USA setzt auf Recycling von Lithium-Batterien, um Abhängigkeit von ausländischen Quellen zu verringern

USA setzt auf Recycling

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 600755237

Bereits vergangene Woche wurde vom U.S. Energy Department verkündet, dass man ein Forschungszentrum für das Recycling von Lithium-Batterien eröffnen werde. Mithilfe des Forschungszentrums möchte die USA die Abhängigkeit von ausländischen Quellen für das Metall zu verringern. 15 Millionen Dollar werde man in das Lithium-Batterie-Recyclingzentrum investieren. Des Weiteren wird ein Preis für innovative Recycling-Modelle ausgelobt.

In einem Wettbewerb kann man einen mit 5,5 Mio Dollar dotierten Preises sichern, wenn man einen entsprechend erfolgreichen Vorschlag einbringt, um den Prozess der Umsetzung von Recycling-Designs vom Konzept bis zur Demonstration zu beschleunigen. Universitäten, Privatinitiativen und nationale Laboratorien sind aufgerufen, ihre Vorschläge einzureichen.

Die Maßnahmen zielen darauf ab, die Wiederverwendung von Materialien für Batterien, die für Elektroautos und andere Geräte benötigt werden, zu fördern. Die Abteilung hofft, die Sammel- und Recyclingquote auf 90 Prozent aller lithiumbasierten Technologien zu erhöhen, gegenüber derzeit fünf Prozent.

Das Projekt steht im Einklang mit einer von der Trump-Administration im vergangenen Jahr vorgelegten Strategie, wonach die inländische Produktion von 35 kritischen Mineralien gesteigert werden soll – unter anderem von Lithium, Uran und Kobalt.

Recycling von Lithium-Ionen-Batterien gewinnt weltweit an Aufmerksamkeit

Recycling spielt nicht nur in den USA eine wichtige Rolle. So haben sich japanische Automobilhersteller zusammengeschlossen, um ab Oktober ein gemeinsames Projekt zur Sammlung von Lithium-Ionen-Batterien aus ausgemusterten Elektrofahrzeugen zu starten.

Auch Audi und Umicore entwickeln einen Kreislauf für Batterie-Recycling. Ziel der beiden Partner ist es einen geschlossenen Kreislauf für Bestandteile von Hochvoltbatterien zu entwickeln, die dadurch immer wieder von neuem nutzbar sind. Besonders wertvolle Materialien sollen von einer Rohstoffbank abrufbar sein.

Stand heute werden Akkus von Elektroautos in Europa bisher kaum recycelt. Also ein Problem, welches nicht nur in Amerika vorzufinden ist. Mag unter anderem daran liegen, dass es noch nicht so viele gebrauchte Akkus auf dem Markt gibt, aber dies wird sich ändern. Neue Recycling-Ansätze sind vonnöten.

Quelle: Reuters – UPDATE 1-U.S. Energy Department to develop lithium recycling research center

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „USA setzt auf Recycling von Lithium-Batterien, um Abhängigkeit von ausländischen Quellen zu verringern“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Farasis und türkischer Auto-Hersteller TOGG machen gemeinsame Sache
Sono Motors setzt auf Hoffnung und rüstet sich für Alternativ-Pläne
BMW feiert die ersten Auslieferungen des i4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).