Toyota konkretisiert Joint Venture mit BYD für neue Batterie-Elektroautos

Toyota konkretisiert Joint Venture mit BYD

Copyright Abbildung(en): Ivan Kurmyshov / Shutterstock.com

„Fahrzeuge unterstützen die Mobilität eines jeden Einzelnen und sollen eine neue Form von Fahrspaß schaffen“, so die Meinung von Toyota, welche unser Autor Michael zuletzt im Artikel „Warum sich Toyota mit Elektroautos Zeit lässt“ zusammengetragen hat. Trotz dessen, dass man sich mit E-Autos Zeit lassen möchte, hat Toyota die Zusammenarbeit mit BYD, einem der größten Produzenten von Batterien und Elektrofahrzeugen Chinas, konkretisiert.

Erstmalig haben wir Mitte/Ende Juli über die mögliche Partnerschaft berichtet, welche nun greifbarer wird. Demnach wollen die beiden Hersteller gemeinsam Elektro-Limousinen und -SUV sowie die für die Fahrzeuge notwendigen Batterien entwickeln. Geplant ist, die ersten Stromer in der ersten Hälfte der 2020er Jahre unter der Marke Toyota auf dem chinesischen Markt einzuführen.

Mittlerweile steht fest, dass das neu gegründete Unternehmen seinen Sitz in China haben wird und zu gleichen Teilen von den Gründungspartnern finanziert wird. Des Weiteren werden sowohl Toyota als auch BYD jeweils Ingenieure und weitere für die Bereiche Forschung und Entwicklung nötigen Mitarbeiter beisteuern. Toyota ist in der Vergangenheit verstärkt neue Partnerschaften eingegangen, um die Entwicklung von Elektroautos voranzutreiben. Erst im Juni hat der Autohersteller angekündigt, bei Batterien mit dem chinesischen Unternehmen CATL zusammenzuarbeiten. Mit BYD geht man nun konsequent den nächsten Schritt.

„Wir wollen BYDs Stärke bei der Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit im Markt für Batterie-Elektroautos mit Toyotas Qualitäts- und Sicherheits-Technologie bündeln, um so früh wie möglich die besten BEV (BEV – Battery Electric Vehicle) für die Marktnachfrage und die Geschmäcker der Käufer anzubieten.“ – Lian Yu-bo, BYD-Vizepräsident Lian Yu-bo

Toyota setzt momentan mit großem Erfolg auf Hybridautos, und unterbietet damit schon jetzt die strengen EU-Vorgaben für 2021, wenn die Neufahrzeugflotten der Hersteller nur noch 95 Gramm CO2 je Kilometer ausstoßen dürfen. Etwa jeder zweite verkaufte Toyota in Europa ist ein Hybrid. Daher kann man zumindest nachvollziehen warum bei Toyota der Zwang zum Umstieg auf reine E-Autos noch nicht ganz so stark ist wie bei anderen Automobilhersteller. Für Europa werde man neben Hybrid daher vor allem auf Wasserstoffbetriebene E-Autos wie den Mirai oder den Mirai in der kommenden neuen Generation setzen.

Quelle: Toyota – Pressemitteilung vom Oktober 2019

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Toyota konkretisiert Joint Venture mit BYD für neue Batterie-Elektroautos“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Skoda verdreifacht E-Fahrzeug-Absatz
Polestar plant Erlebniszentrum südlich von Frankfurt am Main
Renault-Joint-Venture Hyvia stellt H2-Transporter mitsamt Tankstelle vor
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).