Rivian: Blick auf deren Zukunftspläne; ohne Beteiligung von General Motors

Rivian

Mitte Februar kamen Gerüchte auf, dass General Motors und Amazon in Rivian, in Form einer Minderheitsbeteiligung, investieren wollen. Ende Februar wurde verkündet, dass eine 700 Millionen US-Dollar schwere Investmentrunde erfolgreich abgeschlossen wurde. Angeführt wurde diese von Amazon. General Motors hat sich entgegen der Gerüchte nicht daran beteiligt. Aktuell gibt Rivian einen Ausblick auf die eigenen Zukunftspläne.

Zehn Jahre in der Mache; dann geht es Schlag auf Schlag

Zehn Jahren waren die Elektroautos von Rivian in der Entwicklung und dennoch hat man noch nicht so richtig viel von diesen gehört. Dann ging es Ende letzten Jahres Schlag auf Schlag und das Unternehmen stellte seinen E-SUV Rivian R1S und seinen E-Pickup-Truck Rivian R1T vor.

Diese Fahrzeuge nutzen die flexible Skateboard-Plattform des Unternehmens und werden im Produktionswerk von Rivian in Normal, Illinois, produziert, wobei die Auslieferung an die Kunden voraussichtlich Ende 2020 beginnen wird.

Doch bei den zwei E-Modellen ist nicht Schluss, im eigenen Werk sollen bis 2025 ein halbes Dutzend Pickup- und SUV-Modelle entwickelt und gefertigt werden. Hierbei handelt es sich um Modelle, welche von Rivian selbst vermarktet werden. Des Weiteren öffnet sich das Unternehmen auch der potenzielle Auftragsfertigungen für andere Automobilhersteller.

Die Tatsache, dass Rivian diesen breiten Vermarktungsansatz wählt und nicht exklusiv fertigt, soll auch zum Zerwürfnis mit General Motors geführt haben.

Potenzial scheint reichlich vorhanden

Nach Angaben von Rivian-Gründer und -Chef R.J. Scaringe liegen bereits Zehntausende Vorbestellungen für die ersten beiden Elektroauto-Modelle vor. Wie viele genau wollte er nicht verraten. Dennoch kann man davon ausgehen, dass diese eher noch mehr zunehmen, als zurückgehen.

Denn das SUV- und Truck-Segment gilt aufgrund zunehmend strengerer Umweltgesetze als kommender Boom-Markt für E-Mobilität. Das man positiv gestimmt ist, zeigt auch die Tatsache, dass Scaringe bereits ankündigt, nach Wegen zu suchen, um die Fertigungskapazitäten in Illinois zu steigern.

Quelle: Bloomberg – Amazon-Backed Rivian Spurned GM With Plans to Build for Others

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.