TIER E-Scooter künftig mit austauschbarer Batterie – “alte” Scooter werden nachhaltig veräußert

TIER stellt alte E-Scooter nicht einfach aufs Abstellgleis

Copyright Abbildung(en): Trygve Finkelsen / Shutterstock.com

Im Juni haben wir berichtet, dass der Münchner Stadtverkehr noch ein wenig elektrischer wird. Denn die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) ergänzte ihr Angebot um ein Mietsystem für Elektro-Tretroller von TIER Mobility. SIXT zog kurz darauf nach. Doch nun scheint es, als ob man die E-Scooter wieder aussortiert.

Klingt erst einmal schneller als es in der Realität ist. Denn TIER möchte seinen bisherigen Scooter lediglich gegen die neue Generation an Scooter austauschen, welche künftig auf austauschbare Batterien setzen. Die derzeitige erste Generation der E-Scooter wird daraufhin aus der Flotte der Anbieter genommen und für den privaten Gebrauch als myTIER generalüberholt.

Für dieses Vorgehen hat man sich bei TIER entschieden, da dies das nachhaltigste Konzept für die Weiternutzung der Scooter darstellt. Privatkunden können diese dann weiterhin in der Stadt, als auch im ländlichen Gebiet verwenden. Ein wenig inspiriert ist der Ansatz der Wiederverwendung/Weiternutzung durch den Werdegang des TIER-CEO Lawrence Leuschner.

Leuschner war zuvor CEO von reBuy. Dort wurden bis heute rund 100 Millionen Produkte aufgearbeitet und weiter veräußert. Basierend auf dieser Erfahrung hat TIER dieses einzigartige Konzept entwickelt, um die bestehende Flotte zu ersetzen und gleichzeitig sicherzustellen, dass alle Scooter im Gebrauch bleiben. Für 699 Euro im Vorverkauf kann man hierdurch seinen eigenen E-Scooter von TIER erwerben.

“Mit unserem myTIER Angebot ist der beste Scooter auf dem deutschen Markt nun auch für den Privatbesitz verfügbar. Der besondere Clou: Die Scooter sind erst vier Monate alt; generalüberholt und kommen mit einjähriger Gewährleistung. Zusätzlich sind Versicherung und Helm im Preis inklusive. Das ist ein starkes Paket zu einem unschlagbaren Preis, für das wir eine so hohe Nachfrage erwarten, dass wohl nicht jeder Kaufwunsch berücksichtigt werden kann.” – Lawrence Leuschner, CEO und Mitgründer TIER Mobility

Quelle: TIER Mobility – Per Mail

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

3 Antworten

  1. Im Prinzip eine gute Idee, die ausgewechselten Scooter unters Volk zu bringen. Allerdings muss man bedenken, dass die Tier Roller nicht klappbar sind und sich somit nicht für Pendler eignen, da in Bussen und Bahnen nur klappbare Roller kostenfrei (als Handgepäck) mitgenommen werden dürfen.
    Sie sind auch qualitativ nicht die besten Fahrzeug eauf dem Scooter-Markt. Der G30D von Segway-Ninebot ist weniger und hat mit 65 km die bessere Reichweite.

  2. Alle Tier-Scooter blenden bei Dunkelheit den Gegenverkehr. Und dummerweise beleuchtet der Scheinwerfer des Tier-Scooters den Fahrweg *kein Bisschen*. Totales Versagen. Ob gebrauchte Tier-Scooter wirklich noch 700€ wert sind? Die Kunden gehen nicht gerade pfleglich mit den Scootern um.

    1. Das Lampenproblem könnte Tier ja mit einer Juatage während der Überholung ja fixen. Ansonsten sehe ich auch bei schlechter Behandlung kein Problem. Die Scooter sind extrem solide. Lenkstangen Lager und Radlager die einzigen Teile die stark belastet werden. Und da es sich hier um Normteile die nicht viel kosten handelt, werden sie bei der Überholung bei Bedarf ausgetauscht. 700 € mit Garantie ist ein faires Angebot. Für Stadtbewohner und Wohnmobil Besitzer auch ohne zusammen klapp Funktion zu gebrauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Artikel entfernt Undo
  • No products in the cart.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).