologisch ne Katastrophe!
      Als letztes Zum Thema Preis: Ja, das ist ne Sauerei! Jeder kann eins und eins zusammenzählen – die teuersten Komponenten im Fahrzeug sind Motor, Getriebe plus Nebenaggregate (Tank, Kühler etc) – wenn man die herausrechnet und dafür die Akkus hinzurechnet – der E-Motor ist lachhaft billig – kommt man eigentlich PLUSMINUS auf Null! Aber das Schröpfkind PKW-Besitzer ist eben immer noch Nummer Eins, wenn es ans Geld abzocken in DE geht!

  7. Die werden zu dem Preis sowieso nur ne Handvoll ID verkaufen in Deutschland altbacken Technik zu überhöhten Preis lassen sich die meisten Leute auch nicht mehr andrehen. Und ich finde es witzig das nach dem mega betrug von VW und co jetzt VW auf Weltretter tut das kauft denen doch keiner mehr ab. Ich hätte ausser der Geschäftsführung auch noch die werbe Treiber abgesetzt. Kurz gesagt ich denke der ist wird ein Flop und nicht der erhoffte neue käfer oder golf.

  8. Richtig so!
    Keine Verantwortung zu uebernehmen und den schwarzen Peter den Dieselfahrern zuzuschieben. Wie armselig.
    Ausserdem das eAuto als Umweltfreundlich hinzustellen, obwohl man Weiss, das die Herstellung der Akkus alles andere als Umweltfreundlichen Materialien hergestellt wird.
    Man redet den Diesel schlecht, damit man seine eAutos verkaufen kann.
    Wenn es wirklich ein umweltfreundliches Auto gibt, könnte ich mir vorstellen umzusteigen.
    Aber nur wenn die Autodesigner endlich ein schönes Auto entwerfen.
    Ausserdem sollte die Politik und die Lobbyisten aus der Wirtschaft zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie den Menschen die Arbeitsgrundlage entziehen, und man dadurch arbeitslos wird. Das bedingungslose Grundeinkommen ist ein Muss!!!
    Die Politiker diskutieren und diskutieren, wenn es um die Lebensqualität der Menschen geht für die sie eigentlich da sein sollten. Schließlich sind sie dafür gewählt worden.
    Komischerweise diskutieren sie nie solange wenn es um die Erhöhung ihrer Diäten geht, und wir reden hier nicht von, 5€ wie bei Hartz4 Erhöhung.
    Da sind sie sich dann alle sofort einig.
    Das wird ja auch nicht von den Politikern finanziert sondern von uns Steuerzahler und zwar hauptsächlich vom Mittelstand, den man immer mehr zerstören.
    Den gibt es bald nicht mehr!
    Wer finanziert dann alles? Die Politiker bestimmt nicht. Die sind so weit weg von normalen Leben und den Problemen der normalen Bevölkerung.
    Die Politiker sollten alle mal ein Jahr lang von Hartz4 leben und in einer verschimmelten Wohnung leben, damit sie wissen wie es sich anfühlt Arm zu sein und den Pfennig dreimal umzudrehen zu müssen, bevor man ihn ausgibt.
    Man sollte Geld in die Hand nehmen um die Autos, die wir schon haben, umweltfreundlicher zu machen.

  9. Sie brauchen in der Schweiz doch gar kein Auto, schließlich ist Ihr öffentlicher Nahverkehr so toll ausgebaut, das es einfach ist ihn zu benutzen.
    Viel besser als bei uns in Deutschland.
    Hier kannst Du auf dem Land versauern, weil der Bus nur noch einmal am Tag fährt.
    Schade das sie noch nie VW gefahren sind. Dann wuessten sie nämlich, daß VW sich sehr verschlechtert hat.
    Wenn man heute VW fährst, bekommt man schon nach ein paar Jahren keine Ersatzteile mehr.
    Man hat ein noch sehr gut erhaltenes Auto, kann es aber wegschmeißen, weil ein kleines, aber sehr wichtiges Teil, nicht mehr erhältlich ist.
    Oder sie bauen Teile ein, die sehr schnell kaputt gehen. Nach zwei Jahren, funktioniert der Motor nicht mehr um das Fenster beim Golf zu öffnen. Ist bei VW bekannt.
    Oder für einen VW Bus bekommt man in Deutschland keinen Ersatzmotor mehr. Muss aus Amerika importiert werden.
    Selbst alles erlebt.
    Wir sprechen hier von einem Grundanschaffungspreiss von 60.000€.
    Zukunft kann man auch anders gestalten!
    Man wird ja schon fast genötigt in die Richtung eMobilitaet zu gehen.
    Ob man will oder nicht.
    Ich will aber selbst entscheiden, was oder wie ich fahren will, ohne mich rechtfertigen zu müssen.
    Ausserdem ist die Akku Herstellung nicht Umweltunfreundlich. Und die Entsorgung von so einem Auto ist Sondermuell!!
    Ganz zu schweigen, von dem Gefahrenpotenzial, das von so einem Auto ausgeht.
    Kann am nächsten Tag, nach einem Unfall, wieder anfangen unkontrolliert zu brennen.
    Ist das die Zukunft von der Sie sprechen?
    Natürlich können Sie machen was Sie wollen, schließlich haben Sie und ich das große Glück in einer Demokratie zu leben.
    Und deshalb auch die Möglichkeit, eine eigene Meinung äußern zu dürfen.
    MfG

