VW-Cheflobbyist über Elektroautos: „Wir wollen eine neue Welt erschließen“

VW-Cheflobbyist über Elektroautos

Copyright Abbildung(en): tomas devera photo / Shutterstock.com

Thomas Steg, einst Regierungssprecher unter Gerhard Schröder und Angela Merkel, heute Volkswagens Cheflobbyist, erklärte in einem Interview mit dem Tagesspiegel, wie VW die Elektromobilität zum Massenphänomen ausbauen will und wie sein vorheriger Termin bei Bundesfinanzminister Olaf Scholz verlaufen ist.

Demnach ist Finanzminister Scholz bewusst, „dass die Autoindustrie vor einem tiefgreifenden Wandel steht“. Steg und Scholz sind sich wohl einig, dass eine wie auch immer definierte finanzielle Förderung von reinen Elektroautos und Plug-in-Hybriden am besten „längerfristig angelegt“ ist. „Eine über Jahre verlässlich errichtete Förderkulisse schafft Vertrauen. Dann wissen alle, dass es Deutschland ernst meint mit der Elektromobilität“, so Steg im Interview.

Volkswagen habe sich dahingehend bereits „klar entschieden. Wir verfolgen die mutigste und entschlossenste Strategie zur Elektromobilität weltweit“, sagt Steg selbstbewusst über seinen Arbeitgeber: „Wir wollen eine neue Welt erschließen, investieren in den nächsten Jahren rund 30 Milliarden Euro.“ Allerdings müssen sich für einen elektromobilen Massenmarkt die Rahmenbedingungen ändern, so der Manager. Mit Scholz etwa habe er darüber gesprochen, „wie ein Gebrauchtwagenmarkt für Elektrofahrzeuge entstehen kann“, wie man elektrische Dienstwagen besser fördern kann und wie sich der Aufbau der Ladeinfrastruktur beschleunigen lässt.

Und auch das nach einem kleinen Zwist notwendige klärende Gespräch zwischen den größten deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und VW zusammen mit dem VDA habe „für die notwendige Klarheit und Einigkeit gesorgt: Zur Elektromobilität gibt es mindestens bis 2030 keine gleichrangige Alternative. Weder die Brennstoffzelle noch synthetische Kraftstoffe werden bis dahin serienreif sein.“

Die Elektromobilität sei „im Interesse von Umwelt und Gesellschaft“ verteidigt Steg die Elektroauto-Offensive von Volkswagen. Die kommenden beiden Jahre seien „Schlüsseljahre für die Elektromobilität“, weil die Infrastruktur aufgebaut werden muss. Die Förderung von Kleinwagen, die etwa BMW mit seinen teuren, höherklassigen Premiumfahrzeugen als Wettbewerbsverzögerung empfindet, verteidigt Steg ebenfalls: Günstige Elektroautos für weniger als 20.000 Euro seien etwa auch für Pflege- oder Zustelldienste wichtig, die kurze Strecken zumeist innerstädtisch fahren und dabei besonders auf Anschaffungs- und Betriebskosten der Fahrzeuge schauen müssen. „Wir wollen Elektromobilität für Millionen“, so Steg. Um BMWs Bedenken auszuräumen, schlägt Steg in dem Interview vor, dass eine Förderung „zum Beispiel an eine gewerbliche Nutzung dieser kleinen E-Fahrzeuge geknüpft werden“ könnte.

Das Einstiegsfahrzeug in der ID.-Familie soll laut Steg nach 2023/24 in Emden gebaut werden. „Da haben wir eigene Pläne – aber es wird noch ein paar Jahre dauern, bis ein solches Auto auf den Markt kommt.“ Und auch in Sachen VW-eigene Zellproduktion stehe der Hersteller nicht unter Zeitdruck: „Um verlässlich in der ersten Welle der Elektromobilität planen zu können, haben wir mehrere koreanische und chinesische Zell-Lieferanten, die auch in Europa produzieren. Die Verträge laufen längerfristig.“ Es werde aber weiterhin untersucht, ob VW nicht auch selbst in die Zellproduktion einsteigt. Da die hohen Lohnkosten sowie die hohen Stromkosten in Deutschland „ein erhebliches Problem“ darstellen, wünscht sich Steg zumindest bei den Stromkosten „eine Entlastung, etwa durch eine Befreiung von der EEG-Umlage.“

Quelle: Tagesspiegel – „Wir verfolgen die mutigste Strategie zur Elektromobilität weltweit“

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW-Cheflobbyist über Elektroautos: „Wir wollen eine neue Welt erschließen““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla: Weiter Warten auf Modelle S und X in Europa
Honda stellt neue Elektroautos und Konzeptfahrzeuge vor
Elektro-Porsche laufen Verbrenner wie Porsche 911 den Rang ab
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).