Tesla blieb bis Ende Juli 2019 knapp unter der 50.000 Grenze in Europa

Tesla lässt bis Juli 2019 die Konkurrenz hinter sich
BoJack / Shutterstock.com
BoJack / Shutterstock.com

Erinnern wir uns kurz zurück, an die Betrachtung des Europäischen Elektroautomarktes nach Hersteller im vergangenen Monat. Tesla konnte bis zu diesem Zeitpunkt fast so viele Elektroautos neu zulassen hat, wie Nissan, BMW, Daimler, Jaguar, PSA und Mitsubishi gemeinsam. Bis Ende Juli hat man es dennoch nicht geschafft die gewünschte 50.000 Grenze zu knacken.

Dennoch blieb Tesla natürlich der meistverkaufte Hersteller in der Region, denn die 50.000er Marke wurde mit 49.215 Neuzulassungen nur knapp verfehlt. 4.293 Tesla-Fahrzeuge konnten im Juli verkauft werden. Diese tragen zum enormen Wachstum von +258,5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr bei.

Von den deutschen Herstellern konnte vor allem der Volkswagen Konzern aufholen. Diese bringen es zwar aktuell “nur” auf 23.496 Fahrzeuge in den ersten sieben Monate des Jahres, konnten aber vor allem bei Audi ein Zuwachs verzeichnen, als auch bei Porsche – wobei es sich hier um eine kleine Anzahl von Porsche-Vorproduktionsfahrzeuge handeln dürfte. Insgesamt brachte es der VW Konzern auf 4.087 Neuzulassungen und lag damit nur knapp hinter Tesla.

Aktuell peilt der VW Konzern an 50.000 E-Autos in 2019 abzusetzen. Was für die letzten fünf Monate noch gut 26.504 E-Fahrzeuge bedeutet, welche abgesetzt werden müssen oder 5.300 Elektroautos/Monat. Dies ist nur zu erreichen, wenn man ein wenig mehr Strom gibt. Aber mit dem neuen Porsche Taycan, dem kommenden ID.3 sowie dem günstigeren Audi e-tron-Einstiegsmodell durchaus zu packen.

Nissan kann auf nicht ganz so erfreuliche Zahlen zurückblicken. Deren Wachstum ging zurück. Deutlich. Auf gerade einmal 7,2 Prozent beim Nissan Leaf, bzw. auf -4,0 Prozent für Nissan gesamt. Das alles in einem Zeitraum, in dem der europäische Elektroauto-Markt gesamt um 87,1 Prozent gewachsen ist.

Renault konnte hingegen einen starken Juli mit einer stärkeren Wachstumsrate von 103,8 Prozent hinlegen. Damit liegt man über dem Gesamtwachstum des Marktes im Monat Juli, welcher sich mit 96,7 Prozent dennoch sehen lassen kann.

Der französische Automobilhersteller will sich damit aber nicht zufrieden gegeben und hat bereits angekündigt seine Zoe Produktion im nächsten Jahr zu verdoppeln, wodurch sich das Zoe Volumen von rund 50.000 Einheiten in diesem Jahr auf 100.000 Einheiten im nächsten Jahr steigern würde.  Sollte dies Renault in der Tat gelingen, würde man auf einen Elektroauto-Anteil von neun Prozent am eigenen Portfolio in 2019 blicken.

Das Ranking der Neuwagenzulassungen nach Hersteller gibt einen guten Überblick über den aktuellen Stand. Hierbei ist anzumerken, dass sich hinter der Hyundai Group die Marke Hyundai (17.157) und KIA (8.466), hinter dem VW Konzern: VW (15.113), Audi (8.066) sowie Porsche (317) verbergen. Ebenfalls verbirgt sich hinter der BMW Group BMW mit 17.407 zugelassenen E-Autos, sowie MINI mit 70 Einheiten.

Bei Daimler findet man smart mit 7.478 Exemplaren sowie Mercedes mit 476 Fahrzeugen vor. Zu guter letzt teilt sich auch der Gesamtabsatz der PSA Gruppe von 2.651 Fahrzeugen wie folgt auf: Citroen (922), Peugeot (809) und Opel (920).

Quelle: Matthias Schmidt – West European Electric Car Market Intelligence Monthly Report July 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.