Opel Corsa-e “ein echtes Volks-Elektroauto” ab 29.900 Euro mit bis zu 330 km Reichweite

Opel Corsa-e

Copyright Abbildung(en): Opel AG

Der Artikel wurde ursprünglich am 11. Mai 2019 veröffentlicht, hat am 22. Mai 2019 sowie am 04. Juni 2019 aufgrund neuer Informationen ein Update erfahren.

Im Dezember 2017 wurden die Opel Zukunftspläne bekannt gegeben: profitabel, elektrisch und global lauteten die Schlagworte. Zwischenzeitlich war von einem Neuanfang für Opel die Rede und auch ein erster Teaser für Elektro-Antriebe ab 2019 machte die Runde. Im Juni 2018 wurde Opel noch eine Spur konkreter und gab zu verstehen, dass man ab 2024 zur voll elektrifizierte europäische Pkw-Marke werden möchte.

Es wird eines der wichtigsten Jahre der Unternehmensgeschichte“, sagt Opel-Chef Michael Lohscheller über das Jahr 2019. Zum einen feiert Opel seinen 120. Geburtstag als Autohersteller. Zum anderen will die zum PSA-Konzern gehörende Marke eine Elektroauto-Offensive starten.

Erste Fotos des Opel Corsa-e vor Premiere geleakt

Fotos des Opel Corsa-e der nächsten Generation sind in einem Online-Forum durchgesickert, noch vor seiner offiziellen Enthüllung, die für Mitte dieses Jahres geplant ist. Im französischen Forum WorldScoop wurden die aufschlussreichen Bilder angeblich versehentlich gepostet und zeitnah herunter genommen. Aufmerksame Nutzen haben sich nicht davon abhalten lassen diese zu speichern und zu veröffentlichen.

Das auffällige orangefarbene Fahrzeug, das Sie im Bild sehen, ist das Elektrofahrzeug, das scheinbar als Corsa-e bezeichnet wird. Dieses Modell ist das erste Elektroauto der Marken Opel und Vauxhall. Von vorne betrachtet sieht der Corsa viel breiter und tiefer aus als das aktuelle Modell, wodurch die hohen und dünnen Proportionen, die bei leichten Heckklappen der Vorgängergeneration so üblich waren, beseitigt werden.

Im Vordergrund steht eine neue Interpretation des Opel-Unternehmensimages mit diamantartigen Motiven im Frontgrill und im Einlass sowie schärferen Scheinwerfern für einen gehobenen und aggressiven Look. Des Weiteren wird erstmals die Matrix-LED-Technologie “IntelliLux” des Unternehmens in einem solchen Fahrzeug verfügbar sein, ebenfalls eine Premiere für das Segment.

Das Heck bietet einen sauberen und kurvenreichen Look, der etwas allgemein gehalten ist, obwohl die LED-Rückleuchten des Fahrzeugs in den Bildern mit der Opel-Lichtsignatur auf der Vorderseite übereinstimmen.

Laut Beitrag im Forum kommt der Corsa-e 40 mm länger und 18 mm breiter daher, was deutlich mehr Platz für Passagiere und Fracht bieten sollte – der Kofferraum soll jetzt etwa 309 Liter messen, was etwa 25 Liter gegenüber dem alten Modell entspricht.

Im Forum selbst kamen nicht nur Vergleiche zum DS 3 auf, sondern auch zum e-208 von Peugeot. So soll der Corsa-e sich an diesem orientieren; auf einen 100 kW-E-Motor setzen und über ein 50 kWh Lithium-Ionen-Akkupack verfügen. Wie der e-208 soll auch der Opel Corsa-e 330 Kilometer rein elektrisch absolvieren können.

Opel Corsa-e kommt zu einem attraktiven Preis auf den Markt

Im ersten Halbjahr werden die Bestellbücher für zwei elektrifizierte Modelle, den neuen Corsa – als reines E-Fahrzeug – sowie für den SUV Grandland X als Plug-In Hybrid geöffnet. Die neue Generation des Opel Corsa wird am 4. Juni Weltpremiere feiern und von Beginn an als vollelektrische Version bestellbar sein.

