VDA-Präsident: Mitarbeiter der Autobranche müssen jetzt für E-Mobilität qualifiziert werden

Requalifizierung von Mitarbeitern wird notwendig für E-Mobilitätswandel

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto- Nummer: 626288666

Die Wende vom Diesel und Benziner zum Elektroauto könnte die Beschäftigten in der deutschen Autobranche hart treffen. „Wir gehen davon aus, dass etwa 70.000 Stellen wegfallen“, sagte der scheidende Präsident des Verbands der Automobilhersteller (VDA), Bernhard Mattes, im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger. Autos mit Elektroantrieb haben im Vergleich zu Verbrennungsfahrzeugen nur einen Bruchteil von Bauteilen.

Mattes sagt, die Autohersteller können den Wegfall an Stellen nur über einen längeren Zeitraum durch natürliche Fluktuation und Vorruhestandsregelungen sozialverträglich bewerkstelligen. Mitarbeiter, die noch länger in den Unternehmen tätig sein sollen, müssten bereits jetzt für die neue Technologie qualifiziert werden, und „nicht erst, wenn die E-Mobilität einen hohen Anteil erreicht“, so Mattes, der sein Amt zum Jahreswechsel aufgibt. Mattes sagte auch, er findet den reinen E-Antrieb nicht für alle Gebiete geeignet. „In einem dicht besiedelten Raum macht der rein batterie-elektrische Antrieb schon jetzt Sinn, weil vor allem kürzere Strecken zurückgelegt werden. Für lange Strecken brauchen wir Alternativen, zum Beispiel den Plug-in-Hybrid“, meint Mattes.

„Die deutsche Automobilindustrie wird gestärkt aus dieser Transformation hervorgehen“

Insgesamt ist Mattes der Meinung, dass die deutsche Automobilindustrie gestärkt aus der Antriebswende und der gegenwärtigen Transformation hervorgehen wird, wie er vor wenigen Wochen auf dem Handelsblatt Auto-Gipfel sagte. „Die Automobilindustrie, und hier vor allem die deutsche“, habe ihre besten Zeiten noch vor sich, sagte der VDA-Präsident auf der Veranstaltung.

Die deutschen Hersteller hätten „die beste Expertise bei Produkt- und Prozessintegration und -innovation entlang einer hochkomplexen Wertschöpfungskette“ und Industrie 4.0 „umgesetzt und auf höchstem Stand weiterentwickelt“. Deutschland verfüge heute über „eine Wertschöpfungskette aus kleinen und mittleren Unternehmen, Startups, Wissenschaft und Forschung und großen Industrieunternehmen, die ihresgleichen sucht“.

Nun gelte es, sich zukunftssicher aufzustellen: Weil weltweit der Wunsch der Menschen nach individueller Mobilität nicht schwächer, sondern stärker wird. Weil das Auto seine letzten „Baustellen“ schließt, womit Mattes sowohl Schadstoffemissionen als auch CO2 meint. Und weil Elektromobilität nachhaltige und emissionsfreie Mobilität ermöglicht, und weitere Alternativen den Mix erweitern werden.

Dies stelle die Industrie vor enorme Herausforderungen – konjunkturell, handelspolitisch, klimapolitisch und technologisch. Zumal viele neue Anbieter auf den Markt drängen und der Wettbewerb an Schärfe zunimmt.

Aber gerade deshalb“ zeigt sich Mattes „davon überzeugt, dass die deutsche Automobilindustrie gestärkt aus dieser Transformation hervorgehen wird.“ Sie müsse jetzt die übergreifenden gesellschaftlichen Anliegen in Einklang bringen: „Individuelle Mobilität zu sichern und gleichzeitig Klimaschutz, saubere Umwelt, Verkehrssicherheit, lebenswerte Städte voranzutreiben.“ Es gehe nicht um die Frage „Klimaschutz oder Auto. Sondern es geht darum, wie wir beide Erfordernisse – CO2-Reduktion und nachhaltige individuelle Mobilität – gemeinsam erfüllen.“

Quellen: Kölner Stadt-Anzeiger – VDA-Chef rechnet mit 70.000 Jobs weniger wegen E-Autos // VDA – Pressemitteilung vom 24.10.2019

Über den Autor

Michael ist freier Journalist und schreibt seit 2012 fast ausschließlich über nachhaltige Mobilität, Elektro- und Hybridautos, Energiethemen sowie Umweltschutz.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VDA-Präsident: Mitarbeiter der Autobranche müssen jetzt für E-Mobilität qualifiziert werden“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Klar hat die deutsche Auto-Industrie ihre besten Zeiten vor sich! Denn es fallen 70000undEine Stelle weg: nämlich die eines hohlen Phrasendreschers, der offenbar nur Plattitüden und Binsenwahrheiten von sich zu geben weiß. „Natürliche Fluktuation!“ Zeit für die Rente Herr Mattes – weil nich nur der Reifen platt is! Auch Ihre Sprüche sind daneben – bleiben Sie nicht am VdA-Amt kleben.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Audi Q4 e-tron und Q4 Sportback e-tron – Stromer im Kompaktsegment
Sanierungsplan der US-Regierung sieht 174 Milliarden Dollar für E-Mobilität vor
Yamaha entwickelt E-Modul für Hypercars
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).