Q5, A6, A7 und A8: Audi stellt vier neue Plug-in-Hybride vor

Audi AG

Im reinen Elektrobetrieb lokal emissionsfrei, effizient und sportlich zugleich – der Autohersteller Audi verfolgt mit seiner umfangreichen Plug-in-Hybrid-Offensive konsequent seine Elektrifizierungsstrategie. Auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert Audi die Hybrid-Varianten der Modelle A8, A7 Sportback, A6 und Q5 mit einer elektrischen Reichweite von mehr als 40 Kilometer im WLTP-Zyklus.

Je nach Modellreihe besteht die Wahl zwischen zwei Varianten mit unterschiedlicher Leistung und Ausstattung: Ein Komfort-Modell und eine sportlich konfigurierte Variante mit S line-Umfängen, straffer abgestimmtem Fahrwerks- und Antriebssetup mit höherer Boost-Leistung der E-Maschine für zusätzliche Fahrdynamik. Die neuen Plug-in-Hybrid-Modelle tragen ab sofort das Signet „TFSI e“. Die Bezeichnung „e-tron“ bleibt zukünftig den ausschließlich elektrisch angetriebenen Autos vorbehalten.

Kraft aus zwei Herzen: das vielseitige Antriebs-Konzept

Plug-in-Hybrid-Autos begeistern durch ihren vielseitigen Charakter. Im reinen Elektrobetrieb beispielsweise lokal emissionsfrei in der Stadt, ohne Reichweitenangst auf der Langstrecke, sportlich-dynamisch mit der Kraft der zwei Herzen aus Verbrennungsmotor und E-Maschine: Das Antriebskonzept bietet ein weites Spektrum. Das Hybrid-Antriebskonzept der vier neuen Audi Plug-ins ist so ausgelegt, dass Kunden im Alltag rund ein Drittel der üblichen Fahrstrecken rein elektrisch zurücklegen können.

Alle neuen Plug-in-Hybride von Audi nutzen einen Turbo-aufgeladenen Ottomotor mit Direkteinspritzung, der mit einer im Getriebe integrierten E-Maschine zusammenarbeitet. Eine Lithium-Ionen-Batterie unter dem Gepäckraumboden liefert die elektrische Energie. Damit kann die E-Maschine den Verbrennungsmotor beim Beschleunigen unterstützen. Das Resultat: hohe Anfahrperformance und kraftvoller Durchzug.

Gleichzeitig ähnelt das Antriebssystem in puncto Rekuperation dem des neuen rein elektrisch angetriebenen Audi e-tron. Es ist auf hohe Effizienz und maximale Rekuperationsleistung ausgelegt. Beim Bremsen gewinnen die neuen PHEV-Modelle von Audi bis zu 80 kW Leistung zurück. Die E-Maschine übernimmt alle leichten Verzögerungen, also die Mehrheit im Verkehrsalltag. Bei mittleren Bremsungen teilt sie sich die Aufgabe mit den hydraulischen Radbremsen, die erst jenseits einer Verzögerung von 0,4 g diese Arbeit alleine erledigen.

Die Lithium-Ionen-Batterie ist beim A6, A7 und A8 aus 104 so genannten Pouch-Zellen aufgebaut, die in acht Modulen zusammengefasst sind. Sie speichert 14,1 kWh Energie bei einer Spannung von 385 Volt. Die Lithium-Ionen-Batterie im Q5 setzt sich aus prismatischen Zellen zusammen und verfügt über dieselbe Kapazität.

Der Kühlkreislauf der Batterie ist jeweils in den Niedertemperatur-Kreislauf integriert, der die E-Maschine und die Leistungselektronik versorgt. Die Leistungselektronik wandelt den Gleichstrom der Hochvolt-Batterie in Drehstrom für die E-Maschine um, beim Rekuperieren macht sie das Gegenteil. Die serienmäßige Wärmepumpe sorgt für eine effiziente Fahrzeug-Klimatisierung und kann dabei mit der anfallender Abwärme im Fahrzeug aus 1 kW elektrischer Energie bis zu 3 kW Wärmeleistung erzeugen.

Der Antriebsstrang: Verbrennungsmotor,  E-Maschine und Lithium-Ionen-Batterie

Der A8 mit Plug-In-Hybridantrieb verfügt über einen Verbrennungsmotor und eine permanent erregte Synchronmaschine als Elektromotor. Sie ist zusammen mit der Trennkupplung in der Achtstufen-tiptronic integriert, welche die Momente auf den permanenten Allradantrieb quattro weiterleitet. Der Luxusliner fährt als 5,30 Meter lange A8 L-Variante mit verlängertem Radstand.

Die Audi A7 und A6-Modelle mit Plug-in-Hybridantrieb nutzen den gleichen Antriebsstrang. Die Batterie ist identisch mit der des Audi A8 PHEV. Ein Ottomotor sorgt zusammen mit der E-Maschine, die in das Doppelkupplungsgetriebe integriert ist, für reichlich Leistung und Drehmoment. Beide Modelle stehen in zwei Leistungsstufen mit unterschiedlicher Boost-Leistung zur Wahl. Der Antriebsstrang im Audi Q5 PHEV folgt demselben Konzept wie im Audi A6 und A7.

Fahr-Modi und Antriebssteuerung: Maximaler Komfort und hohe elektrische Reichweite

Das Hybridmanagement der Plug-in-Modelle ist auf maximale Effizienz und Kundenkomfort ausgelegt und wählt automatisch die optimale Betriebsstrategie. Der Start erfolgt standardmäßig elektrisch im „EV“-Modus, das Zuschalten des Verbrennungsmotors situativ.

