Telekom Get Charge bietet ab sofort europaweites Laden

Telekom Get Charge bietet ab sofort europaweites Laden

Copyright Abbildung(en): Tobias Arhelger / Shutterstock.com

Ende 2018 hatten wir bereits darüber berichtet, dass die Telekom ins Ladestrom-Angebot-Spiel einsteigt. Seitdem setzt man nicht nur auf ein eigenes, wachsendes Ladenetzwerk, sondern auch auf einen Ladetarif für E-Autos, welcher übergreifend über alle Hubject-Roamingplattform angebundenen Stationen gelten soll. Das Bonner Unternehmen gab Anfang der Woche bekannt, dass mit “Get Charge” ab dem 07.11.2019 in 28 europäischen Ländern geladen werden kann.

“Get Charge”-Ladenetz künftig mit zwei Preisstufen

Geladen werden kann im “Get Charge”-Ladenetz der Telekom in zwei Preisstufen: 0,79 EUR/kWh und 1,29 EUR/kWh. Hierbei unterscheidet das Netzwerk zwischen den verschiedenen Ländern. Die Preise, welche in den einzelnen Ländern gelten, haben wir nachfolgend zusammengestellt. Relevant ist die Tatsache, dass Get Charge einheitliche Preise für Wechselstrom, Gleichstrom und alle teilnehmenden Anbieter im jeweiligen Land anbietet. Insgesamt bringt es das Telekom Ladenetzwerk auf über 56.000 Ladepunkte.

0,79 Euro pro kWh 1,29 Euro pro kWh
NiederlandeDänemark
BelgienSchweden
LuxemburgNorwegen
ItalienFinnland
FrankreichEstland
SpanienLettland
Ungarn Island
SlowakeiSchweiz
SlowenienÖsterreich
Vereinigtes Königreich Lichtenstein
IrlandTschechien
Albanien
Kroatien
Nord-Mazedonien
Montenegro
Polen
Rumänien

Details zu den Ladevorgängen wie Zeitpunkt, Ort und Dauer der Ladung sowie die Anzahl der geladenen Kilowattstunden können die Kunden jederzeit auch weiterhin in ihrer App einsehen. Abrechnung und Zahlung erfolgen monatlich.  Zum Start des Projekts betrug die Abdeckung etwa 80 Prozent der öffentlichen Ladeangebote in Deutschland. Ein weiterer Ausbau hat man nun erfolgreich umgesetzt.

Keine Neuigkeiten beim eigenen Ladestrom-Netz

Zum Ende des Artikels kommen wir noch einmal auf das Telekom eigene Ladenetz zurück. Anfang August 2018 haben wir darüber berichtet, dass das Telekom Ladenetz-Großprojekt wohl ein wenig zu stocken scheint. Nachdem im Februar diesen Jahres die Rede von rund 380.000 Kabelverzweiger deutschlandweit war, die zur Ladestation umgerüstet werden können. Dann folgte relativ zügig die Information, dass der Ausbau nicht lahmt und noch im Herbst 2018 mit dem weiteren Ausbau begonnen wird. Im November ging es dann auch los, wie es weitergeht beobachten wir seitdem. Zunächst scheint der Fokus jedoch auf dem Ausbau des eigenen Ladestrom-Angebotes “Get Charge” zu liegen.

Quelle: emobly – Telekom Get Charge bietet europaweites Laden

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

6 Antworten

  1. Die Idee ist nicht neu, aber der Tarif nach Lockangeboten von 0,02 € und Namensänderung rapide gestiegen und nicht mehr für mich relevant! Wenn ich z.Zt. gegen Bezahlung lade, dann nur mit Maingau, da diese mit einer Steigerung von 0,25 € auf 0,35€ die kWh bei allen Ladungen der umfangreichen Roamingpartner bis 240 min AC, und 60 min CCS ohne Aufpreis eine simple und noch akzeptable Preisstruktur bieten! Meine benutzten Anbieterkarten sind un kürzester Zeit von 5 auf max. 2 geschrumpft!

  2. Unglaublich. Solch ein Tarif müsste den Anfang vom Ende von “Get Charge”-dem Ladenetz der Telekom einläuten. Mal sehen, wie lange das gut geht.

  3. Wenn ich mit einen 40kw BMW i3 über 50€ für 310 WLTP KILOMETER bezahlen sollte Hat auch die Telekom den Schuss noch nicht gehört kein Wunder dass viele Leute dann lieber zum Billigflieger greifen – sind die noch ganz… ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).