Österreichischer Automobilhändler sieht künftig sieben verschiedene Antriebsformen auf den Straßen

Österreich sieht Antriebsvielfalt auf der Straße

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 739406113

Gregor Strassl, CEO von Denzel, einem ehemaligen österreichischer Hersteller von Automobilen, der heute im Autohandel tätig ist, hat sich in den Salzburger Nachrichten „für ein Nebeneinander von Verbrennungsmotoren, Elektroantrieben und Mischformen“ ausgesprochen. Aus seiner Sicht werde man in Summe künftig sieben verschiedene Antriebsformen auf den Straßen sehen. Wir vermuten, dass er hiermit: Verbrenner, Diesel, Elektroauto, PHEV, Hybrid, Brennstoffzelle und eventuell noch den Mild-Hybriden meint.

Strassl hält es zudem für unausweichlich, dass der Ausbau der Elektromobilität kommen müsse. Schon alleine damit die Pkw-Hersteller die CO2-Vorgaben für ihre Flotten erfüllen können. In diesem Zusammenhang erinnern wir uns an Opel, welche die Elektrifizierung des Portfolios nutzen wollen, um den eigenen Händlern eine Elektroquote aufzuerlegen, zur Unterschreitung der Flottengrenzwerte. Doch diese spielen aktuell noch nicht mit. Unterschreiten die Hersteller die Grenzwerte nicht, drohen Strafen in Millionenhöhe. „Hier lastet gewaltiger Druck auf den Herstellern“, so Strassl.

Aus Sicht von Strassl sei der typische Kunde für E-Autos eine Firma. Was auch daran liege, dass insbesondere Österreich E-Autos für Private nicht fördert. Zudem seien die Kunden verunsichert, für welchen Antrieb sie sich entscheiden sollen. Verwundert ein wenig. Denn Österreich hatte im Vorjahr im EU-Vergleich mit zwei Prozent den zweithöchsten Anteil an Elektroautos an den Pkw-Neuzulassungen, berichtet der Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Auch in puncto Elektroauto-Attraktivitätssteigerung lässt sich unser Nachbarland nicht lumpen.

„Es tut sich mehr als die letzten 50 Jahre zusammen“, betont Strassl, der auf die Händler gewaltige Herausforderungen zukommen sieht. Nicht nur müssten sich die Hersteller zunächst selbst entsprechendes Wissen aneignen, sondern dann den Kunden auch rüberbringen. Laut Strassl sei die Marge beim Autoverkauf minimal, verdient werde an der ganzen Wertschöpfungskette. Mit weit weniger Einzelteile und keinem Getriebe schrumpft diese Wertschöpfungskette weiter.

Ein rasches Ende des Diesels erwartet der Denzel-Chef nicht. Immerhin sei Österreich ein Dieselland mit einem Fahrzeugbestand von über fünf Millionen Pkw. Hingegen sieht er im Bereich der Taxis immer mehr PHEV in den Städten fahren. Hier spricht aber vor allem die Tatsache für die Plug-In-Hybride, dass diese entsprechend mit weniger Benzin-Verbrauch unterwegs sind und somit den Taxi-Unternehmen bares Geld sparen.

Das sich aber E-Autos auch für Privatpersonen in Österreich lohnen können, hatten wir bereits bei uns im Portal betrachtet. Das Dreiergespann bestehend aus den Österreicher Unternehmen INSTADRIVE, go-e sowie aWATTar erlaubt es nicht nur zu vergleichsweise günstigen Preisen E-Auto zu fahren, sondern auch noch Geld damit zu verdienen. Geladen wird das eigene Auto dabei auch noch, kostenfrei!

Quelle: Salzburger Nachrichten – Denzel-Chef Strassl: Typischer E-Auto-Käufer ist eine Firma

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Österreichischer Automobilhändler sieht künftig sieben verschiedene Antriebsformen auf den Straßen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Vielleicht vermutet er auch Gas-Antrieb

Na dann … der beliebigen Reihe nach
1. Benzin, 2. Diesel, 3. CNG, 4. LPG, 5. Elektro, 6. H2, 7. die meistgenutzte Antriebsform Muskelkraft als Fußgänger, Radfahrer, Rollerfahrer … und dazwischen alle möglichen Mischformen in Strassenbahnen, Bussen, LKWs, Autos, Motorräder, Mopeds, eBikes, Scooter … Kinderwagen, Rollatoren … was vergessen ?

Exakt diese unnötige Verzettelung macht alle neuen Systeme vor allem in der Anschaffung gegenüber Diesel und Benzin
im Vergleich zu teuer. Einzig Beschränkung auf das Beste bringt Preissenkung durch Stückzahlen.Das Elektroauto, die z. Zt. beste Lösung kann nichts dafür wenn es die Garagisten und Händler nicht mögen. Auch mehr Wettbewerb bei den
Ladestationen und im Batteriebau fehlen wogegen das E Auto auch nichts tun kann. Anstatt auf diesem Gebiet Nägel mit Köpfen zu machen. Pröbeln jetzt wieder Engländer an einem neuen E Motor herum der 10 % besser sein soll in allen Belangen.Das sind alles unnötige peanuts wie neue Getriebe 2 Gang und mehr für die Hybrids. Solange Verbrenner 12T. ,Toyota Hybrids für 18 T. und vergleichbare E Autos nicht unter 30 t. zu haben sind , ist eine absehbare Verkaufsrangliste für die nächsten 15 Jahre bereits gemacht. Nur mit Verboten„Planwirtschaft„ wird es nicht gehen. Wie beim Aufforsten des Waldes ist auch dies ein Klimaproblem was nicht ohne staatliche Untersstützung anlaufen kann.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr
Audi Q4 e-tron nun mit mehr Reichweite sowie als weiteres Allradmodell zu haben
Analyst: Untere Mittelklasse (VW ID.3) verliert an Marktanteil im ersten Halbjahr
3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).