Auch in Japan: Panasonic will mehr Akkuzellen für Tesla produzieren

Panasonic will mehr Akkuzellen produzieren

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockvektornummer: 597198548

Der Elektronikkonzern Panasonic plant einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge, die aktuellen Batteriezellen des Typs 2170 aus der Kooperation mit Tesla auch in den eigenen Batteriefabriken in Japan herzustellen. Damit sollen die Engpässe in der Gigafactory in Nevada, welche die beiden Unternehmen gemeinsam aufgebaut haben, ausgeglichen werden können.

In den japanischen Panasonic-Werken werden für den Einsatz in Elektroautos momentan zylindrische Lithium-Ionen-Zellen des Typs 18650 produziert, diese finden sich in Fahrzeugen wie dem Tesla Model S sowie dem Tesla Model X. In Nevada in den USA werden bereits die neueren 2170-Zellen mit höherer Energiedichte für die Massenlimousine Model 3 hergestellt.

Die japanischen Produktionslinien würden nur geringfügige Änderungen benötigen, um von den 18650 auf die 2170 Zellen umzuschwenken, sagte eine nicht näher benannte Quelle aus Panasonic-Kreisen.

Die Nachricht kommt nur wenige Wochen, nachdem Tesla-Chef Elon Musk noch bemängelte, dass fehlende Produktionskapazitäten bei Panasonic bereits seit Juli 2018 der Grund seien für das eingeschränkte Produktionsvolumen des Model 3. Die Produktion von Panasonic in Nevada liege Musk zufolge bei 24 Gigawattstunden (GWh), statten den geplanten und eigentlich benötigten 35 GWh.

Bis Ende März 2019 hatte Panasonic die Gigafactory für eine Kapazität von 35 GWh vorbereitet, jedoch seien noch nicht alle installierten Maschinen voll in Betrieb.

Quelle: Reuters – Panasonic may upgrade Japan plant to make advanced Tesla batteries

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Eine Antwort

  1. Na, da freuen wir uns aber alle!

    Panasonic ist doch tatsächlich bereit, mehr Akkus für Tesla zu bauen.
    Wollen die am Ende doch womöglich auch noch die vertraglichen Verpflichtungen erfüllen? Und mit den Milliarden von Tesla die vereinbarten 35 Gigawatt statt der zuletzt gelieferten 24 bereit stellen?

    Nein? Oder? Doch! Och!

    Dann wird Musk am Ende wohl auch noch den Betrag für den weiteren Bau einer Gigafactory bereit stellen?

    Och! Nöh jetzt!
    Hat sich das Wallstreet-Online Magazin schon wieder geschnitten? Wie viele haben sich denn darauf hin verzockt?
    Was sagt denn die Börsenaufsicht zum WOM?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).