Tesla setzt auf massiven Auslieferungsschub zum Quartalsende

Tesla strebt massiven Auslieferungsschub an

Copyright Abbildung(en): creativeneko / Shutterstock.com

Es ist wieder diese Zeit des Jahres. Damit meine ich nicht Weihnachten, sondern das nahende IV. Quartalsende. Für Tesla-Mitarbeiter bedeutet dies wieder anstrengende Zeiten. Schließlich möchte das Unternehmen sein reduziertes Jahresziel erreichen, welches Musk nach Abschluss des dritten Quartals mit 360.000 Auslieferungen beziffert hat. Insgesamt müssten hierfür weitere 105.000 E-Autos bis Ende 2019 abgesetzt werden.

Bis Ende des dritten Quartals war noch ein Zielabsatz zwischen 360.000 bis 400.000 Auslieferungen in diesem Jahr angestrebt. Hier hatte man sich dann auf die untere Zielschwelle festgelegt. Tesla lieferte 97.000 Fahrzeuge im dritten Quartal 2019 aus. Diese teilen sich zu 79.600 Einheiten auf das Model 3, sowie 17.400 Einheiten bestehend aus Model S und X auf. Wobei die Produktion der beiden letztgenannten Modelle eigentlich eh nur noch aus “sentimentalen Gründen” fortgesetzt wird, wie der Tesla-CEO selbst zu verstehen gab. Doch zurück zum Ziel für das IV. Quartal 2019.

Intensiver Auslieferungsschub bis zum Jahresende

Tesla befindet sich derzeit in einem sehr “intensiven” Auslieferungsschub zum Quartalsende, bei dem versucht wird, jedes einzelne Auto zu verkaufen, dass sie im Bestand haben. Berichte aus den unterschiedlichen Verkaufskanälen zeigen, dass sie diesem Ziel zwar nahe kommen könnten, aber nicht ohne Probleme. In den USA gehen laut Tesla’s eigener Website in mehreren Absatzmärkten die Bestandsfahrzeuge aus. Mittlerweile verkaufe man gar Ausstellungs-, Leih- und Probefahrt-Fahrzeuge.

“Wir arbeiten daran, mehr Autos nach Florida zu verlagern. Die Auslieferung zum Jahresende ist intensiv! Wir sind sehr stolz auf das Tesla Team für all die harte Arbeit”, gab Musk noch am 21. Dezember über Twitter zu verstehen. Tesla hat eine große Nachfrage in den USA, die durch das Ende der Steuergutschrift auf Teslas Fahrzeuge nach dem 31. Dezember geschoben wird. Aber auch der europäische Markt besitzt große Bedeutung für Tesla.

Europa und insbesondere die Niederlande als Absatztreiber für Tesla

Blickt man auf die ersten neun Monate des Jahres 2019 zurück, dann zeigt sich, dass die Dominanz von Tesla am Elektroauto-Markt ungebrochen ist. Durch den starken September-Absatz konnte sich der amerikanische Automobilhersteller weiterhin an der E-Automarkt-Spitze festsetzen. In Europa machte Tesla bis zum Ende des 3. Quartals 30 Prozent des Gesamtabsatzes aus; im Vorjahr lag dieser noch bei 15,9 Prozent.  Hauptabsatzmarkt von Tesla scheint derzeit die Niederlande zu sein, welche gut ein Viertel der Fahrzeuge (7.796 Einheiten) im dritten Quartal erreicht haben.

Auch im 4. Quartal dürfte die Niederlande wegen der auslaufenden Steuervorteile in 2020 noch ein von einem besonders starken Absatz in den Niederlande profitieren. Unter anderem deswegen da keine entsprechenden Alternativen für E-Auto-Käufer vorhanden sind. Und sicherlich viele Firmenwagenbesitzer von den besonders niedrigen Steuersätzen noch profitieren wollen, bevor dies 2020 nur noch bedingt möglich ist. Quellen, die mit dem niederländischen Markt vertraut sind, gaben zu verstehen, dass Tesla zwischen 10.000 und 13.000 Auslieferungen in den Niederlanden allein im Dezember erwartet. Feststeht, schon heute ist Tesla größter E-Auto-Hersteller weltweit.

Quelle: Electrek.co – Tesla’s end-of-quarter push is ‘intense’, trying to sell every single car

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

8 Antworten

      1. Und wenn sie könnten wollen sie nicht. Die Auslieferungen werden in das neue Jahr verschoben um bei den neuen EU Vorgaben Für den CO2 Ausstoss mit verrechnet zu werden.
        Tesla hat diese Probleme natürlich grundsätzlich nicht und kann liefern, was produziert werden kann.

        1. Es gibt ein Abkommen mit Fiat, um die Elektroautos von Tesla mit den Flottenverbrauch von Fiat zu verrechnen.
          Daher macht es für Tesla mehr Sinn 2019 möglichst viele Elektroautos ausserhalb der EU zu verkaufen und 2020 innerhalb der EU.

      2. “Da bricht nichts weg. Andere können nicht liefern.”
        andere wollen nicht liefern. Wer jetzt liefert verschenkt Geld.
        Geliefert wird ab 1.1.2020 und keine Sekunde vorher. 2019 Hömopathie

  1. Ich finde die Fixierung auf Quartalszahlen lächerlich. Als ob Tesla pleite geht wegen 500 weniger verkauften PKW. Zumindest in Deutschland ist es wichtig, das die Fahrzeuge in einwandfreiem Zustand geliefert werden. Niemand möchte ein schief eingeklebtes Glasdach.

  2. Tesla kann noch so viel vor dem 31.12.2019 liefern – es hat keinerlei Aussagekraft. Die Wettbewerbe halten ganz bewusst und aus gutem Grund ihre Fahrzeuge zurück und am 1.1. rollt dann die Auslieferungswelle. Auch wenn Tesla in 2020 weiter verkauft – egal .. der Wettbewerb der Pflanzenfresser wird nach und nach einen größeren Teil des BEV-Marktes an sich reißen und – wenn sie Lust haben – werden sie die Preise nach unten drücken. Schon jetzt und weiter macht Tesla mit jedem Auto Verluste und sie werden mehr weil mit dem M3 keine mx- und ms-Mondpreise mehr realisiert werden können.
    Ich halte E.M. und TEsla für eine wunderbare Entwicklung und ein bewundernswertes Unternehmen und sie leben länger als ich es mir vorstellen konnte.
    Ich bin gespannt, wann die Luft ausgeht. Es wird kommen. Es gibt keine Wunder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).