Über die Chancen von Zinn in Lithium-Ionen-Batterien

Über die Chance von Zinn in Lithium-Ionen-Akkus
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1047678832

Die International Tin Association (ITA) hat einen neuen Bericht veröffentlicht, in dem die neuesten Forschungsergebnisse zu möglichen neuen Marktchancen für Zinn in Lithium-Ionen-Batterien beschrieben sind. Die ITA kam zu dem Schluss, dass Lithium-Ionen-Batterien im Zeitraum 2025-2030 zu einem deutlich höheren Zinnverbrauch führen könnten: bis zu 60.000 Tonnen pro Jahr im Jahr 2030.

ITA verfolgt globale Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten, Patente und Märkte für Zinn und hat ein stark wachsendes Interesse an Zinn für Energiemarkt und -technologien einschließlich Lithium-Ionen-Batterien festgestellt. Zinn verfügt über eine Vielzahl technischer Eigenschaften, die sich in vielen Bereichen des Alltags anwenden lassen. Aus demselben Grund kann es sich gut an den neuen Bedarf anpassen, der die nachhaltige Energie von morgen erzeugen, speichern und liefern kann.

ITA ermittelte neun Technologiemöglichkeiten für Zinn in Lithium-Ionen-Batterien, hauptsächlich in Anodenelektrodenmaterialien mit hoher Kapazität, aber auch in Festkörper- und Kathodenmaterialien. In dem Bericht werden die technischen Spezifikationen und Leistungsdaten für jedes einzelne System beschrieben. Dabei werden die Vorteile von Zinn gegenüber seinen Mitbewerbern hervorgehoben, insbesondere die Synergien mit einer neuen Generation von Siliziumanoden.

Gleichzeitig prüft die Arbeit den aktuellen Stand der Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterien im Allgemeinen einschließlich der neuesten Marktdaten für Anwendungen in Elektroautos und Energiespeichern. Die wichtigsten Akteure des Marktes werden identifiziert und zukünftige technologische Richtungen werden hervorgehoben. ITA modelliert die potenziellen Zinnverwendungen in allen Technologiebereichen und -märkten, um den möglichen Umfang der zukünftigen Zinnverwendung vorläufig und konservativ anzuzeigen.

Es werden drei Anodenmaterialtechnologien hervorgehoben, die bis 2030 jeweils 10.000 bis 20.000 Tonnen pro Jahr erreichen könnten, wenn sie in einem hart umkämpften Markt Marktanteile gewinnen. Dies könnte sich bis 2050 mindestens verdoppeln, insbesondere wenn sich seine Verwendung neben Silizium etabliert, obwohl in allen langfristigen Prognosen für Lithium-Ionen-Batteriemärkte sehr hohe Unsicherheiten bestehen.

Dies ist eine wichtige Studie zu den Aussichten für die Verwendung von Zinn in Lithium-Ionen-Batterien. Alle Schlüsselfragen, die die Zukunft der Zinntechnologien bestimmen werden, werden eingehend betrachtet und beantwortet: Was sind Lithium-Ionen-Akkutechnologien und wie wird Zinn verwendet? Welche Arten von Zinnprodukten können verwendet werden und wie werden sie hergestellt? Warum sollte Zinn verwendet werden und welche wettbewerbsfähigen Technologien gibt es? Was sind die potenziellen Märkte und wie werden sie in der Zukunft wachsen? Wer sind die Schlüsselakteure, um die Technologien auf den Markt zu bringen? Was sind die besten Schätzungen, die für den tatsächlichen zukünftigen Zinngebrauch gemacht werden können?

Der 108-seitige Bericht mit 458 Referenzen kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden

Quelle: International Tin Association – Pressemitteilung vom 14.02.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.