Die Plug-in-Hybrid-Modelle verfügen über die Fahrmodi „EV“, „Auto“ und „Hold“. Mit der Betriebsmodus-Taste kann der Fahrer aus diesen drei Grundeinstellungen wählen: Priorität auf elektrischen Antrieb, vollautomatischer Hybridmodus oder Strom für eine spätere Phase der Fahrt sparen. Im „Auto“-Modus nutzen die PHEVs für maximale Effizienz das intelligente Zusammenspiel von Elektromotor und Verbrenner. Im „Hold“-Modus steuert das Antriebsmanagement den Antriebsstrang so, dass der vorhandene Ladestatus der Batterie gehalten wird, etwa für das spätere rein elektrische Fahren in urbanen Gebieten.

Wesentlich zur Steigerung der elektrischen Reichweite und zum maximalen Kundenkomfort trägt der prädiktive Effizienzassistent bei. Dazu integriert das intelligente Antriebsmanagement das Streckenprofil in die Steuerung des Antriebsstrangs. Die prädiktive Betriebsstrategie wertet sowohl die Navigationsdaten bei aktiver Zielführung als auch die Informationen des prädiktiven Effizienzassistenten sowie der Fahrzeugsensorik aus. Daraus erstellt sie eine Grobplanung für die ganze Strecke und eine Feinplanung für die vorausliegenden Kilometer. Hierbei werden Situationen erkannt, in denen der Fahrer den Fuß vom rechten Pedal nehmen sollte. Der Fahrer erhält einen entsprechenden optischen Hinweis im Display sowie haptisches Feedback durch das aktive Fahrpedal. Parallel dazu wird eine vorausschauende Rekuperation eingeleitet.

Darüber hinaus kann der Fahrer über den bekannten Schalter im Fahrdynamiksystem audi drive select zwischen den Fahrmodi „comfort“, „efficiency“, „auto“ und „dynamic“ wählen und damit das Setup von Antrieb, Fahrwerk und Lenkung beeinflussen. Je nach Einstellung ändern sich beim Gasgeben die Schwellen, ab denen beide Antriebe zusammenarbeiten oder der Elektromotor den Boost und damit das maximale Drehmoment liefert. Im „dynamic“-Modus unterstützt die E-Maschine den Verbrennungsmotor verstärkt mit ihrer elektrischen Boost-Leistung für maximale Fahrdynamik.

Das aktive Fahrpedal mit variablem Druckpunkt für rein elektrisches Fahren unterstützt den Fahrer mit haptischer Rückmeldung für eine möglichst effiziente Fahrweise. Wenn er vom Gas geht, segelt das Auto in der Automatik-Stufe D sowie in den Audi drive select-Profilen „auto“ und „efficiency“ frei (unterhalb von 160 km/h), wobei beide Motoren abgekoppelt und ausgeschaltet sind. In der Stufe S und im Profil „dynamic“ hingegen bleibt die E-Maschine im Schubbetrieb aktiv und rekuperiert, das heißt sie wandelt die Bewegungsenergie in elektrische Energie um.

Das optionale Audi virtual cockpit und das MMI-Display präsentieren alle wichtigen Anzeigen zum elektrischen Fahren: ein Powermeter, die Reichweite und alle Energieflüsse.

Laden mit dem e-tron Charging-Service

Zur Serienausstattung der neuen Plug-in-Hybride von Audi gehört auch das Ladesystem kompakt. Es umfasst Kabel für Haushalts- und Industriesteckdosen und ein Bedienteil. An einem Ladeanschluss mit 7,2 kW Leistung dauert eine Vollladung der Batterie gut zwei Stunden.

Unterwegs können die Kunden der neuen Plug-in-Hybridmodelle komfortabel laden. Ein Audi-eigener Ladedienst, der e-tron Charging Service, gewährt auf Wunsch Zugang zu einer Vielzahl der öffentlichen Ladestationen in 16 Ländern Europas, weitere Länder sind in Vorbereitung. Eine einzige Karte genügt, um das Laden bei zahlreichen Anbietern zu starten. Dazu muss sich der Kunde einmalig im myAudi Portal registrieren und einen kostenpflichtigen Ladevertrag abschließen. Die Abrechnung erfolgt immer am Monatsende über das hinterlegte Zahlungsmittel.

Lademanagement von der Couch aus: die myAudi App

Ein praktisches Tool im Umgang mit dem Auto ist auch die myAudi App, die Dienste aus dem Portfolio von Audi connect auf das Smartphone bringt. Der Kunde kann mit der App aus der Ferne den Batterie- und Reichweitenstatus abfragen, Ladevorgänge starten, den Ladetimer programmieren sowie Einsicht in die Lade- und Verbrauchsstatistik nehmen.

Eine weitere Funktion der myAudi App ist die Vorklimatisierung bereits vor der Abfahrt. Möglich wird sie, weil der Kompressor der Klimaanlage und der Zuheizer im Auto auf Hochvolt-Basis arbeiten. Der Kunde kann exakt festlegen, wie der Innenraum beheizt oder gekühlt werden soll, während das Fahrzeug geparkt ist oder die Batterie geladen wird. Abhängig von der jeweiligen Fahrzeugausstattung lassen sich zudem Lenkrad-, Sitz-, Spiegel-, Front- und Heckscheibenheizung sowie die Sitzbelüftung über die Vorklimatisierung aktivieren. Auch der Sofortstart der Klima-Komponenten beim Entriegeln des Autos mit dem Schlüssel ist möglich.

Quelle: Audi – Pressemitteilung vom 25.02.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.