64% der Deutschen sehen sich nicht ausreichend über Elektroautos informiert

Deutsche sehen sich nicht ausreichend informiert über E-Autos
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 723423157

Mit den Gesprächen über die Verlängerung des Umweltbonus für Hybrid- und E-Autos über Juni 2019 hinaus macht man sich natürlich auch Gedanken darüber, ob die Verkaufszahlen von E-Autos nicht hinter den Erwartungen zurückbleiben. Das Ergebnis der Cars-Online-Trend-Studie “Electric Cars: At the tipping point?” des Beratungsunternehmens Capgemini, an der Verbraucher aus Deutschland, den USA und China teilgenommen haben, scheint dies zumindest zu bestätigen.

Grund dafür, dass die Verkaufszahlen von Elektroautos weit hinter den Erwartungen zurückbleiben, sei der, dass potenzielle Käufer aus Mangel an Informationen zögern sich ein E-Auto zuzulegen. Im Durchschnitt sieht sich laut der Studie etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer (53 Prozent) nicht ausreichend über Elektroautos informiert; in Deutschland seien es fast zwei von drei Befragten (64 Prozent).

In Bezug auf Akkus – als Herzstück der E-Autos – fühle man sich in Deutschland lediglich zu 29 Prozent gut informiert, über Ladestationen weniger als jeder Vierte. Gravierend seien die Informationslücken gerade bei diesen Themen, da sie für die Kaufbereitschaft fast aller deutschen Befragten kritisch sind. So kann man nämlich festhalten, dass es für 95 Prozent der Befragten wichtig ist, vor dem Kauf Daten über die Lebensdauer und Kosten des Akkus zu erhalten. Des Weiteren sind für 94 Prozent Informationen zur maximalen Reichweite des Elektroautos entscheidend und ebenfalls für 94 Prozent Auskunft über die Lage der öffentlichen Ladestationen.

“Es ist entscheidend, den Erstkäufern von Elektroautos die Angst vor Lade- und Reichweitenproblemen über vollumfängliche Service-Angebote zu nehmen – zum Beispiel im Bereich der Ladeinfrastruktur. Hier können Hersteller den Unterschied machen zwischen einem unzufriedenen Erstkäufer und einem glücklichen Botschafter für Technologie und Marke”, so Philipp M. Haaf, Senior Manager und Experte für Elektromobilität bei Capgemini Invent

Trotz dem vermeintlichen Vorteil von Start-Ups am Markt, spricht man die größte Kompetenz den etablierten Herstellern aus. Rund drei Viertel der Befragten in Deutschland und den USA ziehen ausschließlich etablierte Marken in Betracht, während in China bereits ein Drittel der Befragten auf neue Marken vertrauen würde.

Quelle: Springer Professional – Informationsdefizit bremst Elektroauto-Verkäufe aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.