Neues Material sorgt für mehr Speicherleistung bei Wasserstoff: kleinere, billigere und energiedichte Systeme vorstellbar

Neues Material soll Speicherung von Wasserstoff erleichtern

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 410136730

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Professor David Antonelli von der Lancaster University hat ein neues Material aus Manganhydrid entdeckt, das zur Herstellung von Molekularsieben in Wasserstofftanks verwendet werden kann. Das Material KMH-1 (Kubas Mangan Hydride-1) weist eine reversible überschüssige Adsorptionsleistung von 10,5 Gew.-% und 197 kgH2 m-3 bei 120 bar bei Umgebungstemperatur ohne Aktivitätsverlust nach 54 Zyklen auf.

Mit diesem Material ließe sich die Konstruktion von Wasserstofftanks ermöglichen, die kleiner, billiger und energiedichter sind als die bestehenden Alternativen. Des Weiteren sollen sie die Leistung batteriebetriebener Fahrzeuge deutlich übertreffen. Ein Papier über ihre Arbeit wird in der Zeitschrift Energy and Environmental Science veröffentlicht.

„Die Herstellungskosten unseres Materials sind so niedrig, und die Energiedichte, die es speichern kann, ist so viel höher als bei einer Lithium-Ionen-Batterie, dass wir Wasserstoff-Brennstoffzellensysteme sehen könnten, die fünfmal billiger sind als Lithium-Ionen-Batterien und eine viel größere Reichweite bieten – was Fahrten bis zu etwa vier- oder fünfmal länger zwischen den Tankvorgängen ermöglicht.“ – Professor Antonelli, Lehrstuhl für Physikalische Chemie an der Universität Lancaster

Das Material nutzt einen chemischen Prozess namens „Kubas-Binding“. Dieses Verfahren ermöglicht die Speicherung von Wasserstoff durch Abspaltung der Wasserstoffatome innerhalb eines H2-Moleküls und arbeitet bei Raumtemperatur. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, die Bindungen zwischen den Atomen zu spalten und zu binden, Prozesse, die hohe Energien und extreme Temperaturen erfordern und komplexe Geräte erfordern.

Das KMH-1-Material absorbiert und speichert auch überschüssige Energie, so dass keine externe Wärme und Kühlung erforderlich ist. Dies ist von entscheidender Bedeutung, da Kühl- und Heizgeräte nicht in Fahrzeugen eingesetzt werden müssen, was zu Systemen führt, die das Potenzial haben, weitaus effizienter zu sein als bestehende Systeme.

Das Sieb arbeitet, indem es Wasserstoff unter etwa 120 Atmosphären drucklos absorbiert, als ein typischer Tauchtank. Er gibt dann bei Druckentlastung Wasserstoff aus dem Tank in die Brennstoffzelle ab. Die Experimente der Forscher zeigen, dass das Material die Speicherung von viermal so viel Wasserstoff im gleichen Volumen wie die bisherigen Wasserstoff-Kraftstofftechnologien ermöglichen könnte.

Dies ist ideal für Fahrzeughersteller, da es ihnen die Flexibilität gibt, Fahrzeuge mit einer größeren Reichweite (viermal so groß wie bisher) zu konstruieren oder die Größe der Tanks um bis zu den Faktor vier zu reduzieren. Obwohl Fahrzeuge, einschließlich Pkw und Lkw, die offensichtlichste Anwendung sind, glauben die Forscher, dass es viele andere Anwendungen für KMH-1 gibt.

„Dieses Material kann auch in tragbaren Geräten wie Drohnen oder in mobilen Ladegeräten verwendet werden, damit die Menschen eine Woche lang auf Campingreisen gehen können, ohne ihre Geräte aufladen zu müssen.“ – Professor Antonelli, Lehrstuhl für Physikalische Chemie an der Universität Lancaster

Die Forschung wurde von Chrysler (FCA), dem Hydro-Quebec Research Institute, der University of South Wales, dem Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC), der walisischen Regierung und der University of Manchester finanziert.

Quelle: GreenCarCongress – New hydrogen storage material could enable smaller, cheaper, more energy dense systems for vehicles; Kubas binding // theengineer.com – New material delivers hydrogen storage boost

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Neues Material sorgt für mehr Speicherleistung bei Wasserstoff: kleinere, billigere und energiedichte Systeme vorstellbar“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/zaac.19966220707

Na, da bin ich Mal gespannt, wie die Herstellungskosten in Großserie in der Praxis aussehen.

Und:
https://www.gevestor.de/details/mangan-ein-werkstoff-zum-haerten-von-stahl-94776.html

Außerdem ist es ein Spurenelement, das für Stoffwechselprozesse im Körper von essentieller Bedeutung ist (auch für andere Lebewesen und die Photosynthese in der Fauna, der Landwirtschaft u.v.m.

Natürlich kommt es am häufigsten vor in Ländern mit instabiler politischer Situation und Arbeitsbedingungen, wie beim Kobalt-Abbau.

Die Nachhaltigkeit (gegenüber Feststoff-Akkus auf Silicium-Basis) steht also noch in Frage.

Mit Wasserstoff oder Erdgas fahren ist wie auf einer Bombe fahren, Kein Projekt für die Zukunft.

Gut das Benzin schwer entflammbar ist.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Ganzheitlich nachhaltig: BMW legt neue Umwelterklärung für Werk Landshut vor
Hyundai plant wohl Performance-Version IONIQ 5 N
Topmodell des DS 9 mit Plug-in-Antrieb ab sofort bestellbar
3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).