Tesla plant wohl den Bau einer Lithium-Batterie-Rohstofffabrik in Indonesien

Indonesien bereitet sich auf den Bau von Batterie-Fabriken vor

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 279422480

Nach Informationen von Antara, einer der ältesten indonesischen Nachrichtenagenturen, plant Tesla wohl den Bau einer Lithium-Batterie-Rohstofffabrik im Morowali Industrial Park (IMIP) in der Provinz Zentral-Sulawesi, Indonesien. Luhut Binsar Pandjaitan, koordinierende Minister für maritime Angelegenheiten Indonesiens, gab zu verstehen, dass Tesla eines der Unternehmen sei, welches den Bau von Batterieanlagen in der Region plane. In seiner Rede im Präsidentenpalast in Jakarta am Dienstag erwähnte Pandjaitan, dass Contemporary Amperex Technology (CATL) und LG ebenfalls planen ihre eigenen Fabriken im Raum Morowali zu betreiben.

Sofern der erste Spatenstich für die Anlage erfolgt, soll die Lithium-Batterie-Rohstofffabrik von Tesla in Indonesien in etwa drei Jahren fertiggestellt sein. Tesla hat seinerseits die Gerüchte bisher unkommentiert stehen gelassen. Indonesien selbst bereitet sich auf die Ankunft der großen Unternehmen mit starker Bindung zur E-Mobilität vor. Pandjaitan seinerseits behauptet, dass eine Präsidentenverordnung für Elektrofahrzeuge bald vom indonesischen Präsidenten Joko Widodo unterzeichnet würde.

Nach der Unterzeichnung können Unternehmen wie CATL, LG und Tesla mehrere Subventionsanreize des Landes nutzen. Dazu gehöre die Abschaffung oder Senkung der Steuern sowie die Befreiung von Einfuhrzöllen, die sich aus den Bedürfnissen der Geschäftstätigkeit der Unternehmen ergeben.

Der Bedarf bei Tesla ist sicherlich vorhanden, für eine eigene Batteriefabrik. Vor allem dann, wenn die Gigafactory 3 in China auf Hochtouren zu laufen beginnt. Bis Mai konnten wir bereits festhalten, dass das Tesla Model 3 den europäischen Markt aufgemischt hat, ebenfalls zeichnete sich das Unternehmen für 16% der weltweit verbauten Batterie-Kapazität verantwortlich.

Im Mai haben wir zudem erfahren, dass der CEO von Panasonic zu verstehen gab, dass die “Batterien ausgehen werden, wenn Tesla beginnt, das Model Y zu verkaufen.” Grund genug selbst aktiv zu werden. Ende Juni kam erstmals Gerüchte auf, dass Tesla eigene Batteriezellen in einem “geheimen Batterielabor” entwickelt, während man sich auf die Einführung einer eigenen Batteriezellenfertigung vorbereitet.

Quelle: Teslarati – Tesla is looking to build a lithium battery raw material factory in Indonesia, claims report

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla plant wohl den Bau einer Lithium-Batterie-Rohstofffabrik in Indonesien“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Wuling Nano EV: Mini-Stromer aus China mit 305 km Reichweite
Peugeot: Mehr Reichweite für e-208 und e-2008
Mercedes-Benz preist Elektro-SUV EQB ab 55.300 Euro ein
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).