Valmet setzt auf Brennstoffzelle und will führender Entwicklungsdienstleistern werden

Valmet setzt auf Brennstoffzelle

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockillustrationsnummer: 500628469

Im Frühjahr 2019 haben wir berichtet, dass Valmet Automotive plane seine Großserienfertigung von Batteriepacks in Salo, Finnland noch bis Jahresende in Betrieb zu nehmen. Nun richtet man sich noch ein wenig stärker Richtung Zukunft aus und setzt auf die Brennstoffzelle als Zukunftstechnologie.

Unter dem Dach der Business Line Engineering hat das Unternehmen nun das Center of Competence Fuel Cell gegründet, um die bislang über mehrere Ingenieur-Teams verteilte Entwicklungsarbeit zu bündeln. Inzwischen umfasst das von Jochen Ludescher geleitete Team über 25 Mitarbeiter.

Große Hoffnungen setzt das Unternehmen auf Produktseite auf einen selbst entwickelten Flachmembranbefeuchter. So gibt Dr. Robert Hentschel, SVP Engineering Services Valmet Automotive Group, zu verstehen: „Unser Ziel ist es, bei der Brennstoffzelle zu den führenden Entwicklungsdienstleistern zu gehören.“

Aus diesem Grund sei es laut Valmet auch unabdingbar frühzeitig für die Zeit nach der aktuell dominierenden Lithium-Ionen Batterie zu stellen. Bereits seit über drei Jahren befasse man sich mit der Brennstoffzelle. Anfang 2019 ist das Unternehmen dem Cluster Brennstoffzelle Baden-Württemberg beigetreten.

Zurück zum Flachmembranbefeuchter, bei diesem handelt es sich um ein Membranpaket, das die Luft für den Brennstoffzelle-Stack mit der nötigen Feuchtigkeit versorgt, um eine höhere Leistungsausbeute zu ermöglichen. Hierbei hat man sich entschieden, einen Flachmembranbefeuchter zu entwickeln, der einen Leistungsbereich bis 120 kW abdeckt. Durch die Eigenentwicklung konnte man eine sehr kompakte Bauweise erreichen.

Im Gegensatz zu den momentan verwendeten Hohlfasermembranbefeuchtern ist die Bauform des von Valmet Automotive entwickelten Flachmembranbefeuchters bei gleicher Leistung wesentlich bauraumoptimierter. Entsprechend flexibel lässt sich die Lösung von Valmet Automotive einsetzen. Zusammen mit Partnern will man das Produkt nun zur Serienreife bringen, entsprechende Gespräche laufen.

Quelle: Valmet – Pressemitteilung vom 12. September 2019

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Valmet setzt auf Brennstoffzelle und will führender Entwicklungsdienstleistern werden“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

„Nun richtet man sich noch ein wenig stärker Richtung Zukunft aus“
H2 als die -Mob.-Zukuft – das scheint Eure Meinung zu sein, hier wird ja nicht Valmet zitiert – korrekt? .

H2 als die E-Mob.-Zukunft

Diese News könnten dich auch interessieren:

Deutschland baut Spitzenposition als Top-Standort der Elektroauto-Produktion aus
Benjamin Blanke, Dacia über den Spring Electric: „Stromer ohne Schnickschnack“
Dacia Spring Electric: Auf Spritztour mit dem E-CUV im Bonner Raum
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).