Pininfarina, Bosch und Benteler entwickeln Plattform für Elektrosportwagen

Automobili Pininfarina

Am Vortag der IAA gaben Automobili Pininfarina, Bosch Engineering und Benteler International AG eine gemeinsame Pressekonferenz. Anlass hierfür die Ankündigung einer strategischen Partnerschaft zur gemeinsamen Entwicklung einer hoch leistungsfähigen Plattform für Elektrofahrzeuge. Die angedachte E-Plattform soll zur Basis der kommenden Automobili Pininfarina-Fahrzeuge werden.

Elektrosportwagen-Plattform mit dem Gedanken diesen mit dem Wettbewerb zu teilen

Des Weiteren habe man sich aber auch darauf verständigt die Gelegenheit zu prüfen, diese Elektrosportwagen-Plattform anderer Fahrzeugmarken anzubieten, um daraus zusätzliche Synergien zu schöpfen. Ähnlich der Öffnung der MEB-Plattform von VW für die Wettbewerber. Man erhoffe sich daraus eine schnellere Verbreitung der Elektromobilität über alle Marktsegmente hinweg, darunter auch die schnell wachsenden Luxus- und Sportwagenbereiche.

“Unser Mantra lautet Zero-Emission. Wir gehen nicht zurück in die alte Welt und bauen irgendwo einen Verbrennungsmotor ein. Wir werden auch nie ein Auto mit Range-Extender oder einen Plug-in-Hybrid entwickeln. Wir schauen uns andererseits die Brennstoffzelle schon genau an. Allerdings haben die Systeme heute noch einen relativ hohen Wirkungsgradverlust und Sie haben ein Versorgungsproblem, weil immer noch nur wenige Wasserstoff-Tankstellen existieren.” – Michael Perschke, Geschäftsführer von Automobili Pininfarina

Nicht nur die Öffnung der gemeinsam entwickelten E-Plattform für den Wettbewerb oder das zuvor eingebundene Zitat von Perschke zeigen wie ernst es Automobili Pininfarina mit der E-Mobilität meint. Spürbar zeigt das Unternehmen in allen Schritten auf, dass es nur den einen Weg gibt, der zur vollständigen Elektrifizierung des kompletten Portfolios. Ein Gedankenprozess, welcher sich sicherlich entwickeln musste.

Die “Entwicklung des elektrischen Supersportwagens Battista hat uns das Selbstvertrauen gegeben, dass wir gemeinsam mit den richtigen Partnern attraktive, technisch fortschrittliche und innovative Luxus-Elektrofahrzeuge entwerfen und bauen können, die nicht nur optisch, sondern auch leistungsmäßig überzeugen”, so Perschke weiter.

Zusammenarbeit auf anderem Level – führenden Luxus- und Sportwagenplattform

Man habe sich zum Ziel gesetzt den E-Fahrzeugmarkt wachsen zu lassen und ihn mit zusätzlichen Angeboten auf die Luxus- und Sportwagensegmente auszuweiten. Perschke gab ebenfalls zu verstehen, dass man sich im Klaren sei, dass bereits andere Plattformen für Elektrofahrzeuge in Entwicklung seien, doch sieht er den Zusammenschluss von Pininfarina, Bosch und Benteler auf einem anderen Level.

“Diese Initiative ist die erste Partnerschaft zwischen drei Unternehmen von Weltrang, aus der eine Plattform entwickelt werden soll, die speziell auf die Pläne für elektrisch angetriebene Luxusfahrzeuge und Sportwagen von Automobili Pininfarina und möglichen anderen Fahrzeugherstellern zugeschnitten ist, die in diesem Bereich Fortschritte erzielen möchten”, so der CEO von Automobili Pininfarina weiter.

“In der Elektromobilität lässt sich ein eindeutiger Trend feststellen: Die Nachfrage nach Systemlösungen steigt. Mit unserer Technologie und unserer umfassenden Expertise in der Systemintegration sind wir in der Lage, eine entscheidende Rolle darin zu spielen, hochwertige Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen – auch im Bereich der Supersportwagen.

Wir sind dafür bekannt, dass Qualität und Verlässlichkeit für uns an erster Stelle stehen. Das sind Werte, die in den Hauptbereich unserer Zusammenarbeit – Teilsysteme wie Bremsen, Lenkung, Steuergeräte und Fahrerassistenz – einfließen werden. Zusätzlich bringen wir unser Know-how in den Bereichen Elektrisch/Elektronische Architektur sowie bei den Sicherheitskonzepten ein.

Als Anbieter von Ingenieurdienstleistungen kann Bosch Engineering auf einen reichen Erfahrungsschatz und ein umfassendes Know-how zurückgreifen, die sich aus unserer langjährigen, erfolgreichen Tätigkeit bei der Integration von Komponenten auf Systemebene und im Bereich individuelle Anwendung und Abstimmung ergeben.” – Johannes-Jörg Rüger, Geschäftsführer der Bosch Engineering GmbH

Für Benteler bestätigt die Partnerschaft die Funktionalität und Leistungsfähigkeit der Elektromobilitätslösungen des Unternehmens unter realen Bedingungen. Ralf Göttel, Vorstandsvorsitzender von Benteler, gab zu verstehen, dass Automobili Pininfarina durch maßgeschneiderte Elektromobilitätslösungen von Benteler in Form einer reduzierten Entwicklungszeit profitieren wird.

Laut Göttel sei es ein logischer Schritt für Benteler “Lösungen für die Elektromobilität anzubieten”. So bietet man beispielsweise “Lösungen für elektrifizierte Fahrgestelle, Batteriespeichersysteme und das BentelerElectric Drive System 2.0” an, fügte Marco Kollmeier, Vizepräsident der Benteler-Abteilung Elektromobilität hinzu. „Damit unterstützen wir Fahrzeughersteller, die wachsenden Möglichkeiten sinnvoll umzusetzen, die sich aus der Elektromobilität für Konsumenten, die Gesellschaft und die Hersteller selbst ergeben.“

“Die größte Herausforderung liegt darin, dieses flexible Konzept und die Theorie in die Realität umzusetzen. Und dies in einer Geschwindigkeit, die die rasch wachsende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen unterstützt. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Partnerschaft mit Bosch Engineering und Benteler uns ermöglichen wird, diese Herausforderungen erfolgreich zu meistern, indem wir das Potenzial einer Plattform weiter erforschen, mit der wir die einzigartigen Anforderungen einer Modellreihe echter, luxuriöser Elektrosportwagen erfüllen können.” – Dr. Christian Jung, dem technischen Leiter von Automobili Pininfarina

Quelle: Pininfarina – Per Mail // edison – Pininfarina entwickelt E-Plattform mit Bosch und Benteler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.