Tesla Gigafactory 4 in Deutschland: Bis zu vier Milliarden Euro und 3.000 neue Jobs geplant

Tesla Gigafactory 4 in Deutschland: Bis zu vier Milliarden Euro und 3.000 neue Jobs geplant

Copyright Abbildung(en): Tesla

Vergangene Woche wurde vonseiten Tesla der europäische Standort der Gigafactory 4 bestätigt. Diese wird in der unmittelbaren Nähe von Berlin, Deutschland – um genauer zu sein in der brandenburgischen Grünheide – entstehen. In dem europäischen Werk sollen Batterien, Antriebsstränge und Fahrzeuge gefertigt werden, beginnend mit dem bevorstehenden Model Y von Tesla. Ein Investment von bis zu vier Milliarden Euro sowie 3.000 neue Jobs stehen im Raum.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur will Tesla bis zu vier Milliarden Euro in die geplante “Gigafactory” in Grünheide nahe Berlin investieren. Die Summe soll hierbei in mehreren Ausbaustufen in die Gigafactory fließen. Des Weiteren seien in einer ersten Stufe die Schaffung von bis zu 3.000 Arbeitsplätze geplant. Nach vollendetem Ausbau der Gigafactory 4 in Europa sei gar die Rede von 8.000 neuen Jobs, welche Tesla nahe Berlin schaffen möchte. Bereits im ersten Quartal 2020 soll mit dem Bau begonnen werden.

Der VW-Vorstandsvorsitzende Herbert Diess äußerte sich über die Pläne von Musk und Tesla und gab zu verstehen: “Ich glaube, dass Elon Musk den Austausch mit der starken deutschen Automobilindustrie sucht.” Diesen wird er durch die Standortentscheidung auch erhalten. Die andere Frage ist nur, ob die deutschen Automobilhersteller so erfreut darüber sind.

Die Brandenburger Landesregierung will am 22. November 2019 eine Taskforce zur geplanten Ansiedlung des E-Autobauers Tesla in Grünheide einsetzen. Dies soll den Ablauf hinsichtlich Freigabe- und Genehmigungsverfahren deutlich beschleunigen. Des Weiteren soll es hierdurch für Tesla und die Beteiligten in der Kommune, dem Landkreis und den Ministerien feste Ansprechpartner geben.

Bisher ist offen, ob Tesla die nötigen Unterlagen Stück für Stück oder als Sammelantrag einreicht. Am auserkorenen Standort müsse erst noch Wald abgeholt werden. Wobei Tesla zu verstehen gab, dass man die dreifache Menge wieder aufforsten lasse. Laut “Bild am Sonntag” kann Tesla mit EU-Zuschüssen von rund 300 Millionen Euro rechnen. Die Fabrik soll voraussichtlich Ende 2021 in Betrieb gehen.

Quelle: Automobilwoche – Neues Werk bei Berlin: Tesla plant bis zu vier Milliarden Euro für deutsche Fabrik / Volkswagen blickt gelassen auf angekündigtes Tesla-Werk / Tesla-Taskforce wird eingesetzt // heiseAUTOS – Tesla in Grünheide: 3000 Jobs geplant

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

4 Antworten

  1. Wettbewerb ist gut für die Wirtschaft und den Endverbraucher. Elon Musk wird wenn die Deutsche Bürokratie mitspielt, den Deutschen Politikern und regierenden in Berlin zeigen wie schnell es gehen kann von Planung bis Produktion. Der kleine Seitenhieb in Richtung “Flughafen Schönefeld” und die strategische Nähe zu diesem wird blamabel für die Deutsche Bauindustrie. Mit der 3. Gigafactory hat er immerhin schon gezeigt wie es geht. Ich bin gespannt….

  2. Wäre vielleicht gut gewesen, die GF4 anstelle von südlich von Berlin, nördlich von Berlin (Richtung Rostock) zu platzieren.
    Wegen Strom von Windmühlen.

  3. Hallo Herr Diess,

    ich glaube kaum, dass es das Ziel von Elon Musk ist, dass die deutschen Autobauer erfreut sind über diesen Schachzug.
    Hätte ihr Konzern die letzten Jahre ehrlich seinen Umsatz erwirtschaftet, dann wären zumindest die vielen tausende von VW-, Audi- und Porschefahrer “erfreut” und es gäbe dieses Thema noch gar nicht.
    Jetzt auf einmal die beleidigte Leberwurst darzustellen, sollte eigentlich unterhalb ihrer Würde sein.
    Nehmen Sie den Wettbewerb ernst! Tesla wurde schon mehrfach für Tod geglaubt, ist jedoch immer wieder aus dem Erdboden aufgestiegen und sorgt so jeden Tag für erfreuliche, spannende Nachrichten.
    Noch nie war Wirtschaft so interessant als die letzten 5 Jahre 😉
    In Erwartung eines ehrenhaften Wettkampfes… äh Wettbewerbs.
    Mfg H. Eisele

  4. Der Wettbewerb wird nicht nur die dt. bzw. europ. Fahrzeughersteller treffen. Auch die Stromlieferanten können sich in D auf harten Wettbewerb einstellen. Tesla hat ein eigenes Ladenetz und bietet “unter marktwirtschaftlichem Wettbewerb” eingekauften Strom an seine Kunden. Von Beginn an hat Tesla darauf geachtet, dass die bedenklich organisierten Stromlieferanten nicht selbst die Ladesäulen betreiben u verrechnen. Leider hatte die dt. Regierung u Fzg-Wirtschaft keinen Plan in diese Richtung. Vielmehr sind die Stromerzeuger sehr stark mit dem Kanzleramt verbunden. Ein großer Nachteil für die Betriebskosten der dt. E-Fahrzeugnutzer ist dadurch unvermeidbar. Das wird sich später, wie beim Hausstrom auch, kaum noch regulieren lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Artikel entfernt Undo
  • No products in the cart.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).