Renault über neuen Zoe: „Kaum ein Teil, das wir nicht angefasst und verändert haben“

Renault ZOE wartet mit neuem Design auf

Copyright Abbildung(en): Renault

Gilles Normand, im Renault-Konzern für die Elektromobilität verantwortlich, sprach in einem Interview mit dem E-Auto-Fachmagazin Edison über die Schwierigkeit, Kunden für Elektroautos zu gewinnen, über den neuen Zoe und die Zukunftspläne mit Konzern-Schwester Nissan.

Renault wolle angesichts der globalen CO2-Problematik und der daraus resultierenden Klimakrise „Teil der Lösung sein, nicht des Problems“. Dies sei von Anfang an wichtig gewesen für den Autohersteller. Das Investment in Elektroautos sei „nicht von Regularien oder CO2-Grenzwerten getrieben, sondern von der Erkenntnis, dass die Schadstoffemissionen von Verbrennungsmotoren eines Tages ein Problem sein können.“

Andere Hersteller hätten „mit dem Hinweis auf die ungewissen Marktperspektiven lange gezögert, Elektroautos auf den Markt zu bringen“, sagt Normand. Renault aber sei „dieses Risiko eingegangen“ und habe „anfangs auch eine Menge Lehrgeld bezahlt“, gibt der Manager zu. Aber inzwischen sei „der Zoe ein Teil unseres Ertragsmodells. Die Verkaufszahlen sind im vergangenen Jahr um 50 Prozent gestiegen, obwohl das Nachfolgemodell schon in Sicht war. Ich hoffe, dass es so weiter geht.“

„Es kostet mehr Zeit und auch mehr Geld, Kunden von der Technik zu überzeugen“

Wichtig gewesen sei die Erkenntnis, dass man ein Elektroauto nicht so einfach wie einen Verbrenner verkauft: „Es kostet mehr Zeit und auch mehr Geld, Kunden von der Technik zu überzeugen“, so der Renault-Manager. Dies wolle Renault auch mit der neuen Generation des Zoe schaffen: „Auf den ersten Blick sieht man ein Auto mit nur geringen Veränderungen zum Vorgänger“, sagt Normand. „Wenn man genauer hinsieht, erkennt man, dass wir eine Menge mehr verändert haben: Die Batterie hat mehr Reichweite, dazu kommt ein stärkerer Motor für mehr Fahrvergnügen.“ Auch das Interieur sei komplett neu gestaltet. „Es gibt kaum ein Teil, das wir nicht angefasst und verändert haben.

Renaults Ziel war es aber dennoch, „das Auto trotz der vielen Verbesserungen zum gleichen Preis anbieten zu können wie den Vorgänger.“ Und deshalb koste die zukünftige „Einstiegsversion mit der 41-kWh-Batterie und dem 80 kW starken Elektromotor in Deutschland mit 21.900 Euro exakt so viel wie das bisherige Basismodell mit der 22-kWh-Batterie“, erklärt Normand im Interview.

Bis 2022 soll die Palette der Elektroautos der Renault Gruppe auf acht Modellreihen anwachsen, so der Manager. Heute seien es bereits „sechs, wenn man den City K-ZE einrechnet, den wir heute ausschließlich in China anbieten.“ Für die zwei neuen Modelle soll eine neue Plattform genutzt werden, welche gemeinsam mit Nissan entwickelt wird: „In der nächsten Generation werden wir in der Allianz die gleiche Plattform, die gleichen Batterien und die gleichen Zulieferer nutzen“, so der Renault-Manager.

Quelle: Edison – „Wir haben ganz gute Karten“

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

6 Antworten

  1. Die sollten endlich der Zoe mit Kaufbatterie eine andere Modellbezeichnung geben oder zumindest eine Zusatzbezeichnung wie “Zoe Prop”. Ich würde mir sonst über den Wiederverkauf Gedanken machen, da es keine Möglichkeit gibt bei Mobile, Autoscout24 oder eBay Kleinanzeigen nach genau diesen Fahrzeugen zu suchen. Man konkurriert also automatisch mit den Mietversionen, was den Wert negativ beeinflusst. Ich weiß es, denn ich habe schon viel Zeit mit dem Suchen verbracht.

    1. Mieten ist das neue kaufen!

      Siehe bei e-flat.com! Vollkostenmiete für 289,00 Euro (incl. Wartung, Reparatur, Verschleißteile, Ersatzfahrzeug, Reifen, Versicherung u.u.u. – Alles drin! Außer Strom).

      Und keine Laufzeiten des Vertrages!! Das heißt, wenn das Modell-Update verfügbar ist, kann man gegen das neue Modell tauschen.

      Wer da noch kauft ist selber schuld.

  2. Da ich seit einigen Jahren ausschließlich Cabrio fahre, wäre es endlich mal Zeit für ein elektrisches.
    Mein Megane CC Fahrt auch nicht mehr ewig….

  3. Renault versteht weiterhin nicht, dass die große Mehrheit der Deutschen kein E-Auto mit Miebatterie haben möchte. Auch ich fahre lieber einen Trecker als ein Auto das mir nicht VOLLSTÄNDIG gehört.
    Mit Kaufbatterie ist der ZOE viel zu teuer, der technisch und hinsichtlich des Platzangebotes in jeder Hinsicht überlegene VW ID.3 und seine Folgemodelle werden das Ende des ZOE in Deutschland einläuten. So verspielt man durch ungeschickter Marketing seinen Vorsprung bei den E-Autos.

  4. Wenn Du einen gebr. Zoe für 15 T bekommst ist das Angebot auch in Deutschland mit Mietbatterie bestimmt nicht teuer und Garantie Probleme hast du auch nicht. Weshalb glaubst du ist der Marktführer ? Und ist erprobt.

    1. Ist doch wieder typisch, bis vor kurzem war alles schlecht außer das heiß ersehnte Model 3.

      Jetzt ist es eben der heiß ersehnte id3. Hauptsache was noch kommt ist soviel besser als das verfügbare, so dass man sich jetzt noch nicht entscheiden muss 😉

      Noch besser sind die Wasserstoffjünger, die noch solange Diesel oder Benzin verbrennen bis das heilbringende Wasserstoffauto für 30000 Euro beim Händler steht…

      Ich für meinen Teil finde den id3, der nebenbei bemerkt ja eine fahrzeugklasse darüber anzusiedeln ist, zu teuer.

      Ich fahre jetzt Zoe mit mietbatterie und werde mir wohl das aktualisierte Modell wieder mit der mietbatterie holen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Artikel entfernt Undo
  • No products in the cart.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).