smart konzentriert sich künftig auf Wachstumsmärkte

smart stellt Verkauf in USA und Kanada ein; Konzentration auf Wachstumsmärkte

Copyright Abbildung(en): smart / Daimler AG

smart wird nach dem Modelljahr 2019 sein Vertrieb der eigenen Fahrzeuge in den USA und Kanada einstellen. Diese Entscheidung wurde dem Magazin TechCrunch per Mail bestätigt. Begründet wird die Entscheidung mit dem rückläufigen Kleinwagenmarkt in den USA und Kanada, unabhängig vom Antriebskonzept der Marke, welches seit 2017 in den dortigen Märkten rein elektrisch ist. Bedenkt man nun, dass smart in den USA im März nach eigenen Angaben lediglich 90 Fahrzeuge verkauft hat, 18 Prozent weniger als noch im Vorjahreszeitraum, kann man die Entscheidung nachvollziehen.

„Nach reiflicher Überlegung wird smart sein batterieelektrisches smart EQ fortwo Modell auf dem US-amerikanischen und kanadischen Markt zum Abschluss von MY2019 einstellen. Eine Reihe von Faktoren, darunter ein rückläufiger Kleinwagenmarkt in den USA und Kanada, verbunden mit hohen Zulassungskosten für ein Modell mit niedrigem Volumen, sind ausschlaggebend für diese Entscheidung.“

Autorisierte Mercedes-Benz Händler werden Berichten zufolge weiterhin Besitzer aller smart Modelle mit Service- und Ersatzteilen versorgen. Aktuell ist der smart Fortwo noch auf der US-Website sowohl in der Coupe- als auch in der Cabrio-Version gelistet, beginnend bei 23.900 Dollar für das Basismodell Coupe. Wird aber nur eine Frage der Zeit sein, bis er von dort verschwindet.

Konzentration auf Wachstumsmarkt China

Ganz Schluss mit smart ist allerdings nicht. Denn schneller als gedacht ist die Entscheidung über die Zukunft von smart gefallen. Und diese Zukunft scheint in China zu liegen. Daimler gibt 50% seines Anteils an die Zhejiang Geely Holding Group (Geely Holding), um gemeinsam ein global ausgerichtetes 50:50 Joint Venture ins Leben zu rufen. Ziel ist es, smart, den Pionier urbaner Mobilität, als führende Marke für Elektromobilität weiter zu entwickeln.

Mittlerweile wurde bekannt, dass die Fertigung von smart Stück für Stück aus Hambach verschwinden soll, um dort Platz für ein Elektrofahrzeug der Kompaktklasse von Mercedes-Benz unter der neuen Produkt- und Technologiemarke EQ zu machen. Bis zur Markteinführung der neuen Modelle ab 2022 wird Daimler die aktuelle Generation von smart Fahrzeugen weiterhin am Standort Hambach in Frankreich (smart EQ fortwo) und am Standort Novo Mesto in Slowenien (smart EQ forfour) produzieren.

Ab dem Jahr 2022 ist dann geplant, dass die e-smarts in einer neuen, speziell dafür erbauten Elektroautofabrik in China vom Band laufen werden. Im gleichen Jahr soll dann der globale Vertrieb von China aus starten. Als Teil des Fahrzeugentwicklungsprogramms soll das smart Produktportfolio auch in das wachstumsstarke B-Segment ausgeweitet werden.

Quelle: electrek.co – Daimler to stop selling Smart cars in US and Canada, report says // n-tv – Daimler beendet Smart-Verkauf in USA

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „smart stellt Verkauf in USA und Kanada ein; Konzentration auf Wachstumsmärkte“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

kein Wunder das so wenig smarts ( Kleinstwagen) verkauft werden bei dem Preis ab 23.900 dollar aufwärts vieeel zu teuer wenn man bedenkt dass die amerikaner für nur 11.100 dollar Aufpreis einen Tesla Model 3 (Sportwagen) in der Basisausstattung bekommt – mehr Reichweite deutlich schneller und sportlicher. Auf gut deutsch gesagt ein deutlich besseres Preis-Leistungsverhältnis. würde ich persönlich auch den Tesla vorziehen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Hyundai, LG und Next liefern Regelleistung aus E-Autos ins Stromnetz
PowerCo und Umicore liefern ab 2025 Kathodenmaterial nach Salzgitter
Citroën und Ubitricity starten Lade-Partnerschaft für E-Autos

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).