Gründer von Tesla bringt eine neue Elektroautobatterie auf den Markt – mit einem gewissen Twist

Martin Eberhard konzentriert sich auf sein neues E-Batterie Start-Up

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockillustrationsnummer: 629515547

Teslas ursprünglicher Mitbegründer, Martin Eberhard, hat ein neues Start-Up ins Leben gerufen, welches sich mit intelligenten Elektroautobatterien auseinandersetzt. Sein vorheriges Start-Up InEVit wurde erst gut vor einem Jahr durch den Elektroautohersteller SF Motors übernommen. Nach seinem Ausscheiden dort, scheint er sich wieder auf E-Batterien zu konzentrieren, eben nur unter eigener Marke.

Kurz zum Tesla Hintergrund von Eberhard. Dieser gründete mit Marc Tarpenning die Firma Tesla Motors Incorporated. Bekanntermaßen war die Finanziers des Unternehmens Milliardär und PayPal-Begründer Elon Musk, die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page, der eBay-Gründer Jeff Skoll sowie einige der größten Wagnisfinanzierer. Nachdem Eberhard bis August 2007 CEO des Unternehmens war, wurde er zum President of Technology “degradiert”. Kurz darauf, im Dezember 2007, wurde dann bekannt gegeben, dass Eberhard nicht mehr Angestellter von Tesla Motors sei, sondern nur noch ein Shareholder.

Zwischenzeitlich leitete Eberhard die Entwicklung von Elektrofahrzeugen bei Volkswagen in den USA und schloss sich später seinen ehemaligen Tesla-Kollegen beim Konkurrenten Atieva, heute Lucid Motors, an, bevor er 2015 in sein eigenes Start-Up Abenteuer aufbrach. Mit seinem Start-Up InEVit konzentrierte sich Eberhard auf die Entwicklung von Batteriepaketen für Elektrofahrzeuge. Ein Jahr nach Gründung von InEVit wurde das Unterenhmen von SF Motors übernommen, um das technische Talent zu absorbieren und die Batteriepack-Technologie in die eigenen Elektrofahrzeuge zu integrieren.

SF Motors hat inzwischen einige seiner geplanten E-Autos auf die Straße gebracht und investiert fleissig ins eigene Unternehmen. Eberhard spiele bei dieser Entwicklung jedoch keine Rolle mehr. Eberhard hat das Unternehmen verlassen und arbeitet mittlerweile an seinem neuen Start-Up Tiveni Inc., welches sich ebenfalls auf intelligente EV-Batteriesysteme konzentriert.

Wie sein vorheriges Start-Up InEVit hat auch Tiveni seinen Sitz sowohl in der Bay Area in Kalifornien als auch in Deutschland. Die deutsche Niederlassung wird von Heiner Fees geleitet, einem ehemaligen Ingenieur bei Bosch, der auch Mitbegründer von InEVit war. Zu den weiteren Führungskräften des Unternehmens zählt Peter David, COO und CFO. Des Weiteren wurden wohl ehemalige Ingenieure von Alta Motors eingestellt, einem Startup-Unternehmen für Elektromotorräder, das Anfang dieses Jahres seinen Geschäftsbetrieb aufgegeben hat, nachdem im März 2018 Harley Davidson eingestiegen ist.

Quelle: electrek.co – Tesla founder launches new electric car battery startup and there’s a twist

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

3 Antworten

  1. Hallo.
    Ich finde den Hrn. Eberhard echt knuffig.
    Er verkauft InEVit und gründet Tiveni, was ja nur der alte Firmenname rückwärts gelesen ist.
    Damit nimmt er die Besitzer seiner alten Firma ganz schön auf den Arm.
    Viele Grüße
    Marina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).