“Unser Kleinwagen-Bestseller wird nicht nur das leichteste Fahrzeug seiner Klasse sein, sondern auch von Beginn an als vollelektrische Version bestellbar sein – zu einem attraktiven Preis. Mehr kann ich noch nicht verraten.” – Michael Lohscheller, CEO Opel

Lohscheller gibt des weiteren zu verstehen, dass sich die kleineren Fahrzeuge besonders für den E-Antrieb eignen. Grundsätzlich werden wir bis 2024 jedes Auto auch mit einer elektrifizierten Variante anbieten. OPELs CEO gibt zu verstehen, dass der Corsa aus seiner Sicht „ein echtes Volks-Elektroauto“ werden kann. Erste Gehversuche gab es bereits mit dem Ampera-e, der aber noch mit Technik des früheren Mutterkonzerns General Motors unterwegs war.

Beim Corsa gilt als wahrscheinlich, dass er mit denselben technischen Daten wie der DS 3 Crossback aufwartet. Zumindest versprach Lohscheller für den Marktstart schon im Dezember einen wettbewerbsfähigen Preis des E-Corsa.

Der Corsa‑e ist das Volkselektroauto mit dem Blitz und jetzt bereits ab 29.900 Euro bestellbar (UPE inkl. MwSt.). Der Kaufpreis reduziert sich noch jeweils um die regional gültigen Zuschüsse für Elektroautos.

Dabei bietet der Corsa-e bereits in der Ausstattung Selection eine Klimaautomatik mit Fernsteuerung, elektrische Parkbremse, das schlüssellose Startsystem sowie das Apple CarPlay und Android Auto kompatible Multimedia Radio mit 7‑Zoll-Farb-Touchscreen.

“Der neue Corsa ist elektrisch. Wir haben ein Volkselektroauto versprochen – hier ist es! Mit dem Corsa-e und auch dem Grandland X Hybrid4 setzen wir konsequent unseren Strategieplan PACE! um. Bis 2024 werden wir in ausnahmslos allen Baureihen eine elektrifizierte Variante anbieten. – Michael Lohscheller, CEO Opel

Opel Corsa-e auf gleicher Basis des DS 3 Crossback

Sollte der Opel Corsa-e tatsächlich auf gleicher Basis des DS 3 Crossback aufbauen darf man mit einer Reichweite des Fahrzeugs  mit mehr als 300 Kilometern im WLTP-Testzyklus (entspricht einer Reichweite von 450 Kilometern im NEFZ-Testzyklus) rechnen.

Der DS 3 Crossback und somit auch der kommende Opel Corsa-e beschleunigt von 0 auf 50 km/h in 3,3 Sekunden und 0 auf 100 km/h in 8,7 Sekunden. Dabei kann das E-Fahrzeug eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h erreichen. Vollständiges Nachladen der Batterie erfolgt innerhalb von 5 Stunden an einer Wallbox mit 11 kW-Drehstrom. An einer öffentlichen Ladestation (100 kW) wird die Batterie innerhalb von 30 Minuten auf 80 Prozent aufgeladen.

Quelle: Thüringer Allgemeine – Opel-Chef Michael Lohscheller: „Eisenach ist für uns ganz wichtig“ // CarAdvice – 2020 Opel Corsa Leaked // Opel – Pressemitteilung vom 04. Juni.2019

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

28 Antworten

  1. Als bisheriger Corsa-fahrer mit Diesel später Benzinmotor bin ich sehr gespannt auf den E-Corsa. Bei den Leistungsfaten bin ich mir sicher dass die Angaben aus dem PSA-verbund stimmen auch was die Reichweite betrifft würde das zu meinen Fahranforderungen passen. Nur dass das ein Volks-Auto-Preis wird da habe ich meine Zweifel. Lasse mich aber dennoch gerne überraschen – ich hoffe im positiven Sinne.