  10. Man muss wirklich verrückt sein, ein Elektroauto von einem Verbrenner-Kutschen-Hersteller im nächsten Jahr zu kaufen, da der dafür zwei SUFFs mit einem Ausstoß von je 190 g CO2 verkauft. In diesem Licht ist die plötzliche Verkaufsfreudigkeit von VW & Co zu sehen! Kauft bei einem nicht Verbrenner-Hersteller.

  11. Habe für die Autoeinfahrten am Haus mehrfach bei Netzbetreibern um verbindlche Infos zur Einrichtung mehrerer Schnellader über 110kw bis 150kw nachgefragt. Keine sinnvollen Angebote bekommen.
    Suche jetzt nach geeigneten Dieselaggregaten.

    1. Soviel Leistung kannst du weder aus dem Haustromnetz bekommen (max 22 KW pro Hausanschluß), NOCH mit einem standartmässigen Dieselaggregat.
      Es GIBT solche Aggregate, keine Frage, aber die darfst du sicherlich in deinem Garten NICHT betreiben.

  12. Selten so viel halbgaren Schwachsinn gelesen, wie in der Mehrzahl dieser ” Meinungen”.
    Es lebe das Halbwissen und es lebe die sog. freie Meinungsäußerung!
    Armes Deutschland…wir werden bald noch mehr den Anschluss verloren haben, wenn das die Grundstimmung repräsentiert. Die Welt wird nicht auf Deutschland warten, das steht fest.

  13. Moin zusammen, ich bin Mitarbeiter dieser schrecklichen Firma mit zwei Buchstaben. Wir entwickeln gerade den ID BUZZ. Ist ja kein Geheimnis. Wenn man diese Kommentare liest, bekommt man schon ein ungutes Gefühl was die e-Mobilität in Deutschland angeht. Ich denke da gibt ist bei einigen noch viel Aufklärungsbedarf. Ich bin mir sehr sicher, dass die e-Mobilität sich in Deutschland durchsetzen wird. Ja, die meisten denken „ das muss er ja sagen wenn er den Mist auch entwickelt“. Bin trotzdem davon überzeugt das es in Deutschland und etwas später in Europa eine e-Boom geben wird. Warum? E- Auto fahren ist anders und macht mächtig Spaß. Nicht immer so negativ denken, sondern Ganze als große Chance für Deutschland verstehen. Die ewigen Nörgler kann man wohl nicht mehr ändern aber seid gewiss, ihr seid deutlich unterlegen.:-)

    1. @Peters
      Natürlich ist die Zukunft elektrisch, darüber brauchen wir hoffentlich nicht mehr zu diskutieren.
      Was sich die meisten Kommentatoren dieser Seite fragen ist “Warum soll ich dieser Firma noch vertrauen und ein Auto abkaufen, die jahrelang ihre Kunden betrogen hat” und das gilt nicht nur für VW.

      1. Ich denke, wenn man den wahren Grund für den Dieselbetrug erklären müsste, den ja nicht nur VW begangen hat, dann könnten man darüber ein Buch schreiben. Es sind ja nicht nur die bösen Manager schuld sondern das Ganze ist ja eine Entwicklung über viele Jahre gewesen. Politik, harte Gesetze, öffentliche Meinungsmache, falsche Abgasüberprüfungen durch zweifelhafte Gesetzgebungen usw usw haben die Manager vor sich hergetrieben. Da müssen sich viele an die eigene Nase fassen.

        1. VAG fehlt leider völlig die Demut und die Einsicht, ihre Kunden wissentlich betrogen zu haben. Keine Reue. Es sind immer andere schuld und andere haben es genauso gemacht. Und solange das so ist, würde ich mich vor mir selbst schämen, ein VAG Produkt zu kaufen.
          Komischerweise sind fast nur deutsche Produkte von dem Dieselskandal betroffen. Das ist beschämend für unser Land.

          Und die billigsten Diesel (z.B. Dacia) scheinen kein Problem zu haben…. außer dass unsere deutschen Premiummarken den Skandal erschaffen und damit den Markt zerstört haben. Ich schäme mich dafür, denn ich habe auch VW gefahren. Ich habe meinen jungen Euro5 Diesel verkauft und fahre jetzt für einen Bruchteil der Investition einen “sauberen”, 20 jährigen EURO4 Benziner, mit dem ich sogar in jede Innenstadt fahren darf. Solange ich nicht weiß, wem ich vertrauen kann, gebe ich mein Geld für andere Dinge als für Autos aus.

