Stefan Hartung, Bosch: “Es kann sein, dass die Brennstoffzelle am Ende nur in bestimmten Fahrzeugen sinnvoll ist”

Bosch: Wasserstoff-Brennstoffzelle nur in einigen Fahrzeugen sinnvoll

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 418204471

In unserem Artikel: “Umschwung in China – Wasserstoff-Brennstoffzelle rückt in den Fokus” sind wir bereits darauf eingegangen, dass Bosch viel von der Wasserstoff-Brennstoffzelle hält. Erst kürzlich ist man in den Markt für mobile Brennstoffzellen eingestiegen und bereitet den Durchbruch der Technik für Lkw und Pkw vor. Im Gespräch mit der Automobil Industrie hat Stefan Hartung, Geschäftsführer des Bereiches Mobility Solutions bei Bosch erklärt, warum man in den Markt für Brennstoffzellen einsteigt und was man sich davon verspricht.

Aus seiner Sicht brauche Bosch „für verschiedene Märkte, Länder, Kunden und Anwendungsfälle verschiedene Technologien.“ Somit verschreibe man sich auch bei Bosch der „Fächerstrategie“, nach der neben batterieelektrischen Antrieben auch andere Alternativen zum Verbrennungsmotor entwickelt werden – etwa Wasserstoff- beziehungsweise Brennstoffzellentechnik, synthetische Kraftstoffe oder Hybride.

Geht es nach Bosch, wird es ungefähr 2030 so weit sein, dass in Deutschland zwei von fünf Fahrzeugen elektrisch unterwegs sein werden. Die restlichen drei Fahrzeuge sind dann weiterhin mit Benzin- und Diesel-Systemen unterwegs.

Aus diesem Grund gibt Hartung auch zu verstehen, dass man “für alle Topologien, die beim Antrieb möglich sind” optimale Lösungen geboten werden. “Den Verbrenner müssen wir aus Gründen der CO2-Bilanz und aus ökonomischen Gründen weiterentwickeln. Und natürlich braucht man Technologien auch für hybride sowie batterieelektrische und Fuel-Cell-Fahrzeuge”, so Hartung weiter.

Interessant ist auch die Aussage Hartungs, dass man sich die Wasserstoff-Brennstoffzelle zunächst vor allem in Hinblick auf das Thema Langstrecken-Lkws angesehen hat. So brauche man “zwar auch eine Infrastruktur, aber eine einfachere als für batterieelektrische Fahrzeuge. Mit der Fuel Cell kann ich CO2-Neutralität erreichen, und zwar ohne die enorme zusätzliche Masse, die eine Batterie mit sich bringt”, so Hartung.

“Ein Vorteil für uns ist, dass wir die Technologie beherrschen. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie erfolgreich sein wird. Das bestimmen letztlich die Märkte. Es kann sein, dass die Brennstoffzelle am Ende nur in bestimmten Fahrzeugen sinnvoll ist.” – Stefan Hartung, Geschäftsführer des Bereiches Mobility Solutions bei Bosch

Stefan Hartung äußert sich im Interview auch, dass man vonseiten Bosch dann auf ein Ökosystem aufspringt, wenn man denkt, “dass ein großes Volumen folgt, die Technik besonders ist, oder wenn wir eine prägende Rolle übernehmen können”. Man selbst forme ja auch Ökosysteme. “Das ist sinnvoll, weil neue Technologien anfänglich immer einen hohen Aufwand erfordern. Man sollte nicht alles neu entwickeln, wenn es schon in ähnlicher Form und hoher Qualität besteht”, so Hartung.

Quelle: Automobil Industrie – Stefan Hartung: „Wir beherrschen die Fuel-Cell-Technologie“

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

3 Antworten

  1. “So brauche man „zwar auch eine Infrastruktur, aber eine einfachere als für batterieelektrische Fahrzeuge.”
    Hm. Strom kommt aus der Steckdose, aber woher nimmt man “einfach” und vor allem kostengünstig und effizient Wasserstoff, mit dem BZ-Fahrzeuge betrieben werden können?
    Aber allemal spannend, was da so kommt/kommen soll.

  2. Es beunruhigt mich etwas, das ich die letzten Tage so viel „pro H2“ lese.
    Ich hoffe die Entwicklung der Batterie geht so weiter so schnell voran und H2 wird gar nicht erst zum Siegeszug ansetzen!

  3. Hallo, für mich bedeutet die Brennstoffzelle die Zukunft.
    Überschüssige Energie die in Europa produziert wird kann man zur Herstellung von Wasserstoff benutzen.
    Unsere in Deutschland genutzten Ressourcen wie Kernkraft und Kohle neigen sich ja durch unseren Ausstieg und Umweltschutz dem Ende zu.
    Elektroautos mit Batteriespeicher sind keine umweltbewusste Lösung.
    Da trügt der Schein wie bei den Grünen,
    Sie Leben auch vom Strom aus der Steckdose wissen nur nicht wo er herkommt oder produziert wird.
    Nochmals für mich Wasserstoff klare Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).