Oxis Energy baut Anlage für Lithium-Schwefel-Batterien in Wales

Oxis Energy lässt sich in Wales nieder
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1351362746

Oxis Energy, ein in Großbritannien ansässiges Unternehmen, steigt in die Massenproduktion von Lithium-Schwefel-Zellen (Li-S) ein. Das Unternehmen will die erste Produktionsanlage zur Herstellung von Elektrolyt- und Kathodenaktivmaterial speziell für die Massenproduktion von Lithium-Schwefel-Zellen errichten. Bis zum Jahr 2030 soll dort Material für mehrere Millionen Batteriezellen hergestellt werden.

Die Anlage wird im Kenfig Industrial Estate Port Talbot in Wales gebaut. Oxis hat einen 15-jährigen Mietvertrag mit United UK Real Estate Investment Industrial Holdings Limited zur Entwicklung des Werks abgeschlossen. Es wird erwartet, dass in den nächsten zehn Jahren mehrere hundert Arbeitsplätze geschaffen werden. Das Elektrolyt- und Kathodenaktivmaterial, das sich derzeit im Manufacturing Readiness Level (MRL) 8 (von 10) befindet, soll für den weltweiten Export hergestellt werden.

Das Werk soll unter anderem das Produktionswerk der Oxis Energy Brazil Holding beliefern, das von der Staatsregierung von Minas Gerais und Oxis Energy UK gemeinsam errichtet wurde. Oxis wird seine Forschungs- und Entwicklungstätigkeit in Großbritannien beibehalten. Das Unternehmen wird auch mit Codemig zusammenarbeiten, einem Tochter-Unternehmen, das vom Staat Minas Gerais kontrolliert wird, um gemeinsam Lithiumlagerstätten für die Produktion von Lithiummetall zu nutzen, das von Oxis für seine Li-S-Zellen verwendet wird.

Oxis arbeitet derzeit mit NORDIKA Pharmaceutical aus Brasilien an der Planung des brasilianischen Werks. Es arbeitet auch mit anderen europäischen Unternehmen zusammen, wie zum Beispiel der Siemens AG, die über Fachwissen in den Bereichen digitale Fertigung und Cybersicherheit verfügen.

„Mit Unterstützung sowohl der Regierung von Minas Gerais als auch der walisischen Regierung, einschließlich der von der Development Bank of Wales getätigten Investitionen, arbeitet Oxis an der Kommerzialisierung der Massenproduktion von Lithium-Schwefel-Zellen für elektrische Batterien, um unsere Zielmärkte anzusprechen – Luftfahrt, Schifffahrt, Busse und Lastwagen sowie andere schwere Elektrofahrzeuge.“ – Huw Hampson-Jones, CEO von Oxis Energy

Die Häfen in Wales – Cardiff, Newport, Port Talbot und Swansea – sind ideal gelegen und für den Export nach Brasilien zugänglich. Oxis will in den nächsten 18-24 Monaten über den Einschiffungshafen der Waren entscheiden.

Lithium-Schwefel gilt als eine der möglichen Nachfolgetechnologien der Lithium-Ionen-Batterietechnologie. Lithium-Schwefelbatterien haben eine hohe Energiedichte und können mit niedrigen Materialkosten und umweltfreundlichen Rohstoffen hergestellt werden. Schwefel ist günstig und in großen Mengen verfügbar. Das Problem ist der noch sehr hohe Verschleiß der Zelle, die Degradations-Mechanismen sind noch nicht vollständig erforscht. Schwedische Forscher haben kürzlich davon berichtet, eine Lithium-Schwefelbatterie mit 350 Zyklen betrieben zu haben. Dabei verringerte sich ihre Kapazität um 15 Prozent.

Quelle: Oxis – Pressemeldung vom 06.06.2019 // Electrive – Oxis Energy bereitet Serienproduktion von Lithium-Schwefel-Batterien vor // Sonnenseite – Durchbruch bei Lithium-Schwefel-Akkus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.