Porsche Taycan übertrifft Tesla Model S bei Handling und Beschleunigung deutlich

Porsche AG

Copyright Abbildung(en): Porsche AG

Der neue Porsche Taycan hat sich dem Tesla Model S gestellt und mit Bravour abgeschnitten. In puncto Handling und Beschleunigung hat der Stromer von Porsche deutlich die Nase vorne. Doch der Vergleich erscheint bei genauerer Betrachtung auch nicht ganz fair. Doch dazu am Ende des Artikels mehr. Zuerst die Eindrücke aus dem Test von auto mobil – einer Sendung von Vox.

Porsche Taycan S beweist Sprinterqualitäten

Angetreten sind der Porsche Taycan Turbo S gegen ein Tesla Model S P100D. Obwohl das Model S in der verwendeten Variante P100D auf dem Papier die bessere Beschleunigung bietet, musste es sich bei dem Test von Vox mehrfach dem Taycan geschlagen geben. Der erste Versuch vermittelte den Anschein, als ob der Fahrer des Tesla ein wenig zu spät gestartet ist, der Taycan seinen Vorsprung Stück für Stück ausbaute. Beim zweiten Mal startete der Porsche etwas später holte den Tesla-Stromer vor dem Erreichen der Ziellinie aber noch ein. Weitere Versuche – welche nicht ausgestrahlt wurden – sollen noch deutlicher zu Gunsten des Taycan Turbo S ausgefallen sein.

Der Taycan Turbo s konnte mit einem Sprint von 2,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h glänzen; deckungsgleich mit den Daten aus den technischen Datenblätter. Das Model S brachte es für den gleichen Spurt auf 3,2 Sekunden und lag damit deutlich über den 2,6 Sekunden des eigenen Datenblatts. Aufführen muss man die Tatsache, dass der Test auf nasser Straße stattfand. Des Weiteren war/ist nicht ersichtlich welchen Akkustand die beiden E-Autos hatten. Denn bekanntermaßen kann das Model S seine Springfähigkeiten nur bei vollem Akku unter Beweis stellen.

Porsche auch in puncto Handling besser als Tesla

Handling der beiden E-Fahrzeuge stand ebenfalls noch zur Überprüfung im Raum. Hier galt es unter Beweis zu stellen, wie sich Model S und Taycan Turbo S auf nasser Fahrbahn anstellen. Dem Model S von Tesla gelang es bereits bei Tempo 90 nicht mehr, ein schnelles Ausweichmanöver mit anschließendem Zurücklenken in die Spur wie geplant zu Ende zu führen. Unkontrollierbar ist das E-Fahrzeug auf keinen Fall, lässt sich allerdings nicht mehr zielgerichtet lenken und fährt an den Pylonen vorbei. Der Taycan seinerseits kann dieses Manöver bis 97 km/h korrekt ausführen.

Auf Grundlage dieser Tests und der Einschätzung der Tester der Sendung auto mobil ist der Porsche Taycan der klare Gewinner, vor allem für sportlich orientierte Kunden. Zum Nachteil wird diesem lediglich die “doch nicht so exorbitante” Ladegeschwindigkeit sowie die Reichweite gelegt. Doch diese Aussage kann man nicht so ganz einfach stehen lassen.

Ein Vergleich auf Augenhöhe steht aus

Denn zwischen den beiden E-Autos steht mehr als ein paar km mehr Reichweite oder Sprintqualität. Es handelt sich zunächst einmal um zwei vollkommen unterschiedliche Fahrzeuge: Porsche Taycan Turbo S – Sportwagen sowie das Tesla Model S P100D – Kombilimousine. Derzeit wird das Model S, welches durchaus in die Jahre gekommen ist, mit um die 95.000 Euro Listenpreis angegeben, sein Konkurrent fährt mit einem Listenpreis von 185.456 Euro auf. Also fast dem doppelten Preis. Zudem hat man einige Jahre weniger auf dem Buckel.

Daher stellt sich die Frage, wäre der Vergleich auch so ausgefallen, wenn man die Fahrzeuge unter optimalen Bedingungen gegeneinander hätte antreten lassen. Eine neuere Version des Model S eingesetzt oder eben doch auf den Porsche Taycan 4S gewartet hätte. Alles in allem ein unterhaltsamer Vergleich, aber keineswegs aussagefähig.

Quelle: VOX – auto mobil

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

7 Antworten

  1. Es gibt kein Turbo bei E-Autos, Vergleich nicht korrekt und die Gehirne der beiden Autos haben ein großes Unterschied (Vorsprung von Tesla wird leider nicht einzuholen sein)

  2. Bei TESLA schwanken die Preise a la Börse, aber in der Tat ist der flache Porsche eher Sportwagen als der geräumige TESLA und jeder hat seine STärken (und Schwächen). Bei nasser Witterung ist natürlich auch die Wahl des Reifen ein nicht unwichtiges Merkmal

  3. Der Porsche wird bis heute noch nicht ausgeliefert. Ich verstehe solche Test garnicht. Abgesehen davon einen alten Tesla gegen ein Werksauto zu vergleichen, ich finde sowas nur peinlich. Der aktuelle Tesla S Performance kostet bei Tesla €103.000. Was die Reichweite und der Verbrauch angeht, beide haben circa die gleiche Batteriegrosse, kann Porsche wahrscheinlich erst in einigen Jahren vorweisen.
    Ich bin auch der Meinung das man die beiden Autos nicht vergleichen kann. Erstens ist der Tesla mittlerweile eine alte Studie und ist nicht
    als Sportwagen entwickelt worden, auch wenn die Fahrleistungen beachtlich sind. Der Porsche ist als neuer Sportwagen entwickelt worden.
    Es ist einfach ein lächerlicher vergleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Artikel entfernt Undo
  • No products in the cart.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).