  2. Bin gespannt was los geht wenn die Leute hinter diese ganze Verarsche kommen!? Wenn sie z.B. merken das der Verbrauch umgerechnet fast doppelt so teuer ist, oder die Umweltbelastung viel höher als mit einem Verbrenner. Klar sind wir aus der Atomenergie raus, kaufen aber den “dreckigen” Atomsaft der Franzosen. Aus der Kohle gehts auch raus, ganz Europa lacht sich, wie man im Ausland sehr ergiebig lesen kann, über die Deutschen kaputt. Also frage ich mich wie lange und wie weit dieses dumme Gelaber und die Lügen über das Klima noch gehen werden!!!?

    1. Eindeutige Themenverfehlung!

      „Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)

    2. Das es eine Klimalüge gibt ist mehr als offensichtlich. Schon vor Jahren sagte man uns es werden keine Jahreszeiten mehr geben. Im Winter werde es nicht mehr schneien. Alles nur gelabere. Nichts desto trotz muss die Menschheit bei der Mobilität vom Verbrennungsmotor wegkommen. Die Technologien dafür gibt es bereits. An den ehrlichen Forschern und Ingenieuren liegt es die besten und umweltschonenden weiter zu entwickeln und für die Menschen zugänglich zu machen.

      1. Absolut richtig! Global swindel ist in vollem Gange.

        Ich sage es immer und immer wieder, beim BEV kann man neutral Energie beziehen.
        PV Anlagen werden immer günstiger und mehr, Öl, Gas, Kohle und Atom Kraftwerke werden langsam teurer als erneuerbare Energien, der Point of no Return ist bald erreicht. Keiner wird dann noch Millionen in Steinzeittechnologie investieren.
        Einige hinter dem Mond lebende wird es immer geben

      2. In meiner Jugend konnte ich hier an meinem Ort noch jedes Jahr ohne Probleme Schi fahren. Jetzt sind wir soweit, dass es nur noch alle Jubeljahre genug Schnee gibt. Langlauf vor Ort geht praktisch gar nicht mehr. Die Gletscher in unseren Alpen sind praktisch verschwunden. Die Sommer sind zu heiß und zu trocken. Die Fichten sind am verrecken. Auch heuer war es im März, April wieder viel zu trocken. Letztes Jahr war die Donau im Sommer nur noch ein Bächlein. Viele Kommunen hatten Probleme die Trinkwasserversorgung sicher zu stellen.

        Wer Augen hat kann die Probleme sehen. Wer sie nicht sieht, will sie nicht sehen.

  3. Vernünftige Kritik scheint “nicht erwünscht” zu sein!?
    Zwei mal wurde bereits gelöscht!
    Nun, ich verbreite diese Lügenwerbung mit meinem Kommentar auch woanders!!!

    1. “Vernünftige” Kritik ist durchaus erwünscht. Zunächst einmal sollte man sich aber im Klaren sein, wie “vernünftig” hier definiert ist. Unreflektierte Innovations-Shitstorms ewig Gestriger gehören eindeutig nicht in diese Kategorie. Unsachgemäße Hetze gegen alles Neue und ohne jede sachliche Grundlage gehört in der Tat woanders hingemüllt. Viel Spaß dabei…

  4. Kleiner Verdreher?

    Soll wohl heißen Lügenkommentar zu der Opelwerbung.

    Deutschland exportiert Strom in erheblichem Maße nach Frankreich, da dort meist 50 % der Kern- Kraftwerkskapazität wegen Wartung und Reparatur abgeschaltet ist. Teilweise zahlen wir sogar noch drauf, damit unser Überschussstrom schnell abgenommen wird, damit die Netze nicht überlastet werden. (Und das alles, obwohl auch meist 1/3 unserer Windräder abgeschaltet sind – wir hätten sonst einfach noch mehr Strom zuviel).

    2018 war mit Stromexporten unser absolutes Rekordjahr.

    Aber Fakten scheinen Dich ja nicht zu interessieren.

