Untere Mittelklasse dominiert den europäischen Elektroauto-Markt

Untere Mittelklasse dominiert Europa

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1393633010

Eine Betrachtung des europäischen Elektroauto-Marktes nach Fahrzeugsegmenten haben wir vergangenen Monat erstmalig durchgeführt. Aus meiner Sicht ein durchaus interessanter Ansatzpunkt die Entwicklung des Marktes zu betrachten. Vom Januar bis August 2019 wurde in Europa bekanntermaßen 206.854 E-Autos zugelassen, gut 31,3 Prozent davon konnte man der Untere Mittelklasse zuordnen. Womit man sich auf Vormonatsniveau bewegt.

Untere Mittelklasse dominiert E-Auto-Markt

Hinsichtlich der absoluten Zahlen konnte man sich jedoch von 57.750 auf 64.700 E-Autos steigern. Mit diesem Anteil am europäischen Elektroautomarkt bleibt die Untere Mittelklasse, zu der unter anderem der Nissan Leaf (20.372 Einheiten), der BMW i3 (19.606 Einheiten) sowie der VW e-Golf (15.479 Einheiten) zählen, auf Rang Eins des Rankings nach Fahrzeugsegmenten.

Mit dem sogenannten “Near-Executive-Segment” reihte sich bereits Ende Juli dahinter ein Segment ein, welches uns bis Februar 2019 in Europa eigentlich gar kein Begriff war. Dahinter verbirgt sich lediglich ein Fahrzeug, das Tesla Model 3. Das Model 3 alleine brachte es von Januar bis August 2019 auf 45.903 Neuzulassungen oder auch 22,2 Prozent der Gesamtzulassungen.

Aktuell darf man allerdings davon ausgehen, dass das SUV/Crossover-Segment im nächsten Jahr dem “Near-Executive-Segment”  den Rang ablaufen wird. Zumindest wenn es seinen Aufwärtstrend wie bisher weiter fortsetzt. Aktuell bringt man es auf 42.434 E-Autos beziehungsweise 20,5 Prozent Anteil am Gesamtmarkt. Da ab nächsten Jahr einige Fahrzeuge in diesem Segment folgen, welche mit dem Hyundai Kona – 13.722 Zulassungen in 2019 – vergleichbar sind, erscheint diese Entwicklung durchaus nachvollziehbar.

Wachstumschance im Bereich der SUV/Crossover sowie Kleinwagen vorhanden

Nichtsdestotrotz steht bereits heute fest, dass weder das derzeit zweitplatzierte Segment mit dem Model 3, als auch das SUV/Crossover-Segment mit der Untere Mittelklasse mithalten können. Denn ab 2020 drängen auch hier einige neue Volumenmodelle auf dem Markt, welche größtenteils auf der MEB-Plattform von VW basieren. Aber auch der “Kleinwagen”-Bereich, dem in der Auswertung der Peugeot e208, der Opel Corsa-e oder auch der neue Renault ZOE zugerechnet wird, dürfte ein entsprechendes Wachstum erfahren.

Des Weiteren geht man davon aus, dass die Nutzfahrzeugklasse ebenfalls ein Wachstum verzeichnen wird, allerdings auf einem relativ niedrigen Niveau. Insbesondere der EQV von Mercedes-Benz soll hierbei als Wachstumstreiber fungieren. Nachfolgend der Gesamt-Elektroautoabsatz bis August 2019 nach einzelnen Segmenten aufgeteilt.

Elektroauto Zulassungen nach Segmenten vom Januar bis August 2019

[bullet_block large_icon=”0.png” width=”” alignment=”center”]

  • Basic – 11.603 Einheiten – 5,3 Prozent
  • Kleinwagen – 31.025 Einheiten – 15 Prozent
  • Untere Mittelklasse – 64.700 Einheiten – 31,3 Prozent
  • Near Executive – 45.903 Einheiten – 22,2 Prozent
  • SUV/Crossover – 42.434 Einheiten – 20,5 Prozent
  • Luxusklasse – 5.580 Einheiten – 2,7 Prozent
  • Nutzfahrzeugklasse – 1.362 Einheiten – 0,7 Prozent
  • Sonstige – 4.787 Einheiten – 2,3 Prozent

[/bullet_block]

Quelle: Matthias Schmidt – West European Electric Car Market Intelligence Monthly Report September 2019

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).