          Zur E-Mobilität: Wenn man gegen VAG ist, weil man diesen Verein für mafiös und uneinsichtig hält, muß man nicht zwangsweise gegen E-Mobilität sein. Ich schaue mich schon auf dem Markt um und mein nächstes Auto ist vielleicht ein Stromer. Und nicht, weil es mächtig Spass macht (das ist ein falscher Ansatz) sondern um etwas gegen Umweltverschmutzung und Klimawandel zu tun. Dafür müssen aber auch leichte und sparsame auf den Markt und nicht diese Superlative mit der enormen Leistung und dem riesigen Gewicht. So ein Quatsch. Was für eine Verschwendung. Wer das für wichtig hält, ist vielleicht verrückt. Und hat es nötig……
          Wichtig ist in meinen Augen sparsamer Umgang mit Resourcen, geringer Stromverbrauch, vernünftige Leistung, nachgewiesene Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit.

  14. Ich bin damit einverstanden, dass man verrückt sein muss, um kein Elektroauto zu kaufen, aber nur wenn all diese Faktoren wie Infrastruktur, Ladefähigkeiten und Preis vorhanden sind. Seit einiger Zeit überlege ich mir ein E-Auto und lese immer gerne über das Thema. Ich werde definitiv ein VW Autohaus besuchen. Danke für den Beitrag!

  15. Uiuiui, das wird VOLL daneben gehen, aber VOLL !

    Wie sollen sich “arme” Menschen solch ein teures Ding kaufen ? Mit dem sie nichtmal bis nach Italien fahren können ohne “Unwägbarkeiten”.
    Der Skiurlaub in Österreich wird auch zur “Zitterpartie”. Möglicherweise im Stau stehen stundenlang muß man heute einberechnen und dann macht die Heizung die Batterie leer.

    Ein paar Reiche kaufen sich das “Ding”, sicherlich geht der Prozentsatz der E-Kutschen auf 3 oder 5% hoch, aber das war es dann auch !

    E-Autos müssen sich nämlich auch mit GEBRAUCHTEN messen, da viele Menschen ein gebrauchtes Auto kaufen mit 3-6 Jahren Alter,
    das fährt perfekt und man kriegt schon was gutes für 10 000 Euro !

    Was soll ich mit der E-Karre nach 10 Jahren ? Dann ist der Akku gealtert und hat noch 85% Leistung oder von mir aus auch 90%.
    NOCH WENIGER Kilometer mit einer Ladung.

    Und nach 15 Jahren ? Da fährt mein Benziner noch munter weiter, hat vielleicht 3-5 PS verloren, aber was soll es ?
    Ich kann ihn sogar noch gebraucht verkaufen, aber die E-Karre kauft mir keiner ab.
    Weil erstens, neue E-Autos mit besseren Akkus auf dem Markt sind, zweites der Akku “ausgelutscht” ist, den will niemand mehr haben, ohne Garantie.
    Somit: Es wird praktisch keinen nenneneswerten Gebrauchtwagenmarkt von E-Autos über das Alter von ca.6-8 Jahren geben, danach sind sie einfach SCHROTT, weil die Akku Garantie ausgelaufen ist.

    nein nein nein, wir lassen uns nicht für dumm verkaufen, wir kaufen einfach diese komischen E-Autos nicht !

  16. “Bin trotzdem davon überzeugt das es in Deutschland und etwas später in Europa eine e-Boom geben wird. Warum? E- Auto fahren ist anders und macht mächtig Spaß.” Zitat eines Vorposters.

    Sagen Sie wer das bezahlen soll !
    Die meisten haben das Geld nicht und fahren mit IRGEND EINEM Auto hauptsache günstig, und wenig Werkstattkosten.

  17. VW: “Man muss verrückt sein, um kein Elektroauto zu kaufen.”
    “Wenn die Menschen ein überzeugendes Produkt sehen, das natürlich die Reichweite, die Ladefähigkeiten und den Preis kombiniert, kombiniert mit der Technologie und den externen Faktoren wie Händler und Infrastruktur, wenn all diese Dinge zu treffen, dann muss man verrückt sein, kein Elektroauto zu kaufen.” – Matthew Renna, Vizepräsident von Volkswagen für E-Mobilität

    Man muß verrückt sein, wenn man sich durch das Geschwätz überreden läßt.
    Was ist jetzt genau die Aussage ? Die versteckte Botschaft, bitte bitte kauft endlich unserer E-Autos…

  18. statt mit benzinern sind dann die strassen mit e autos verstopft…..jaa toll….und bringt der umwelt auch soo viel…..was fuer ein quatsch……weniger menschen und autos, das hebt die lebensqualitaet und hilft der umwelt…sonst nichts…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).