  5. Welch freudige Nachricht! Opel war in meinen Augen ja immer Optimus in Preis-Leistung. Ein echter Volkswagen. Dies scheint nun endlich auch in der E- Mobilität zu gelten. Ich fahre meinen GTC jetzt so lange, bis ich mir einen neuen, bezahlbaren Stromer leiste. Ich lade auch ohne schlechtes Gewissen, denn so wie bei mir gibt’s genug Leute mit “Photo” aufm Dach. Endlich in praxistaugliches und auch ich hoffe bezahlbares Auto. Wobei die Retroversion E legend von Peugeot beispielsweise auch optisch ein Traum ist. Alles jedenfalls besser als diese PS- und Gewichtsmonster…

    1. Gewichtsmonster…

      Häh..?
      Mein “Ps-Monster”? wiegt 980 kg Leergewicht und wie viel wiegt ein E-Auto?
      Mein Motto lautet: Ein Auto mit einem Leergewicht von über 1000 kg, ist gar kein Auto.
      Soviel zum Thema “Gewichtsmonster…”

      1. Gewicht ist bei einem E-Auto unwichtig, da das Gewicht beim Bremsen den Akku wieder füllt. Das kann ein Verbrenner leider nicht. Ganz zu schweigen von der Beschleunigung 0 auf 100.

  6. Ich frage mich schon warum man Feinden und Hasser der eMobilität (Ralf Grabert) hier eine Bühne oder Blattform bieten sollte? Ich dachte es geht hier um Elektroautos und nicht um die Zerstörung und Vernichtung durch engstirnige Sonderlinge.
    Ich freue mich jedenfalls schon auf den Opel.

  7. Vielleicht…..
    wenn man die Anhängerkupplung nicht für nen Hänger, sondern für den Fahrradträger braucht,
    könnte ja eventuell der eingebaute Träger (weiß nicht ob es das noch gibt , hatte vor ca8 Jahren einen Corsa 1.2 mit dem Fahrradträger) des Corsas (auch für E-Bike) eine Lösung sein !?!?
    Aber am besten eine Abnehmbare Anhängerkupplung und dann kann man Hänger als auch Fahrrad mitnehmen.

    Was kostet der Corsa jetzt?
    120 Jahre Edition für 16.000€
    der E-Corsa sollte auch in dem Bereich liegen !

    1. Mein jetziger Corsa 1.4 Turbo mit ein paar Extras hat 20.000 gekostet. Geht man von den Akkus aus die auch beim e208 und DS3 verbaut sind kommt das noch oben drauf. Dann sind wir schnell in Richtung 30.000. Der ID3 wird mit unter 30 beworben also 29999. Aber was ist drin? Was braucht man extra? Ich hoffe auf deutlich weniger als 30000 und bereits genügend Extras (Radio. KLIMA. Navi). Dann wäre es meiner Meinung nach ein Volksauto das von einer breiteren Masse bezahlt werden könnte.
      Ich hoffe die bekommen auch genügend Akkus auf dem Markt. Naja in ein paar Wochen wissen wir mehr. Bin gespannt.

    2. Wieso? Der heutige Corsa schluckt knapp 10 Euro für 100km und der E-Corsa nur noch 4 Euro. Und wer PV auf dem Dach hat fährt kostenlos.

  8. Finde ich super, dass jetzt Opel mit einem neuen EV so wie auch VW mit dem I.D ins Rennen nach einem Volksauto preschen. Hoffentlich profitieren sie vom Wissen das GM schon lange hatte , aber in Europa nie richtig eingesetzt werden konnte. Fast exakt dieses System brachte der Outlander zum begehrten SUV. PSA war bis jetzt ein Greenhorn für EV s. Jetzt möchten sie mit dem neuen E 208 er den Zoe schlagen. Gleiche Batteriegrösse noch bessere Beschleunigung und noch mehr Reichweit als der ZOE. Da wird aber die Physik auch noch mitreden.

  9. Der Corsa muss nur unter 30 T liegen. Der Ampera E war ja bei 45 T und konnte kaum mehr………… Ein Renner wird Seat
    aber der muss unter 20 T liegen dann wird er ein Volksauto. Nicht nur für die Stadt wie angegeben. Der wird bestimmt mind. 250 Reichweite haben.

  10. Der Corsa muss nur unter 30 T liegen. Der Ampera E war ja bei 45 T und konnte kaum mehr………… Ein Renner wird Seat
    aber der muss unter 20 T liegen dann wird er ein Volksauto. Nicht nur für die Stadt wie angegeben. Der wird bestimmt mind. 250 Reichweite haben.

  11. Moin Moin,
    finde den Weg von Opel auch beachtlich (gut)!

    Aber eine BITTE an alle, die Zielgruppe der “Volks-Elektro-Autos” sind nicht Eigenheimbesitzer und schon gar nicht im ländlichen Bereich. Sondern es sind überwiegend Stadtmenschen in Mietwohnungen. Daher bitte das Thema PV-ANLAGE = kostenlos bzw. kostengünstig nicht so HOCH hängen. Private PV-ANLAGEN-Besitzer werden eher die Ausnahme sein und bleiben.

    Wir brauchen vorallem eine Verkehrswende in den Städten!
    Daher ist der e-Corsa genau das richtige Fahrzeug für die Städte – klein(er) und mit e-Antrieb !!!TOP!!!

    Hoffe nur, er kommt auch.
    Mal sehen was VW mit seinem ID.3 dazu sagt – der ja erst im Q2/2020 auf den Markt kommen soll…?!? 😉

  12. Der VW Käfer war auch ein Volksauto nicht nur für Städter. Auch Eigenheimbesitzer müssen rechnen und kaufen solche Autos die aber mind. 250 km Reichweite haben müssen. E Stadt- oder Cityfahrzeuge sind solche wie der Mief Mitsubishi mit knapp 100 Km Reichweite war. Wohlverstanden war, der Trend geht bei allen EV s eindeutig auch bei den kleinen wie es Renault Zoe vormacht zum 40 KWh Akku der dann mind. 250 Km Reichweite ergibt. Noch ein Wort zu jenen die den Klimawandel verbunden mit den gewaltigen Umwälzungen im Automobilbau nicht sehen. Soll man euch künftig Raucher-Parkhäuser bauen damit ihr euch dort im Dieselrauch drin treffen könnt?

  13. Als langjähriger – und mittlerweile zur Abtrünnigkeit neigender Diesel-“Wolfsburger” – finde ich den zukünftigen Corsa optisch richtig gelungen. Das schnittige, schnörkellose Design, die dynamischen Lampen, die gelungenen Proportionen – zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder ein Opel, den ich selbst gerne hätte! Das pfiffige Konzept, die Akkus unter den Sitzen statt unter dem gesamten Wagenboden anzuordnen, und die dadurch mögliche flache Karosse werden wahrscheinlich auch in diesem kleinen Auto pendlerfähige Autobahn-Reichweiten möglich machen, so dass es nicht mehr nur ein reines Stadt-Auto ist. Dazu trägt sicherlich auch die Option bei, mit einer Wärmepumpe die Wintertauglichkeit zu verbessern. Und das zu einem, unter Berücksichtigung der Förderbeträge, noch vertretbaren Einstandspreis – meiner Meinung nach eine gelungene Entwicklung. Jetzt kommt es drauf an, dass Opel eine gute Verarbeitung mit vernünftiger Lebensdauer und geringer Reparaturanfälligkeit gewährleistet – bei dem geringeren mechanischen Anteil eines E-Autos sollte das möglich sein. Dann könnte ein solches Modell kilometerkostenseitig den Verbrenner über 8 bis 10 Betriebsjahre gerechnet sogar unterbieten.

  14. Laut Statistik läuft ein Verbrenner 18 Jahre. Bei den E Autos hat man diese Zahlen noch nicht. Es wird von den AKKU Laufzeiten abhängen. Und wie man sie wiederaufbereiten kann. 30 Jahre dürften aber laut heutiger Erfahrung drin liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).